Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

ELit Book-Tip: Robert Prosser: “Phantome”

How do war, displacement and dislocation change a person? How can someone gain a foothold again where he has arrived now? What remains, what plays on one’s mind and what can never be forgotten again? What helps to process the experience? These are big questions...

Graffiti, Bombs and History

In “Phantome” Robert Prosser works through stories and Bosnia’s recent history

How do war, displacement and dislocation change a person? How can someone gain a foothold again where he has arrived now? What remains, what plays on one’s mind and what can never be forgotten again? What helps to process the experience? These are big questions. In his major novel “Phantome”, Robert Prosser has posed all these questions and he hasn’t simplified the answers. Questions were also at the very start of his work. In 2013, during a short visit to Sarajevo, he had to admit that he hardly knew anything about Bosnia. He then began to interview a couple who were close to his family, and this was the start of an increasingly intensive analysis of what is known as the Yugoslavian war. More than two decades have elapsed. Meanwhile, the victims are ready and willing to talk about their destinies and Prosser collected these stories. As an outsider and having deliberately not learned the language, he could be a good listener.

Part of the novel is set in 2015 and part is set in 1992. First, we get to know a graffiti artist and his girlfriend Sara. Then, the focus is on the story of Sara’s mother Anisa. These parts differ linguistically. So, the same approach should also apply in this review.

Firstly, regarding the part set in 2015. Prosser’s prose has momentum. The hero with the Bosnian girlfriend, a past spent with radicals and the present as a graffiti artist. Tuzla and Vienna. Sarajevo and Banja Luka. The story is about the country and the people. Atrocities in 1992. Atrocities in 1938. Guys in Tuzla. Parties in Tuzla. People who went and people who stayed. An adrenalin kick and boisterous life. Touring around Bosnia, and for the German-speaking newcomer Sara is the entry ticket to society.

This all sounds wonderfully young and part of the trendy scene, not too nerdy or superficial. Facts are conveyed in concentrated form. Insights are granted into trendy scenes that you don’t usually read about in this way. That makes you want to read more. Then, there is a break in the book. We are catapulted back to the year 1992 and confronted with new characters.

Now, everything focuses on the lives of Anisa and her boyfriend Jovan. The action flashes back and forth with deftly placed cuts. This is the main part of “Phantome”. Who are the phantoms? For Jovan – after he deserted and Anisa escaped – his girlfriend Anisa (and vice versa): “Jovan has no idea how he should get this phantom onto the wall. What were the colours of her eyes, her lips, her skin, he wonders, how did these colours change when they were furious, happy, lost in thought?” (155) 

Jovan searches for and finds stability in drawing, and after he was picked up again in Belgrade and transported to the mountains and had to serve in the Bosnian-Serbian army, he finds stability singing traditional Sevdah Bosnian folk songs in remembrance of his non-Serbian friends. Anisa, who made it to Vienna, likes to wander through the Kunsthistorisches Museum to think of other ideas and to process her thoughts. She still doesn’t feel as though she has arrived in Vienna: “Speechlessness makes it possible to maintain distance, and learning German seems to her like the voluntary admission of not believing in her return to Bosnia.” (138)

Both their stories are narrated in parallel and reach a climax. Of course, what they gravitate towards is not revealed. But the novel has a new twist in store, which is gratifying and skilful. In “Phantome”, Robert Prosser succeeds in shedding light on the major themes of today and of the recent past in our former neighbouring country. This light is a search light focused on Bosnia, Serbia and Vienna, on the everyday lives of refugees and those who served in the war. It is a pleasure to follow this because of the narrative’s linguistic and formal accomplishment. And it’s fitting that Robert Prosser and his novel “Phantome”, which shows more than just commitment, made it onto the long list for the German Book Prize 2017.

Translated by Suzanne Kirkbright

ROBERT PROSSER

PHANTOME

Ullstein fünf (2017)

ISBN 978-3-96101-009-7

 

***

Graffs, Bomben und Geschichte

Robert Prosser verarbeitet in „Phantome“ Geschichten und Geschichte der jüngsten Vergangenheit Bosniens

Was macht Krieg, Vertreibung, Entwurzelung aus einem? Wie kann man wieder Fuß fassen dort, wo man angelangt ist? Was bleibt, was treibt einen um, was wird man nie wieder los? Was hilft, das Erlebte zu verarbeiten? Große Fragen. Robert Prosser hat sich in seinem großen Roman "Phantome" all diesen Fragen gestellt und sich die Antworten nicht einfach gemacht. Am Anfang seiner Beschäftigung standen auch Fragen. Er musste sich 2013, bei einem Kurzbesuch in Sarajevo, eingestehen, kaum etwas über Bosnien zu wissen. Er begann daraufhin ein familiär nahestehendes Paar zu interviewen und das war der Beginn einer immer intensiver werdenden Auseinandersetzung mit dem sogenannten Jugoslawien-Krieg. Über zwei Jahrzehnte sind vergangen, die Opfer sind mittlerweile bereit und gewillt über ihre Schicksale zu reden und Prosser sammelte diese, konnte als Außenstehender und der Landessprache bewusst nicht mächtiger ein guter Zuhörer sein.

Der Roman hat einen 2015- und einen 1992-Teil. Zuerst lernen wir einen Graffiti Sprayer und seine Freundin Sara kennen. Dann geht es um die Geschichte von Saras Mutter Anisa. Die Teile unterscheiden sich sprachlich. So soll das auch in dieser Besprechung sein.

Zum ersten 2015er Teil: Prosser-Prosa mit Drive. Der Held mit bosnischer Freundin, Rapid-Ultras Vergangenheit und Sprayer Gegenwart. Tuzla und Wien. Sarajevo und Banja Luka. Geschichte von Land und Leuten. Gräuel 1992. Gräuel 1938. Typen in Tuzla. Partys in Tuzla. Menschen, die gingen und Menschen, die blieben. Adrenalinkick und knallendes Leben. Bosnien wird bereist und Sara ist für den Schwabo die Eintrittskarte in die Gesellschaft.

Das klingt alles gut jung und szenig, nicht zu nerdig, nicht affektiert. Da wird geballt Wissen vermittelt. Da werden Einblicke in Szenen gegeben, die man so noch nicht gelesen hat. Das macht Lust auf mehr. Dann der Bruch im Buch. Wir werden zurück ins Jahr 1992 katapultiert und mit neuen Figuren konfrontiert.

Nun dreht sich alles um die Schicksale von Anisa und ihren Freund Jovan. Es wird immer wieder hin- und hergeblendet, mit gut gesetzten Schnitten. Das ist der Hauptteil von "Phantome". Wer sind die Phantome? Für Jovan - nachdem er desertierte und Anisa flüchtete - seine Freundin Anisa (und umgekehrt): "Jovan hat keine Ahnung, wie er dieses Phantom auf die Wand bringen soll. Wie waren die Farbe ihrer Augen, ihre Lippen, ihre Haut, rätselt er, wie änderten sich diese Farben, wenn sie wütend, glücklich, gedankenverloren war?" (155)

Jovan sucht und findet halt im Zeichnen und nachdem er in Belgrad wieder aufgegriffen, in die Berge verfrachtet wurde und in der bosnisch-serbischen Armee dienen musste, im Singen traditioneller Svedah-Lieder zur Erinnerung an die nicht-serbischen Freunde. Anisa, die es nach Wien schaffte, streift gern durchs Kunsthistorische Museum, um auf andere Gedanken zu kommen, um ihre Gedanken zu verarbeiten. Sie fühlt sich noch nicht angekommen in Wien: "Sprachlosigkeit ermöglicht Abstand, und das Deutschlernen kommt ihr wie das freiwillige Eingeständnis vor, nicht an eine Rückkehr nach Bosnien zu glauben." (138)

Die Geschichten beider spitzen sich parallel erzählt zu. Auf was sie zusteuern sei natürlich nicht verraten. Dass der Roman aber mit einem neuerlichen Twist aufwartet, ist erfreulich und gekonnt. Robert Prosser gelingt es in "Phantome" die großen Themen unserer Gegenwart und die nahe Vergangenheit unseres ehemaligen Nachbarlandes ins Licht zu rücken. Dieses Licht ist ein Suchscheinwerfer durch Bosnien, Serbien und Wien, durch den Alltag von Flüchtenden und Kriegsdiestleistenden, dem man gerne und ob der sprachlichen und formalen Umsetzung mit Begeisterung folgt. Höchst erfreulich, dass es Robert Prosser mit dem mehr als bloß engagierten Roman "Phantome" auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2017 geschafft hat.

 

ROBERT PROSSER

PHANTOME

Ullstein fünf (2017)

ISBN 978-3-96101-009-7

Markus Köhle

Markus Köhle, born 1975,  is an Austrian writer, literary activist and slamer. http://mkoehle.backlab.at/

Markus Köhle (*1975 Nassereith, Tirol) studierte Germanistik und Romanistik. Seit 2001 ist er literarisch, literaturkritisch, literaturwissenschaftlich und auch als Literaturveranstalter im In- und Ausland aktiv. Seit 2004 lebt und arbeitert er in Wien. Zahlreiche Bücher, zuletzt: Jammern auf hohem Niveau. Ein Barhocker-Oratorium. Sonderzahl (2017), Nebelrolle. Korrespondenzpoesie. Edition Yara (2018). www.autohr.at

Markus Köhle, born 1975, is an Austrian writer, literary activist and slamer. http://mkoehle.backlab.at/

Markus Köhle (*1975 Nassereith, Tirol) studierte Germanistik und Romanistik. Seit 2001 ist er literarisch, literaturkritisch, literaturwissenschaftlich und auch als Literaturveranstalter im In- und Ausland aktiv. Seit 2004 lebt und arbeitert er in Wien. Zahlreiche Bücher, zuletzt: Jammern auf hohem Niveau. Ein Barhocker-Oratorium. Sonderzahl (2017), Nebelrolle. Korrespondenzpoesie. Edition Yara (2018). www.autohr.at

Alle Beiträge von Markus Köhle
Mittwoch Mi 27 27 Juni Jun 06 6 18 2018 Juni Jun 06 6 Mittwoch Mi 27 27 18 2018 7 07 19 19 26 Uhr PM