Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Blitzlichter auf Europa

No to Broadcasting Licence Fees!

In Switzerland, a battle is raging about information and the media. Swiss national-conservative and neo-liberal circles have launched a campaign to abolish public broadcasting licence fees. On 6 March, the Swiss population will go to vote in a referendum. The TV and radio licence fees – popularly known as the “Billag” – are going to cost 365 Swiss francs to guarantee continuity of TV and radio provision in the four Swiss national language areas. The provision of these services is expensive, but political and cultural information is a priority for public discourse and democracy.

The aim of the campaign is clear: public service should be dismantled and privatized. In the eyes of the campaigners, the media are infiltrated anyway by a left-wing agenda. So, reactionary right-wing activists long to establish an information service and democracy as they think best. Just look at the US to see how that works. In bowing to the pressure of arguments, the campaign supporters appear flexible, yet this changes nothing about the fact that accepting the proposal for “no ‘Billag’ licence fees” could revolutionize the entire information system. Currently, the opinion polls suggest that this is unlikely, but it’s still important to offer some opposition.

That’s even more important because now a second conflict looms. The national press agency (the Swiss Telegraphic Agency, SDA) is also supposed to be made more efficient or ‘liberalized’. The new director (and former accountant) is starting by setting a good example: his salary is rumoured to be 450,000 Swiss francs. The press agency circulates news in four languages – it’s audited and politically neutral. The sad thing about this is that the SDA is owned by the media, but mainly big organizations like Tages-Anzeiger or NZZ have secured such generous (discounted) rates that it is running at a loss. It’s almost tragic to see how the print media is cutting back the branch that it sits on. Anyway, it doesn’t seem to care about news and information. The profits from the newspapers were used a long time ago to found free newspapers and advertising platforms that conventional newspapers are sacrificed for, if necessary. Who wants to take them seriously anymore?

Both developments are a genuine threat for democratic discourse and particularly for culture. If public broadcasting and the press agency want to earn profits, there is no longer any space for broad-based cultural reporting in the official media. At least, the SDA has already taken the precautionary step of abolishing the cultural editorial office.

While this is tragic, it’s based on clear logic: ‘death to the hovels, peace to the palaces’!

History tells us what to expect as the aftermath.

 

Menasse, “Die Hauptstadt”

Think Pig!

A pig is on the loose, deep in the heart of Brussels! It makes headline news in the free newspaper Metro and the police are helpless – or disinterested. One pig more or less – what’s all the fuss about? The city has enough building sites. In his novel “Die Hauptstadt”, Robert Menasse shows us the EU metropolis as a vibrant city where an anarchic temperament meets bureaucratic sophistication. From the outset, in various locations the pig encounters the six protagonists with whom Menasse unfolds and connects the strands of his narrative. One of the characters, the ambitious Greek woman Fenia Xenopoulou has been assigned a position in culture in the EU’s corridors of power – and no flower pots are rewards here. To transfer as quickly as possible to a more important role, she has to try and engineer some excitement. For example, with a glorious jubilee project to celebrate the European Commission’s 50th anniversary. She gives the task to her colleague, Martin Susman. Under the slogan “Auschwitz – Never Again”, which was the post-1945 spirit of rebuilding Europe, he plans a large-scale ceremonial event.

Robert Menasse knows his way around Brussels. In his 2012 essay “Der europäische Landbote” (“The European Courier”), he already concentrated in detail on the EU. In this novel, he succeeds brilliantly in mocking bureaucratic processes in Brussels, while at the same time making a passionate plea for a united Europe. He relates eloquently, humorously and intelligently how Susman’s idea gets caught up in bureaucratic wrangling. Like a metaphorical signal (or rather like a conspiratorial omen?) the confused pig repeatedly criss-crosses the paths of the main characters. Including a retired professor, who with the bravado of desperation compiles a draft plan for the utopia of a new Europe, which involves establishing an ideal joint capital in Auschwitz. Menasse manages to connect discourse and high drama, tragedy and satire. It is easy to see why this brilliant novel was awarded the German Book Prize.

