Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Read on / Weiterlesen

Chris Meade, Director of if:book – The Future of the Book in London. Für das „Zukunftsatelier Buch_Text” der Solothurner Literaturtage 2014 schrieb er folgenden Beitrag, der hier in Kooperation und mit freundlicher Genehmigung der Solothurner Literaturtage erscheint. Siehe dazu auch den Beitrag von Veronika Trubel: Chris Meade über das Weiterlesen.

What will literary texts look like in 20 years and how much will the printing presses still have to do with them?

I’m writing this as my son and his partner prepare for the birth of identical twins. What will those two be reading and writing in twenty years time?

I believe that by 2034 readers will have forgotten all the strange arguments about what real books were supposed to be made of.

Who cares for long about the debates over scrolls versus codex, vinyl versus CD, VHS versus Betamax? What matters in hindsight is always the quality of the words, music and pictures, what they were trying to say, who made and watched them, how they were financed and critiqued.

The twins will grow up expecting stories on tablets, mobiles and paper books too; stories to touch with moving illustrations, images triggered by the eye passing over them; transmedia adventures mingling fantasy lands with the real world; stories you talk to and which shape themselves differently each time you look at them; stories for whatever i-gadgets come along – hologrammatical? Multisensory? 3D printer compatible? Most importantly they’ll need to be critical readers, able to spot quality and avoid rubbish on whatever new platform it’s delivered.

As a judge for the Bologna Ragazzi Digital Prize for the past three years, I’ve already seen some beautiful children’s book apps, inventive and beautifully rendered, and many awful ones too. Innovation doesn’t guarantee artistic quality.

Will the twins be using the latest technology to consume another clapped out update of Superman? Probably. Will great works of literature and other media be preserved and revisited? Certainly, though it’s always hard to predict which will survive the test of time to be seen as classics – Anna Karenina? Faust? Harry Potter? The Wire…?

The twins will also be enjoying the work of new artists and storytellers whose genius springs from the affordances of the media they learn to think and dream with.

Our concept of literature has been shaped around the book and defined by the limitations of print technology. How many pages can be glued together, stored and displayed at what unit cost? Now the text can take whatever shape it likes online, illuminated by digital means.

When my son was a baby I was writing on a typewriter and posting articles to a newspaper which typeset and printed them on paper to sell in shops. That once essential production process will be long gone.

The big change is that we’re all amplified authors now, sharing our words naturally and digitally, with friends and then a widening circle of readers via social media, blogging, self publishing and possibly involving professional intermediaries, for instance publishing companies, but writers won’t need publishers in the way we once did.

Publishers certainly won’t be able to define what is or isn’t worthy of being considered ‘real literature’; online everyone has the right and the ability to share their words for free, but also responsible for our own quality control. We are nearlywriters, deciding for ourselves when work is cooked enough to share. The fear readers have of being submerged in a mass of bad writing is a hangover from the age of print. The web doesn’t involve stacks of paper on groaning shelves. In cyberspace, armed with a good search engine, the reader can seek out what they want without worrying about the rest.

2014 is the 25th birthday of the World Wide Web and a time to recognise how revolutionary an invention it was and is: a virtual place where all can share their words (nearly) for free; fundamentally a better container for ideas than the printed page. Actually our laptops and digital network had supplanted print and libraries well before e-books and apps were invented as a way to sell publishers’ wares online.

And as we’ve come to make and consume culture on digital devices where text, sound and picture all have their place, there’s already less need to define what is movie, web, app, i-Hologram or book. What about the websites we use regularly: do we ever bother to think which ones are closer to books or TV programmes in format? No. They’re websites.

We don’t require libraries or bookshops to locate and buy or borrow digital texts. What we will continue to need more than ever are public places to meet, mingle, think, read and make together.

Mark Miodownik, Professor of Materials and Society at University College Library and a founder of community hack spaces, recently proposed on BBC Radio 4 that more important than public libraries are shared workshops for making things. I believe we need new community spaces for writers and readers which aren’t defined by their role as storehouses but as workshops of the imagination.

