Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Enard and Karahasan Two Contrasting and Complementary Views

Mathias Enard and Dževad Karahasan present a sympathetic, albeit contrasting view of the Orient and of Oriental culture. This is one reason why they have been frequent guests at the European Literature Days.

Born in 1953 in Bosnia...

Mathias Enard and Dževad Karahasan present a sympathetic, albeit contrasting view of the Orient and of Oriental culture. This is one reason why they have been frequent guests at the European Literature Days.

Born in 1953 in Bosnia, Dževad Karahasan now lives in Graz and Sarajevo. In his major novel “Der Trost des Nachthimmels” (German edition 2016; English edition: “The Solace of the Night Sky”), Karahasan looks back over a thousand years of the life of the poet, philosopher, mathematician and astronomer, Omar Khayyam (1048–1131). Khayyam was a reserved intellectual and passionate educator. His faith in God didn’t prevent him from looking beyond a rather narrow horizon. For example, the modern Persian calendar dates to his calculations. In his novel, Karahasan tells the story of this wise man and associates his influence in a discrete and convincing way with the Bosnian tragedy. “The Solace of the Night Sky” is an opulent and poignantly melancholy novel filled with wonderful characters, stories, puzzles and images.

Mathias Enard also takes us back to the past. Born in the French region of Nouvelle-Acquitaine in 1972, after several long periods living in the Middle and Far East, he is now based in Barcelona. In his essayistic novel “Compass” (German edition 2016; English edition 2017), he highlights the close interrelations between East and West, which had their heyday during the period of 19th-century Orientalism. Enard’s considerable expertise enables him to develop a rich tableau from Hafis to Honoré de Balzac or from Heinrich Heine to Sadeq Hedayat, not to mention Beethoven’s fascination for Oriental culture. He mixes real and fictional personae and narrates the melancholy love story of a musicologist and French Orientalist. They first meet during a congress at Schloss Hainfeld – this is mildly reminiscent of the first European Literature Days symposium in 2009 which Enard also attended as a guest participant. 

During the novel (on pages 355–361), Enard’s “compass” focuses on Omar Khayyam. However, in this relatively short episode, Enard contradicts the portrait of Khayyam that Karahasan narrates for us in finely observed details covering several hundred pages. In no time at all, the devout and wise philosopher becomes an agnostic who was, for example, a muse for Fernando Pessoa “sometimes a hedonist, at other times a contemplative lover, a die-hard drunkard or mythical drinker”.

Khayyam’s poetry only plays a secondary role in Karahasan’s novel, while in Mathias Enard’s work the philosophical side is rather neglected. Therefore, we are introduced to two contradictory sides of the same person. Moreover, they reflect the differing viewpoints on the one hand of the Bosnian narrator, Karahasan, whose creative flair is derived from the endless narrative tradition of the Orient. While on the other hand there is the French intellectual who also finds contradictions in Oriental culture and particularly rediscovers a sensuality that is often forgotten today. Yet these contradictory characterizations have no detrimental effect on the personality of Omar Khayyam. 

Translated by Suzanne Kirkbright

 

***

 

Enard und Karahasan: Zwei Blicke treffen sich

 

Mathias Enard und Dzevad Karahasan lieben den Orient und seine Kultur aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Auch deshalb sind beide wiederholt Gast bei den Europäischen Literaturtagen gewesen.

Dzevad Karahasan wurde 1953 in Bosnien geboren, heute lebt er in Graz und Sarajevo. In seinem grossen Roman „Der Trost des Nachthimmels“ (dt. 2016) tausend Jahre zurück auf das Leben des Dichters, Philosophen, Mathematikers und Astronomen Omar Chayyam (1048-1131). Chayyam war ein zurückhaltender Intellektueller und glühender Aufklärer. Sein Glaube an Gott hinderte ihn nicht, über den engen Horizont hinauszuschauen, der moderne persische Kalender geht beispielsweise auf seine Berechnungen zurück.

Dzevad Karahasan erzählt in seinem Roman aus dem Leben dieses weisen Mannes und verknüpft sein Wirken auf ebenso diskrete wie triftige Weise mit der bosnischen Tragödie. “Der Trost des Nachthimmels“ ist ein opulenter, schön trauriger Roman, der voll wunderbarer Figuren, Geschichten, Rätsel und Bilder steckt.

Ebenfalls in die Vergangenheit führt uns auch Mathias Enard. Er kam 1972 in der westfranzösischen Nouvelle-Acquitaine zur Welt und wohnt, nach Aufenthalten im Nahen und Mittleren Osten, heute in Barcelona. In seinem stark essayistisch geprägten Roman “Kompass“ (dt. 2016) reflektiert er die engen Austauschbeziehungen zwischen Orient und Okzident, die im Orientalismus des 19. Jahrhunderts ihre intensivsten Blüten trieben. Mit seinem profunden Wissen entfaltet Enard ein reiches Panorama von Hafis bis Honoré de Balzac oder von Heinrich Heine bis Sadeq Hedayat, zu schweigen von Beethovens Faszination fürs Orientalische. Reale und  fiktive Personen mischend erzählt er auch die melancholische Liebesgeschichte eines Musikologen mit einer französischen Orientalistin. Sie begegnen sich erstmals auf Schloss Hainfeld anlässlich eines Kongresses, in dem unschwer die ersten europäischen Literaturtage 2009 zu erkennen sind, zu denen Enard damals eingeladen war. 

Im Laufe des Romans, auf den Seiten 355-361, zeigt Enards Kompass auch auf Omar Chayyam resp. Khayyam. Auf wenigen Seiten allerdings widerspricht Enard dem Porträtbild Chayyams, das uns Karahasan auf vielen hundert Seiten feinfühlig und anschaulich erzählt. Aus dem gottergebenen, weisen Philosophen wird im Handumdrehen ein Agnostiker, der „mal als hedonistischer, mal als kontemplativer Liebender, eingefleischter Trunkenbold oder mythischer Trinker“ ein Anreger beispielsweise für Fernando Pessoa war. 

Chayyams Lyrik spielt in Karahasans Roman nur eine Nebenrolle, bei Matias Enard wiederum bleibt die philosophische Seite vernachlässigt. So liegen uns zwei sich widersprechende Facetten von ein und derselben Person vor. Sie widerspiegeln vor allem die unterschiedlichen Blickwinkeln des bosnischen Erzählers Karahasan, der aus der unerschöpflichen Erzähltradition des Orients schöpft, und des französischen Intellektuellen, der in der orientalischen Kultur auch Widersprüche und vor allem eine heute oft vergessene Sinnlichkeit findet. Omar Chayyam selbst gereicht die gegensätzliche Zeichnung nicht zum Schaden.

Beat Mazenauer

Beat Mazenauer, born 1958, Swiss literary critic and networker. He is director of SwissLiterature (http://www.swissliterature.ch).

Beat Mazenauer, geboren 1958, Schweizer Literaturkritiker und -netzwerker. Er ist Leiter des Webportals LiteraturSchweiz (http://www.literaturschweiz.ch).

Beat Mazenauer, born 1958, Swiss literary critic and networker. He is director of SwissLiterature (http://www.swissliterature.ch).

Beat Mazenauer, geboren 1958, Schweizer Literaturkritiker und -netzwerker. Er ist Leiter des Webportals LiteraturSchweiz (http://www.literaturschweiz.ch).

All entries by Beat Mazenauer
Wednesday We 11 11 October Oct 10 10 17 2017 October Oct 10 10 Wednesday We 11 11 17 2017 4 04 16 16 15 h PM