The connection also proves to be a godsend for the stage. Zurich’s Neumarkt theatre has adapted “Die Hauptstadt” for dramatic art – and with resounding success. The NZZ gives a glowing review of the production: “What a small theatre has achieved here as dramatic art cannot be quantified in conventional economic terms.” Apparently, after the stage premiere the author was personally touched by the adaptation.

Robert Menasse: Die Hauptstadt. Novel. Suhrkamp Verlag, Berlin 2017.

 

Ronald Giphart and Asibot

Some of us have already made our acquaintance with Siri and Alexa – the two helpful personal assistants from Apple and Amazon. Dialogue with these partners is restricted to rather simplistic things. But chatbot-assistants are the technology of the future. We’re reminded of this at the latest by the small ads circulating in Silicon Valley with ‘a call for authors’. Suddenly, literature is also relevant in the field of automated communication: as a stimulator and coach for chatbot-messaging assistants that are searching for a specific ‘character’.

A recent project in The Netherlands shows what this type of coaching could look like in practice. In November 2017, as part of the now traditional campaign “Nederland leest”, the popular writer Ronald Giphart and the algorithm-based Asibot got together as a writer team that was to add a new chapter to Isaac Asimov’s legendary short stories “The Robots”. The book featuring the new story “De robot van de machine is de mens” (“The robot of the machine is a human”) was distributed to libraries countrywide.

The Asibot received scores of literary works to ‘read’, so he could improve on linguistic competence and personal development. He was then allocated a coach for the subsequent writing assignment – the writer, Ronald Giphart. He kept an eye on the ‘fingers’ and intervened whenever the writing faltered. The result is interesting and worth reading. This project poses a series of questions, for instance, about creativity and authenticity: “What is the role of the human author and how can artificial intelligence be used as a writing tool?”, as Folgert Karsdorp, the joint project coordinator at Amsterdam’s Meertens Institute describes it.

The early answers seem reassuring. Even if Asibot was personally active, Ronald Giphart’s skill as a writer was repeatedly called on to contribute sections to develop the plot. The main reason for this, according to the developer Karsdorp, was because Asibot has a short memory and soon forgets the text’s thematic focus. An artificial author therefore still cannot handle a complex text. But what about flirtatious dialogue for the linguistic operation of a shower? This area is more likely to produce successes, if the chatbots have good coaches on their side.

This year’s Solothurn Literature Festival is set to explore these kinds of questions in the productive area of literature and interaction design.

 

Translated by Suzanne Kirkbright

***

No No-Billag !

In der Schweiz tobt ein Kampf um die Information und um die Medien. Nationalkonservative, neoliberale Kreise haben eine Initiative lanciert, die die Gebühr für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk abschaffen will. Die Schweizer Bevölkerung wird am 6. März darüber abstimmen. Diese Gebühr, Billag genannt, wird in Zukunft 365 Franken pro Jahr kosten, sie garantiert einen Radio- und Fernsehbetrieb in den vier Schweizer Landessprachen. Ein solcher Betrieb ist teuer, die politische und kulturelle Information ist aber zentral für Diskurs und Demokratie.

Das Ziel der Initiative ist klar: der öffentliche Dienst soll zerschlagen und privatisiert werden. In den Augen der Initianten sind die Medien ohnehin links unterwandert. Deshalb sehnt sich die reaktionäre Rechte danach, eine Information und somit eine Demokratie nach ihrem eigenen Gutdünken aufzubauen. In den USA ist zu sehen, wie das funktioniert. Unter dem Druck der Argumente  geben sich die Befürworter der Initiative zwar nachgiebig, doch dies ändert nichts daran, dass eine Annahme der „No-Billag“-Initiative das gesamte Informationssystem umkrempeln könnte. Den Umfragen nach schaut es im Moment nicht danach aus,  Widerstand<http://nonobillag.ch/tag/woz/> ist dennoch wichtig.

Dies umso mehr, weil zurzeit ein zweiter Konflikt droht. Die nationale Presseagentur SDA soll ebenfalls effizienter gemacht, also „liberalisiert“ werden. Der  neuen Direktor (und vorherige Buchhalter) geht mit gutem Beispiel voran: er soll  450'000 Franken verdienen, wie gemunkelt wird. Die Nachrichtenagentur verbreitet Nachrichten in vier Sprachen: überprüft und politisch neutral. Das Tragische daran ist, dass die SDA den Medien selbst gehört, doch vorab die großen Konglomerate wie Tages-Anzeiger oder NZZ haben sich derart großzügige Rabatte gewährt, dass der Betrieb defizitär geworden ist. Es ist fast schon tragisch zu sehen, wie die Printpresse am Ast sägt, auf dem sie selbst sitzt. News und Information scheinen ihnen ohnehin egal. Mit dem Gewinn aus den Zeitungen haben sie längst Gratiszeitungen und Anzeigenplattformen aufgebaut, denen sie die Zeitungen opfern, wenn es sein muss. Wer will sie da noch ernst nehmen?

Für den demokratischen Diskurs und speziell auch für die Kultur sind die beiden Geschehnisse eine echte Bedrohung. Wenn der Rundfunk und die Nachrichtenagentur Gewinne erwirtschaften müssen, bleibt kein Raum mehr für eine breite Kulturberichterstattung in den öffentlichen Medien. Die SDA jedenfalls hat die Kulturredaktion vorsorglich schon abgeschafft.

Das ist tragisch, unterliegt aber einer klaren Logik: Krieg den Hütten, Friede den Palästen!

Was darauf folgt, kennen wir aus der Geschichte.

 

Think Pig!

Ein Schwein geht um, mitten in Brüssel. Die Gratiszeitung Metro macht eine Affäre daraus, und die Polizei bleibt ratlos – oder uninteressiert. Ein Schwein mehr oder weniger, was soll's. Die Stadt hat Baustellen genug. In seinem Roman „Die Hauptstadt“ präsentiert uns Robert Menasse die EU-Metropole als eine lebhafte Stadt, in der anarchisches Temperament und bürokratische Finessen aufeinandertreffen. An unterschiedlichen Orten begegnet das Schwein gleich eingangs den sechs Protagonisten, mit denen Menasse seine Erzählfäden entwickelt und miteinander verknüpft. Eine von ihnen, die ambitionierte Griechin Fenia Xenopoulou, ist innerhalb der EU-Bürokratie ausgerechnet der Kultur zugeteilt worden, wo kein Blumentopf zu gewinnen ist. Um schnellstmöglich zurück in eine bedeutungsvolle Stellung wechseln zu können, muss sie versuchen, irgendein Aufsehen zu erregen. Beispielsweise mit einem gloriosen Jubilee Project zum 50. Geburtstag der Europäischen Kommission. Sie beauftragt damit ihren Mitarbeiter Martin Susman. Unter dem Motto „Nie wieder Auschwitz“, unter dem das Europa nach 1945 neu aufgebaut wurde plant er einen grossen Festakt.

Robert Menasse kennt sich in Brüssel bestens aus. Bereist im Essay „Der europäische Landbote“ hat er sich 2012 eingehend mit der EU befasst. Es gelingt ihm in diesem Roman auf glänzende Weise, sich über die bürokratischen Vorgänge in Brüssel zu mokieren und zugleich leidenschaftlich für ein geeintes Europa zu plädieren. Eloquent, witzig und gescheit erzählt er, wie Susmans Idee im bürokratischen Gezerre zerrieben wird. Wie ein metaphorisches Signal (oder wie eine verschwörerische Botschaft?) durchkreuzt immer wieder das verirrte Schwein die Wege der Protagonisten. Auch die eines gealterten Professors, der mit dem Mute der Verzweiflung die Utopie eines neuen Europas entwirft, das sich eine ideale gemeinsame Hauptstadt in Auschwitz erbauen würde. Robert Menasse glückt die Verbindung von Diskurs und Spannung, Tragödie und Satire. Es ist leicht nachzuvollziehen, warum dieser brillante Roman mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet worden ist.

Die Verbindung erweist sich auch auf der Bühne als ein Glücksfall. Das Zürcher Neumarkt-Theater hat „Die Hauptstadt“ mit grossen Erfolg für die Bühne adaptiert.  «Was hier einem kleinen Theater an Kunst gelingt, ist in Masseinheiten der Ökonomie nicht aufzurechnen», wird die Inszenierung in der NZZ gelobt. Der Autor selbst sei nach der Premiere darüber gerührt gewesen.