Readers and writers will expect to be part of a community, online and off, where they can seek out collaborators and advisors and friends to help them realise their creative projects and further their personal studies. These spaces – Unlibraries? Nearlyversities? – will be flexible, based around the needs of their users as they plan their own journeys through information and imagination.

Similarly I see major publishing houses being replaced by smaller production companies providing editorial, design, technical, legal and marketing skills, but able to tailor their services and business plans to the requirements of each project. The monoliths of global distribution such as Google, Apple and Amazon may be inevitable but they must be accountable, transparent – and taxable. These giant beasts may fall and new ones arise in their place over time; who predicted twenty years ago that a search engine would become the most powerful company on Earth? In twenty years time some tiny start up now will be ruling the corporate world.

We will certainly continue to see digitised texts being printed out on paper and bound. The paper book is the souvenir of the reading experience and lately we’ve seen a flowering of beautiful book design. We will always want lovely objects around us that express who are.

I expect breakthroughs in new forms of giftable literature shortly: like shops selling short runs of pamphlets of new writing and classic texts, customised for each reader and sold alongside foodstuffs and ornaments – but always with a code providing access to the digital text too.

I envisage a future in which a new literary work begins with a creative idea, a plan for its development defining what media it should include and what kind of readership it requires with what level of engagement. From the answers to those questions grows an architecture for the piece which might end up involving a live event, a transmedia experience, an app to play with on your i-Whatevernext or, yes, a book printed on recycled paper.

The big question is whether our grandchildren will need stories in quite the same way in twenty years time. Today we’re bombarded with dramatic narratives on TV and film though our lives become less linear, more connected and virtual. Will we ever lose interest in tales with beginnings, middles and ends? Will we ever say, “I really don’t care who did it, whether they fall in love/fight/die”?

I certainly predict a lot more transmedia storytelling, narrated across different platforms, building a community of interest around its characters and themes, incorporating live and online events, game play elements and active engagement with individual readers. What started out as little more than a trendy form of viral advertising is growing into a mature, serious art form. Texts will be written collaboratively by groups of makers from different artforms setting their own parameters for how they define the boundaries of their work and terms of engagement for consuming it.

I see the writer of the future as a Shaman, making their way through a landscape both real and virtual, creating magic using whatever elements they need to help us transcend our everyday lives and go to exciting, challenging and imaginary places.

What will we read these creations on? The tablet is what those interested in the digital future of the book had really been waiting for: a pleasurable device with which to curl up in bed and enjoy literary works that could, if their authors wish, include text alongside sound, images, video and opportunities to write back to the book too. On the iPad and its imitators literature can spread its wings and fly up above the confines of the printed page. Perhaps something better will come along. Perhaps we’ll plug stories directly into our brains. And perhaps consumers will after all demand a return to text printed on paper and glued down the side.

I do guarantee that in 2034 there will be immense nostalgia – not for the book but for whatever device is by then dropping out of production. People will wax lyrical about its unique qualities and how the world will be poorer without it, and others will fume about whatever Big New Thing has been unveiled and how it will brainwash the young and bring about the death of culture as we know it. But our culture – and our grandchildren – will be more resilient than that.

 

***

Chris Meade ist Direktor des Instituts The Future of the Book in London. Für das „Zukunftsatelier Buch_Text” der Solothurner Literaturtage 2014 schrieb er folgenden Beitrag, der hier in Kooperation und mit freundlicher Genehmigung der Solothurner Literaturtage erscheint. Siehe dazu auch den Beitrag von Veronika Trubel: Chris Meade über das Weiterlesen.

Wie sehen literarische Texte in 20 Jahren aus und wie viel haben die Druckereien damit noch zu tun ?

Ich schreibe dies, während mein Sohn und seine Partnerin sich für die Geburt von eineiigen Zwillingen vorbereiten. Was werden die beiden in zwanzig Jahren wohl lesen und schreiben?

Ich glaube, dass bis 2034 Leserinnen und Leser die eigenartigen Diskussionen darüber, was echte Bücher ausmacht, vergessen haben werden.

