Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

ELit Book-Tip: Simone Hirth: “Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft”

Simone Hirth’s debut novel “Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft” is a particularly eye-catching contribution

Joining in with the Reconstruction of Confidence

Simone Hirth’s debut novel “Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft” is a particularly eye-catching contribution

It’s a wonderful book. A green book. An unusual photo of the author. It’s anything but a conventional book title. An unusual front cover (with pictures of wall plugs, pliers, a hand drill, brick, screws and inside the chapters are then nailed together). But that’s enough of the formalities. Let’s carry on with the review!

The heroine is in her mid-twenties; the family home has been destroyed, all life plans have collapsed and the focus is on setting up some temporary emergency accommodation and succeeding with the reconstruction. The loss of family heritage leads to dropping out and a temporary phase of self-sufficiency. However, the goal is to achieve some form of reintegration into society – by reliance on all linguistic means. Or rather, by different linguistic means than the usual ones.

The first person absorbs voices. The first person – the butcher’s daughter and shoemaker’s lover– absorbs voices from the surroundings; the first person makes interesting observations (about handcart deliveries and rules for allotment plots), it has a weakness for words (the company rat, emergency hammer, hobs and their value, rosehips and geraniums of all things), it indulges in solitary singing (a kind of anti-isolationist sound, then later with info centre blues), it plays with the wreckage of language, has to process petty misdemeanours at the DIY store (theft of seeds and cement and so forth), suffers from an immense loss of everyday routine but a blossoming fantasy (insects instead of social security to be carried into the nest) and intensive dream sequences.

Formally, the achievement is convincing. It is a model example of deconstruction on all levels. Fragments are presented: prayer variations, inserted facts about fungi, lists, speeches to the wall, onomatopoeia (“drridridrüh”) and romantic hymns and songs. Unworldliness is the programme; a critique of civilisation and progress, or rather, of the status quo underpins the novel’s foundations.

As a novel house this book has excellent foundations and is anything but emergency accommodation. Rather, it is an eccentric, bold yet solid construction with plenty of windows and doors (and a good view of the sky). Counteracting business study theories and the attitude in cases of emergency also develops a surprisingly comic side. This novel is generally surprising with its language, its form and its intent. It is a new style of ruins literature: full of relish, adventurous and yet precise. The form consolidates the content. And it’s highly recommended!


Tranlated by Suzanne Kirkbright


SIMONE HIRTH. LIED ÜBER DIE GEEIGNETE STELLE FÜR EINE NOTUNTERKUNFT. Kremayr & Scheriau Vienna 2016.

ISBN 978-3-218-01045-0

***

Beteiligung am Wiederaufbau der Zuversicht

Simone Hirth legt mit „Lied über die geeignete Stelle für eine Notunterkunft“ ein äußerst bemerkenswertes Romandebüt vor

Ein schönes Buch. Ein grünes Buch. Ein ungewöhnliches Autorinnen-Foto. Ein alles andere als herkömmlicher Buchtitel. Ein ungewöhnliches Cover (mit Dübel, Zange, Bohrer, Ziegel, Schrauben und im Inneren werden die Kapitel dann genagelt). Genug der Äußerlichkeiten. Lasset uns losrezensieren!

Die Heldin ist Mitte zwanzig, das Elternhaus zerstört, sämtliche Lebensentwürfe eingestürzt, es gilt, sich eine vorübergehende Notunterkunft einzurichten und den Wiederaufbau zu schaffen. Auf den Herkunftsverlust folgt der Systemausbruch und die einstweilige Selbstversorgung. Ziel ist aber dennoch eine moderate Wiedereingliederung. Mit allen sprachlichen Mitteln. Nein, mit anderen sprachlichen Mitteln als gewohnt.

Das Ich saugt Stimmen auf. Das Ich - die Fleischertochter und Schusterliebe - saugt Stimmen aus der Umgebung auf, macht interessante Beobachtungen (Bollerwagentransporte und Schrebergartenkoloniegesetzte betreffend) hat ein Faible für Wörter (Betriebsratte, Notfallhammer, Herdplattenheiligkeit, Hagebutten und ausgerechnet Pelargonien), betreibt Einsamkeits-Singen (eine Art Anti-Isolations-Ansingen, später dann hat sie den Beratungsstellen-Blues), hantiert mit Sprachtrümmern, hat ihre Baumarktsünden (Saatgut- und Zementdiebstahl etc.) abzuarbeiten, leidet unter massivem Alltagsverlust aber blühender Phantasie (Insekten statt Sozialversicherung, um ins Nest getragen zu werden) und intensiven Traumausritten.

Formal ist das überzeugend realisiert, eine paradebeispielhafte Dekonstruktion auf allen Ebenen. Es werden Bruchstücke präsentiert: Gebetsabwandlungen, Pilz-Wissenseinschübe, Listen, Wand-Ansprachen, Lautmalerein ("Drridridrüh") und eben romantische Hymnen und Lieder. Weltfremdheit ist Programm, Zivilisations- und Fortschritts-, nein, Status-Quo-Kritik untermauert das Romangebäude.

Als Romanhaus hat dieses Buch ein gutes Fundament und ist alles andere als eine Notunterkunft vielmehr eine exzentrische, wagemutige aber solide Konstruktion mit vielen Fenstern und Türen (und gutem Blick in den Himmel). Auch das Konterkarieren von BWL-Lehrsätzen und Ernstfallsverhalten entwickelt eine überraschende Komik. Generell überrascht dieser Roman mit seiner Sprache, seiner Form, seiner Absicht. Das ist eine neue Art Trümmerliteratur: lustvoll, experimentierfreudig und dennoch zielgerichtet. Form vermörtelt Inhalt. Absolute Empfehlung!


SIMONE HIRTH. LIED ÜBER DIE GEEIGNETE STELLE FÜR EINE NOTUNTERKUNFT. Kremayr & Scheriau Wien 2016.

ISBN 978-3-218-01045-0

Markus Köhle

Markus Köhle, born 1975,  is an Austrian writer, literary activist and slamer. http://mkoehle.backlab.at/

Markus Köhle (*1975 Nassereith, Tirol) studierte Germanistik und Romanistik. Seit 2001 ist er literarisch, literaturkritisch, literaturwissenschaftlich und auch als Literaturveranstalter im In- und Ausland aktiv. Seit 2004 lebt und arbeitert er in Wien. Zahlreiche Bücher, zuletzt: Jammern auf hohem Niveau. Ein Barhocker-Oratorium. Sonderzahl (2017), Nebelrolle. Korrespondenzpoesie. Edition Yara (2018). www.autohr.at

Markus Köhle, born 1975, is an Austrian writer, literary activist and slamer. http://mkoehle.backlab.at/

Markus Köhle (*1975 Nassereith, Tirol) studierte Germanistik und Romanistik. Seit 2001 ist er literarisch, literaturkritisch, literaturwissenschaftlich und auch als Literaturveranstalter im In- und Ausland aktiv. Seit 2004 lebt und arbeitert er in Wien. Zahlreiche Bücher, zuletzt: Jammern auf hohem Niveau. Ein Barhocker-Oratorium. Sonderzahl (2017), Nebelrolle. Korrespondenzpoesie. Edition Yara (2018). www.autohr.at

Alle Beiträge von Markus Köhle
Montag Mo 23 23 Juli Jul 07 7 18 2018 Juli Jul 07 7 Montag Mo 23 23 18 2018 5 05 17 17 40 Uhr PM