Robert Menasse: Die Hauptstadt. Roman. Suhrkamp Verlag, Berlin 2017.

 

Ronald Giphart und Asibot

Einige von uns haben bereits erste Bekanntschaft mit Siri und Alexa geschlossen, den beiden hilfreichen Bots von Apple und Amazon. Der Dialog mit ihnen beschränkt sich auf eher einfache Dinge. Doch Chatbots sind eine Technologie der Zukunft. Daran erinnern spätestens die Inserate, die im Silicon Valley geschaltet werden: Schriftsteller gesucht. Im Bereich der automatisierten Kommunikation wird auf einmal auch die Literatur interessant: als Stimulator und Coach für Chatbots, die auf der Suche nach einem spezifischen „Charakter“ sind.

Wie ein solches Coaching konkret aussehen könnte, wurde jüngst in den Niederlanden erprobt. Für die bereits traditionelle Aktion „Nederland leest“ im November 2017 bildeten der populäre Autor Ronald Giphart und der algorithmische Asibot ein Schreibteam, das der legendären Erzählung „Ich, der Roboter“ von Isaac Asimov ein neues Kapitel hinzufügen sollte. Das Buch mitsamt der neuen Erzählung „De robot van de machine is de mens“ (Der Roboter der Maschine ist der Mensch) wurde von den Bibliotheken landesweit verteilt.

Der Asibot hatte eine Unmenge von literarischen Werken zum „Lesen“ erhalten, damit er eine sprachliche Kompetenz erwarb und selbst weiter entwickelte. Für den anschließenden Schreibauftrag bekam er dann einen Coach, den Autor Ronald Giphart. Der schaute ihm auf die „Finger“ und griff ein, wenn das Schreiben stockte. Das Ergebnis ist durchaus interessant und lesenswert. Dieser Versuch stellt eine Reihe von Fragen, etwa nach Kreativität und Authentizität: „Was ist die Rolle des menschlichen Autors und wie kann künstliche Intelligenz als Werkzeug in der Schrift verwendet werden?“ – wie es der mitverantwortliche Folgert Karsdorp vom Amsterdamer Meertens Institut formuliert.

Die ersten Antworten muten tröstlich an. Auch wenn Asibot selbst aktiv agierte, war der Autor Giphart immer wieder gefordert, um mit Inputs die Handlung voranzubringen. Dies lag vor allem daran, so der Entwickler Karsdorp, dass der Asibot ein kurzes Gedächtnis hat und schnell vergisst, worum es im Text thematisch geht. Noch will ein komplexer Text einem künstlichen Autor also nicht gelingen. Doch wie steht es mit einem lasziven Dialog für die sprachliche Steuerung einer Dusche? In dieser Richtung dürften sich wohl eher Erfolge zeigen, wenn den Chatbots gute Coaches zur Seite stehen.

Fragen zum Spannungsfeld zwischen Literatur und Interaction Design werden dieses Jahr an den Solothurner Literaturtagen diskutiert. 

Beat Mazenauer

Beat Mazenauer, geboren 1958, Schweizer Literaturkritiker und -netzwerker. Er ist Leiter des Webportals LiteraturSchweiz (http://www.literaturschweiz.ch).

Beat Mazenauer, born 1958, Swiss literary critic and networker. He is director of SwissLiterature (http://www.swissliterature.ch).

Beat Mazenauer, geboren 1958, Schweizer Literaturkritiker und -netzwerker. Er ist Leiter des Webportals LiteraturSchweiz (http://www.literaturschweiz.ch).

Beat Mazenauer, born 1958, Swiss literary critic and networker. He is director of SwissLiterature (http://www.swissliterature.ch).

Alle Beiträge von Beat Mazenauer
Mittwoch Mi 28 28 Februar Feb 02 2 18 2018 Februar Feb 02 2 Mittwoch Mi 28 28 18 2018 5 05 17 17 01 Uhr PM