Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Which books are hits on the web/ Welche Bücher das Web bewegen

The American doctor William Davis wouldn’t touch bread, biscuits or pizza with a barge pole: his mantra is that wheat is unhealthy and makes you fat. Davis’s message resonates in Germany: this February, no other work of non-fiction attracted so much excitement and debate among web users here as his book “Wheat Belly”. In the category for fiction Arno Strobel’s thriller “Das Dorf” (“The Village”) provoked heated discussions on the web.

These are at least the results of the new “Social Media Charts” for the book market published by the market research company Media Control in association with IBM and the University of Hohenheim. Their “Social Media Analyser”, so they claim, evaluates 100,000 domains daily (blogs or other forums) for “user generated content” on new books. Uwe Herrmann, Director of Digital Business Solution at Media Control, pledges that the tool helps publishing houses to plan their marketing in a more target-oriented way and to monitor their success more effectively. “Readers’ attitudes towards a book in their early reviews in many cases is a first indicator of whether a book will sell well or not so well,” he says.

But we should tread carefully when interpreting the statistics: the name “Social Media Charts” conceals the fact that Media Control doesn’t take into account important activities on social networks – Facebook “Likes” and tweets on Twitter – because analyzing them would be too prone to error. According to Herrmann, the “Social Media Analyser” offers insights into whether a book is positively or negatively rated, however, only the number of web reviews actually published online influences their ranking in the charts. Titles can land in the top spot if a lot of readers were motivated to upload bad reviews. For example, Thilo Sarrazin’s book “Deutschland schafft sich ab” (“Germany is Abolishing Itself”) currently ranks in twelfth place in the non-fiction charts – it was published in 2010 and attracted extremely controversial reviews.

The software used by Media Control is also basically stretched to its limits when analyzing other nuances, “Cases of sarcasm are obviously difficult to correctly categorize, although in general they’re uniformly distributed across all titles,” says Herrmann.
The new analysis tool is a rather like good literature: in the end, you’re always left with a few open questions.

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Der US-Arzt William Davis fasst Brot, Kekse oder Pizza nur mit spitzen Fingern an: Er vertritt die These, dass Weizen krank und dick macht. In Deutschland findet Davis damit Gehör: Über kein anderes Sachbuch haben sich Internet-Nutzer hierzulande im Februar so rege ausgetauscht wie über sein Buch „Weizenwampe“ (englisch: „Wheat Belly“). In der Kategorie Belletristik sorgte Arno Strobels Thriller „Das Dorf“ für die intensivsten Diskussionen im Web.

Das sind zumindest Ergebnisse der neuen „Social Media Charts“ für den Buchmarkt, die das Marktforschungsunternehmen Media Control zusammen mit IBM und der Universität Hohenheim veröffentlicht hat. Mit ihrem „Social Media Analyser“ werten sie nach eigenen Angaben pro Tag 100.000 Domains, etwa Blogs oder Foren, nach Nutzerbeiträgen zu neuen Büchern aus. Uwe Herrmann, Leiter Digital Business Solution bei Media Control, verspricht, dass Verlage mit Hilfe des Instruments ihr Marketing zielgerichteter planen und dessen Erfolg besser kontrollieren könnten. „Auch die Art und Weise, wie bereits die ersten Leser über ein Buch schreiben, lässt in sehr vielen Fällen schon erkennen, ob ein Buch sich gut oder weniger gut verkaufen wird“, sagt er.

Bei der Interpretation der Zahlen sollte man aber Vorsicht walten lassen: Der Name „Social Media Charts“ täuscht darüber hinweg, das Media Control wichtige Aktivitäten in sozialen Netzwerken wie das Liken bei Facebook und das Verfassen von Tweets bei Twitter nicht berücksichtigt, weil ihre Analyse zu fehleranfällig wäre. Und der „Social Media Analyser“ liefert laut Herrmann zwar Erkenntnisse darüber, ob ein Buch positiv oder negativ beurteilt wird, über dessen Rang in den Charts entscheidet aber allein die Zahl der jeweils im Web veröffentlichten Beiträge. Auch solche Titel können ganz oben landen, deren Lektüre viele Leser zu Verrissen provoziert hat. Auf Platz zwölf der aktuellen Sachbuch-Charts befindet sich etwa Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“, das schon 2010 erschienen ist und extrem kontrovers diskutiert wurde.

Bei der Analyse von Zwischentönen stößt die von Media Control verwendete Software zudem grundsätzlich an ihre Grenzen: „Fälle wie Sarkasmus können natürlich nur schwer korrekt zugeordnet werden, verteilen sich aber in der Regel auch gleichmäßig über die Titel“, sagt Herrmann.
Ein bisschen verhält es sich mit dem neuen Analyse-Instrument also wie mit guter Literatur: Am Ende bleibt man immer mit ein paar offenen Fragen zurück.

Henning Kornfeld

Henning Kornfeld, b. 1966, is a news media journalist and based in Heidelberg. Until 2012, he was Deputy Editor-in-Chief of the media news service kress.

Henning Kornfeld, geboren 1966, ist Medienjournalist in Heidelberg. Bis 2012 war er stellvertretender Chefredakteur des deutschen Branchendienstes kress.

Henning Kornfeld, b. 1966, is a news media journalist and based in Heidelberg. Until 2012, he was Deputy Editor-in-Chief of the media news service kress.

Henning Kornfeld, geboren 1966, ist Medienjournalist in Heidelberg. Bis 2012 war er stellvertretender Chefredakteur des deutschen Branchendienstes kress.

All entries by Henning Kornfeld
Monday Mo 23 23 March Mar 03 3 15 2015 March Mar 03 3 Monday Mo 23 23 15 2015 12 12 0 00 00 h AM