Wen kümmern die Debatten über Scrolls versus Codex, über Vinyl versus CD, VHS versus Betamax auf Dauer? Was sich im Nachhinein als wichtig erweist, ist immer die Qualität der Worte, der Musik und Bilder, was sie zu sagen versuchten, wer sie erschuf und betrachtete, wie sie finanziert und aufgenommen wurden.

Die Zwillinge werden heranwachsen und Geschichten erwarten auf Tablets, Mobiltelefonen und auch in Buchform auf Papier; Geschichten zum Anfassen mit animierten Bildern, die erst durch einen sie streifenden Blick ausgelöst werden; transmediale Abenteuer, die Fantasiewelten mit der realen Welt vereinen; Geschichten, mit denen man sprechen kann und die sich jedes Mal, wenn man sie anschaut, anders erzählen; Geschichten für was für i-Gadgets auch immer noch kommen werden – hologrammatische? multisensorische? 3D-Drucker-kompatible? Am Wichtigsten wird sein, dass sie kritische Leser sind, die Qualität zu erkennen und Müll zu vermeiden wissen, auf welcher Plattform auch immer sie ihnen geliefert werden.

Als Juror des Bologna Ragazzi Digital Prize der letzten drei Jahre habe ich bereits einige wunderschöne Buch-Apps für Kinder gesehen, einfallsreich und sehr schön gestaltet, ebenso wie auch viele grässliche. Innovation ist kein Garant für künstlerische Qualität.

Werden die Zwillinge die neueste Technologie verwenden, um ein weiteres marodes Update von Superman zu konsumieren? Wahrscheinlich. Werden grosse Werke der Literatur und anderer Medien erhalten und wieder aufgegriffen werden? Gewiss. Wobei es immer schwierig ist zu prophezeien, welche überdauern und als Klassiker angesehen werden – Anna Karenina? Faust? Harry Potter? The Wire…?

Die Zwillinge werden sich auch an Werken neuer Künstler und Geschichtenerzähler erfreuen, deren Genie sich aus dem Angebotscharakter der Medien speist, mit denen sie zu denken und zu träumen gelernt haben.

Unser Konzept von Literatur hat sich um das Buch herum geformt und definiert sich durch die Einschränkungen der Drucktechnologie. Wie viele Seiten können zusammengeleimt, gelagert und ausgelegt werden und zu welchem Stückpreis? Heute kann ein Text online jene Form annehmen, die ihm zusagt angereichert durch digitale Mittel.

Als mein Sohn ein Baby war, schrieb ich auf einer Schreibmaschine und versandte die Artikel per Post an ein Zeitungshaus, wo sie gesetzt und auf Papier gedruckt wurden, um in einem Laden verkauft zu werden. Dieser einst notwendige Produktionsprozess wird längst der Vergangenheit angehören.

Die grosse Veränderung liegt darin, dass wir heutzutage alle erweiterte Autoren sind, die ihre Worte selbstverständlich und digital verbreiten, mit Freunden teilen und später mit einem sich ausdehnenden Kreis von Leserinnen – über die sozialen Medien, über Blogs, Eigenverlage und möglicherweise unter Einbezug professioneller Vermittler, beispielsweise Verlagshäuser. Aber Autorinnen werden nicht mehr sosehr auf Verlage angewiesen sein wie einst.

Verlage werden ganz gewiss nicht mehr fähig sein zu beurteilen, was der Bezeichnung ‘echte Literatur’ würdig ist; online hat jeder und jede das Recht und die Möglichkeit seine oder ihre Worte kostenlos zu verbreiten, ist aber auch selber verantwortlich für die Qualitätskontrolle. Wir sind Beinaheautorinnen, die selber entscheiden, wann ein Werk genug ausgearbeitet ist, um zugänglich gemacht zu werden. Die Sorge der Leser mit Schlechtgeschriebenem überhäuft zu werden, ist eine Altlast des Druckzeitalters. Das Netz kennt keine Papierstapel auf durchhängenden Regalen. In der Cyberwelt, bewaffnet mit einer guten Suchmaschine, kann die Leserin sich das heraussuchen, was sie will und ohne sich Gedanken über den Rest zu machen.

2014 feiert das World Wide Web seinen 25. Geburtstag. Eine gute Zeit, um anzuerkennen, was für eine revolutionäre Erfindung es war und ist: ein virtueller Ort, an dem alle Menschen ihre Worte (beinahe) umsonst verbreiten können; es ist grundsätzlich ein besseres Gefäss für Ideen als bedrucktes Papier. Was den Verkauf von Verlagswaren angeht, haben unsere Laptops und digitalen Netzwerke die Drucksache und die Institution Bibliothek bereits lange, bevor eBooks und Apps erfunden wurden, verdrängt.

Wie immer wir mehr Kultur auf digitalen Geräten erschaffen und konsumieren, wo Text, Ton und Bild alle ihren Platz haben, nimmt auch das Bedürfnis zu definieren zu, was Film ist, was Web, App, i-Hologram oder Buch. Wie sieht es mit den Websites aus, die wir regelmässig benutzen: Machen wir uns je die Mühe darüber nachzudenken, welche Formate näher am Buch oder am Fernsehprogramm sind? Nein. Es sind Websites.

Wir brauchen keine Bibliotheken oder Buchläden, um digitale Texte ausfindig zu machen, zu kaufen oder auszuleihen. Was wir weiterhin und mehr denn je brauchen, sind öffentliche Orte, um uns zu treffen und auszutauschen, um zu denken, zu lesen und gemeinsam tätig zu werden.

Mark Miodownik, Professor für Materialien und Gesellschaft  an der University College Library und Gründer von gemeinschaftlichen hack spaces, sagte kürzlich auf BBC Radio 4, dass gemeinschaftliche Werkstätten wichtiger seien als öffentliche Bibliotheken. Ich glaube, wir brauchen neue gemeinschaftliche Orte für Schreibende und Lesende, die nicht über ihre Funktion als Lagerhäuser definiert werden, sondern als Workshops der Imagination.

Lesende und Schreibende werden Teil einer Gemeinschaft sein wollen, online und offline, in der sie Kollaborateure und Berater und Freunde finden können, die ihnen dabei helfen, ihre kreativen Projekte umzusetzen und ihren persönlichen Lernprozess voranzutreiben. Diese Orte – Nichtbibliotheken? Beinaheunis? – werden flexibel sein, basierend auf den Bedürfnissen der Benutzerinnen auf ihrer persönlichen Reise durch Information und Imagination.

Im selben Mass werden meines Erachtens grosse Verlagshäuser durch kleinere Produktionsfirmen ersetzt werden, welche Kompetenz in den Bereichen Lektorat, Gestaltung, Technologie, Rechtswesen und Marketing anbieten und trotzdem fähig sein werden, ihre Dienstleistungen und ihre Businessplanung den Anforderungen der einzelnen Projekte anzupassen. Die Monolithen der globalen Distribution wie Google, Apple und Amazon werden möglicherweise unumgänglich bleiben, aber sie werden rechenschaftspflichtig, transparent und insbesondere steuerpflichtig tätig sein müssen. Vielleicht werden diese Riesenungetüme auch zu Fall gebracht und mit der Zeit durch neue ersetzt werden; wer hätte vor zwanzig Jahren schon voraussehen können, dass eine Suchmaschine der Welt mächtigste Firma würde? In zwanzig Jahren wird eine kleine Neugründung von heute die Unternehmenswelt regieren.

Wir werden mit Sicherheit weiterhin digitalisierte Texte vorfinden, die auf Papier ausgedruckt und gebunden wurden. Das papierene Buch ist das Souvenir des Erlebnisses Lesen, und in letzter Zeit erleben wir eine Blüte wunderschön gestalteter Bücher. Wir werden immer hübsche Objekte um uns haben wollen, die ausdrücken, wer wir sind.

In Kürze erwarte ich einen Durchbruch, was neue Formen von verschenkbarer Literatur angeht: Läden, die Broschüren mit neuen und klassischen Texten in kleinen Stückzahlen verkaufen, massgeschneidert für die individuelle Leserin und neben Lebensmitteln und Schnickschnack ausgelegt – jedoch immer mit einem Code, der Zugriff auf den digitalen Text erlaubt.

