Einführung / Kurzbeschreibung

Karl Reder führt durch die Schlosskapelle. Ana Marwan liest aus ihrem Werk und Volker Gallasch singt geistliche, traditionelle Lieder aus Österreich und anderen Europäischen Ländern. Anschließend wird Wein serviert.

Ana Marwan, 1980 in Murska Sobota (Slowenien) geboren, aufgewachsen in Ljubljana. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Ljubljana und Romanistik in Wien. Preisträgerin des exil-literaturpreises „schreiben zwischen den kulturen“ 2008. „Der Kreis des Weberknechts“ ist ihr erster Roman.

„Womöglich der beste Debütroman dieses Jahres. Ana Marwan deckt die im Geheimen wirkenden Muster von Männern und Frauen auf. Sie hat eine brillante Charakterstudie …  geschrieben. Es ist eine erfrischende und amüsante, kluge und sprachlich hervorragende Entdeckung!“
Marina Büttner, Literaturleuchtet – Ein literarischer Buchblog

Volker Gallasch lebt in Mautern, hat in Wien Musikpädagogik studiert und ist ein Gratwanderer zwischen traditioneller Musik und Kunstmusik. Er unterrichtet Musik und Klavier in Kremser Gymnasien und korrepetiert für die Musikschule Wachau. Der "Chorus Musica Favianis" unter der Leitung von Volker Gallasch besteht aus Sängerinnen und Sängern aus Mautern und Umgebung. Das Programm befasst sich mit Musik für den sakralen Raum: traditionelle geistliche Lieder werden herausgehoben aus ihrer ursprünglichen Funktion, werden zum Kunstwerk und dienen nun ausschließlich der ästhetisch-seelischen Erbauung. Die meditative Schlichtheit der Gesänge wird erhöht in der Akustik der säkularisierten Kapelle: eine Wiedervereinigung von Musik und Raum.

Karl Reder war als Finanz- und Kulturstadtrat in Mautern an der Donau für die Sanierung der Schlosskapelle verantwortlich. Er publizierte zudem Beiträge zur Stadtgeschichte von Mautern und hatte sich als Obmann des Vereins FORUM FAVIANIS, der Vermittlung zwischen Archäologie und einer interessierten Öffentlichkeit verschrieben. 

Der älteste gesicherte Vorgängerbau der heutigen Schlosskapelle Mautern dürfte aus dem 13. Jh. stammen. Erstmals in Urkunden Erwähnung findet der Sakralbau im frühen 14. Jh. Aus dieser Zeit stammen auch die bis in die Gegenwart erhaltenen Reste polychromer Malereien an den gotischen Kreuzrippen. 1618 stellte man in der Kapelle einen frühbarocken Altar auf, der als "Mauterner Altar" bezeichnet wird. Der Altar gelangte 1903 in den Besitz der Stadt Krems. Im November 2018 kehrte der "Mauterner Altar" als Leihgabe der Stadt Krems nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten und der vollständigen Sanierung der Kapelle zurück nach Mautern.
(Quelle: mautern-donau.at)


Verborgenes & Erlesenes. Literatur, Musik, Kunst, Kulturerbe ist eine Kooperationsveranstaltungsreihe von Literaturhaus Europa mit kremskultur.

In Kooperation mit kremskultur und der Stadtbücherei und Mediathek Krems startete Literaturhaus Europa 2019 eine neue Veranstaltungsreihe, in der es vieles zu entdecken gibt: besondere Orte und architektonische Juwelen in Krems, die nicht allgemein zugänglich sind; Klänge von KünstlerInnen aus der reichen Musik-Szene von Krems und im Mittelpunkt jedes Abends exzellente Literatur von europäischen SchriftstellerInnen, die aus ihrem Werk vortragen und sich im besonderen Ambiente Zeit für eine Begegnung mit Interessierten nehmen.

  1. Abgesagt

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden