Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

ELit Book-Tip: Katharina Greve: “Das Hochhaus. 102 Etagen Leben”

The skyscraper as a microcosm: In “The Skyscraper. 102 Storeys of Life” German comic book writer Katharina Greve introduces one of the most original comics of the year.

“As Goethe already said: ‘More light!’, silly cow”, the man shouts at his wife as he rummages in a box in the dark cellar. She is standing next to him with the torch. “If I were to kill him NOW,” she thinks, “even his final words would be banal!”

These are the opening lines of Katharina Greve’s “The Skyscraper”: in the cellar. From here, the reader climbs floor by floor skywards, past nagging couples, confused old people and hapless teenagers. It’s pitch black in the cellar, but it doesn’t exactly get any lighter higher up. Of course, “The Skyscraper” is funny, however, the humour is rather mean and dark.

Born in 1972, the comic book writer and cartoonist Katharina Greve originally constructed her skyscraper on the Internet. From September 2015 to September 2017, every week the building grew one storey for almost two years, or to a height of 102 floors. Now, “The Skyscraper” is also available in landscape book format. 

The idea of the skyscraper is simple, clear and striking. Greve, who is a qualified architect, opens a show apartment as accurately as on a technical drawing: with kitchen, hall, living room, balcony. The layout plan resembles a comic-strip grid mostly with three, occasionally even four images, including a short punchline.

The observation of daily routines, which usually occur behind closed doors, not only titillates the onlooker’s voyeuristic sense, but also allows Greve to simulate all imaginable (Western European) living situations within the most compact space and in the briefest form. The reader becomes a peeping Tom who secretly watches these snapshots of humorously exaggerated everyday scenes: daily routine, boredom, homework, chaos, social media and anti-social behaviour. “If you don’t kick the bucket soon,” mumbles the 15th-floor occupant, who is seated on the 1950s retro sofa from her youth, to her presumably nearest and dearest, “then I will get a divorce.”

The weekly additions also enabled Greve occasionally to refer to current affairs and to link daily routine with world events: climate change, terrorism, the housing crisis, unemployment and precariousness, the Nobel Literature Prize for Bob Dylan – everything is always broken down to the small-town average situation of the skyscraper’s residents. “Some refugees are on hunger strike again!”, she shouts, looking at the television screen from her kitchen, and he echoes from the living room: “They can also starve back where they came from!” Meanwhile, on the 67th floor a young mother has a visit from a friend. While she plays with her young son, she sighs: “Post-truth era, fake news, Trumpism – how am I supposed to explain this world to my Ole some day?” The friend: “Tell him lies.”

However, “The Skyscraper” is not just a collection of amusing comic strips – Greve repeatedly and loosely interlinks the storeys. The husband on the 48th floor isn’t buying, as his wife thinks, salmon for supper, but as attentive readers naturally know, he is amusing himself with his lover on the 32nd floor, whose husband in turn isn’t visiting his parents on the 7th floor, but is involved in a session with the Dominatrix with her whip on the 16th floor.

So, Greve creates with lightness of touch, clear strokes and a fine to mean-spirited sense of humour a pleasurable comédie humaine for our time. It is a novel composed with sophistication, a sketchy genre picture that already works fantastically well on the first reading; yet in repeatedly climbing the steps, it allows the discovery of more secret references, funny details, subtle allusions and cheerful vulgarity.

Translated by Suzanne Kirkbright 

Katharina Greve: "Das Hochhaus. 102 Etagen Leben", Avant Verlag, 56 pages

 

***

ELit Book-Tip: Katharina Greve: "Das Hochhaus. 102 Etagen Leben" 

Das Hochhaus als Mikrokosmos: Mit "Das Hochhaus. 102 Etagen Leben" legt die deutsche Comicautorin Katharina Greve einen der originellsten Comics des Jahres vor.

"Wie schon Goethe sagte: 'Mehr Licht!', blöde Kuh", schnauzt der Mann, der im dunklen Keller einen Karton durchwühlt, seine Gattin an, die mit der Taschenlampe neben ihm steht. „Wenn ich ihn JETZT umbringe", denkt sie, "wären sogar seine letzten Worte abgedroschen!" 