Ich stelle mir eine Zukunft vor, in der ein neues literarisches Werk mit einer kreativen Idee seinen Anfang nimmt und mit einem Plan für seine Umsetzung, der definiert, welche Medien bedient werden sollen und was für eine Leserschaft mit welchem Mitwirkungsgrad angesprochen werden soll. Aus den Antworten auf diese Fragen entsteht eine Architektur für das Werk, die möglicherweise einen Live-Event beinhaltet, ein transmediales Erlebnis, eine App für das i-Wasauchimmer oder, ja, ein gedrucktes Buch auf Recycling-Papier.

Die grosse Frage ist, ob unsere Enkelinnen und Enkel in zwanzig Jahren ein ähnliches Bedürfnis nach Geschichten haben werden. Heute werden wir durch das Fernsehen und im Film bombardiert mit dramatischen Berichten und Geschichten, während sich unsere Leben gleichzeitig immer weniger linear, immer stärker vernetzt und virtueller gestalten. Werden wir je unser Interesse an Geschichten mit einem Anfang, einer Mitte und einem Ende verlieren? Werden wir je sagen: “Mir ist es wirklich egal, wer es war, ob sie sich verlieben/bekriegen oder ob sie sterben”?

Ich erwarte viel mehr transmediale Geschichten, über verschiedene Plattformen hinweg erzählt, die eine Interessengemeinschaft um ihre Figuren und Themen herum zu bauen wissen, die Live- und Online-Events, spielerische Elemente und aktives Engagement individueller Leser vereinen. Was begann als Form, die kaum mehr als eine schicke Version von sogenannt viraler Werbung war, wächst je länger je mehr zu einer voll entwickelten, seriösen Kunstform heran. Texte werden kollaborativ geschrieben werden von Gruppen, in der verschiedene Kunstformen repräsentiert sind, die ihre eigenen Parameter festlegen werden bezüglich der Grenzen ihrer Arbeiten und den Bedingungen für deren Konsumation.

Ich sehe den Autor der Zukunft als Schamanen, der seinen Weg geht durch sowohl reale als auch virtuelle Landschaften und der seinen Zauber entfaltet mit all jenen Elementen, die es benötigt, um uns dabei zu helfen, unseren Alltag zu transzendieren und in spannende, herausfordernde und phantasievolle Gefilde vorzustossen.

Worauf werden wir diese Kreationen lesen? Der Tablet-PC ist das Gerät, auf das jene, die an der digitalen Zukunft des Buches interessiert sind, gewartet haben: ein angenehmes Gerät, mit dem man es sich im Bett bequem machen und literarische Werke geniessen kann, die neben Text auch Lieder, Bilder, Videos und Kommentarmöglichkeiten beinhalten können, sofern der Autor das wünscht. Auf dem iPad und seinen Nachahmern kann die Literatur ihre Flügel ausbreiten und hoch hinaus über die Grenzen des gedruckten Papiers fliegen. Vielleicht wird etwas Besseres daherkommen. Vielleicht werden wir Geschichten direkt an unsere Gehirne anschliessen. Und vielleicht werden die Leserinnen und Leser eine Rückkehr zum gedruckten Text auf verleimten Papierseiten verlangen.

Was ich garantiere, ist, dass 2034 eine gewaltige Nostalgie herrschen wird – nicht für das Buch, sondern für welches Gadget auch immer, dessen Produktion gerade eingestellt wird. Die Menschen werden schwärmen von seinen einzigartigen Qualitäten und lamentieren, dass die Welt ohne es nie mehr dieselbe sein wird, während andere sich grün und blau ärgern werden über das Grosse Neue Ding, das gerade enthüllt wurde und darüber, wie es die Jugend verderben und das Ende der Kultur bedeuten wird, wie wir sie kennen. Aber unsere Kultur – und unsere Enkelinnen und Enkel – werden sich als viel robuster erweisen.

Aus dem Englischen von Simon Froehling.

Siehe auch den Artikel von Veronika Trubel

Walter Grond

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

All entries by Walter Grond
Wednesday We 23 23 July Jul 07 7 14 2014 July Jul 07 7 Wednesday We 23 23 14 2014 12 12 0 00 00 h AM