So beginnt Katharina Greves "Das Hochhaus": Im Keller. Und von da an steigt der Leser Stockwerk um Stockwerk in die Höhe, vorbei an keifenden Paaren, verwirrten Alten und orientierungslosen Teenagern. Zappenduster ist's im Keller, so richtig hell wird's allerdings auch in der Höhe nicht; "Das Hochhaus" ist witzig, gewiss, der Humor indes eher fies und düster.

Die 1972 geborene Comic-Autorin und Cartoonistin Katharina Greve errichtete ihr Hochhaus ursprünglich im Internet. Von September 2015 bis September 2017 wuchs der Bau jede Woche um ein Stockwerk, knapp zwei Jahre lang, beziehungsweise 102 Stockwerke hoch. Nun liegt "Das Hochhaus" auch als schmuckes querformatiges Buch vor.

Die Idee des Hochhauses ist einfach, klar und bestechend. Die studierte Architektin Greve schnitt, akkurat wie auf einer technischen Zeichnung, eine Musterwohnung auf: Küche, Eingangsbereich, Wohnzimmer, Balkon. Der Wohnungsplan gleicht dem Raster eines Comic-Strips in meistens drei, manchmal auch vier Bildern, inklusive einer lakonischen Pointe.

Die Beobachtung des sich normalerweise hinter Mauern abspielenden Alltags kitzelt nicht nur den Voyeurismus des Betrachters, sondern erlaubt es Greve auch, auf engstem Raum und in knappster Form alle erdenklichen (westeuropäischen) Lebenssituationen durchzuspielen. Der Leser wird zum Spanner, der heimlich diese Momentaufnahmen humoristisch zugespitzter Alltäglichkeit beobachtet: Routine, Langeweile, Hausaufgaben, Messitum, soziale Medien und asoziales Verhalten. "Wenn du nicht bald stirbst", mümmelt die auf dem 50er-Jahre-Sofa ihrer Jugend sitzende Bewohnerin des 15. Stockwerks ihren schätzungsweise seit damals Angetrauten an, "lasse ich mich scheiden."

Die wöchentliche Entstehungsweise ermöglichte es Greve auch, hin und wieder Bezug auf die Aktualität zu nehmen und das Alltägliche zu verknüpfen mit dem Weltgeschehen: Klimawandel, Terrorismus, Immobilienkrise, Arbeitslosigkeit und Prekariat, der Literaturnobelpreis für Bob Dylan, immer heruntergebrochen auf die kleinliche Durchschnittlichkeit der Hochhausinsassen. "Da machen wieder irgendwelche Flüchtlinge 'nen Hungerstreik!" ruft sie, mit Blick auf den Fernsehbildschirm, aus der Küche, und er echot aus dem Wohnzimmer: "Hungern können die auch da, wo sie herkommen!" Derweil hat im 67. Stock hat eine junge Mutter Besuch von einer Freundin. Während sie mit ihrem kleinen Sohn spielt, seufzt sie: "Postfaktische Ära, Fake-News, Trumpismus – wie soll ich diese Welt irgendwann meinem Ole erklären?" Die Freundin: "Lüg ihn an".

"Das Hochhaus" ist aber nicht einfach eine Sammlung amüsanter Comic-Strips – Greve verknüpft immer wieder Stockwerke auf lockere Weise miteinander. Der Gatte vom 48. Stockwerk kauft nicht, wie seine Frau glaubt, Lauch fürs Abendbrot ein, sondern vergnügt sich, wie die aufmerksamen Leser natürlich wissen, mit seiner Liebhaberin im 32. Stockwerk, deren Mann wiederum nicht seine Eltern im 7. Stock besucht, sondern sich von der Domina im 16. Stock durchpeitschen lässt.

So entwirft Greve mit leichter Hand, klarem Strich und feinem bis gemeinem Humor eine vergnügliche Comédie Humaine unserer Zeit, einen raffiniert komponierten Roman, ein skizzenhaftes Sittenbild, das bereits bei der ersten Lektüre wunderbar funktioniert, aber bei wiederholtem Treppensteigen die Entdeckung weiterer heimlicher Bezüge, witziger Details, subtiler Anspielungen und munterer Gemeinheiten erlaubt.

 

Katharina Greve: "Das Hochhaus. 102 Etagen Leben", Avant Verlag, 56 Seiten

 

Christian Gasser

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Alle Beiträge von Christian Gasser
Mittwoch Mi 20 20 Juni Jun 06 6 18 2018 Juni Jun 06 6 Mittwoch Mi 20 20 18 2018 2 02 14 14 57 Uhr PM