Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Throw-away Books, a Cultural Wasteland and Archives/ Wegwerfbuch, Brachland und Archiv

A few days ago I took part in the Creative Europe event at the Urania Institute in Vienna. Will everything stay as it was? Or will everything change? The Austrian Federal Chancellery invited us to a preliminary meeting about the EU Support Programme Creative Europe.

The presentations and discussions, which most impressed me during the event, were those about the Arts in the current economic climate of ‘anything-goes’; and the struggle for time and inspiration. We need time. We’d like to be given back our time; we’d like time to think, at a leisurely pace. We’d like to be able to write things down slowly, so that they still count for something the next day. We don’t want to be worn down in a throw-away world run by gamblers and cynics.
I went home nursing feelings I found difficult to describe. I’m not at all pessimistic either about how we talk to people about literature nor about how we can shape an open Europe. And, in the many years that I’ve spent in the rough and tumble of these affairs, I’ve met many officials in the Arts, who were not only open-minded, thoughtful and well informed, but who were also seriously concerned about standing up for the artistic and cultural resources available, even to the point of being subversive. And so it was during our information day at the Vienna Urania as well. I thought, yes, we do have resources to carry us forward…now as then…probably better now than then. And yet: the situation in our world is curiously unclear: people may mean well and want to do good, but we don’t know what’s good for us.
The new EU tendering regulations, of course, chime perfectly with current elite management-speak. In this creative economic jargon, it’s all about manufacturing a public, and, basically, the EU Support Programme is about performance-related professionalization of human capital in the Arts and the Media. So far so good – or so bad.
We had a packed programme at the Urania; there was, for example, a talk by Kathrin Röggla, which really stirred things up: Time’s too short – The Arts and the Market. There were project reports and previews. To sum up: the Arts have long been part of a world of increasing economic cut-backs and so must conform to the logic of the entertainment and media industries. But in spite of everything, those involved in the Arts and who apply for grants from Creative Europe, can be subversive, inflammatory and innovative. We’re not yet done with our democratic, Utopian society…
Now, back to those feelings I found hard to describe… I have strong feelings about every statistic I read about the market for books, every analysis about people’s reading habits, every forecast about socio-cultural developments. It’s because experience has taught me that wanting to do good brings with it the knowledge that this doesn’t necessarily produce good outcomes. And this makes some people cynical, whilst others press on undeterred.
In this respect, during the afternoon session at the Vienna Urania, I listened thoughtfully to what Barbara Gessler had to say. She’s head of the Arts Department of the Education, Audio-Visual and Culture Executive Agency in Brussels, which handles the EU’s Arts projects. I was struck by how un-bureaucratic she was, and how supportive of people in the Arts, as she talked through the new support programme. I’m sure I’m right, when I say she thinks European, she is open-minded and her attitude to European projects, from a practical point of view, stems from her desire to support both big and small, lightweight and experimental. In a word, I was listening to a civil servant who sympathised with Arts personnel and encouraged, for example, Austrian publishers to include foreign authors in their lists – and to get support for this from the EU. So why don’t these publishers do this?
Michael Stejskal, from the film distributors Filmladen und Votiv-Kino, gave us his views on EU policy on the promotion and marketing of European films. To summarize: he said these policies had led to rushed and excessive film production. No-one any longer has the time to think through and develop their ideas. People can only survive, if they keep on churning out films, they can only finance their existence through new projects. This means too many films are being made, which in any case are too much for the audience to watch. And everybody is sick and tired of this value-added conveyor belt.
And in the matter of books: novels disappear from the list after three months – that’s a fact. There are so many new books, there aren’t enough readers. Stejskal’s advice: the cultural landscape survives, but these policies are turning it into a cultural wasteland. As for literature more generally, every book that isn’t published is a market gain for publishing.
Everyone’s writing, no-one’s reading. Everyone’s doing something, everyone’s got too much to do. What Stejskal was suggesting, with his legendary Viennese disaster-laden cynicism, is something all of us involved with the Arts have thought about at some point. And yet, Barbara Gessler’s face justifiably darkened at this. Interesting to hear…but there was bafflement on all sides. How could it be: not to write a book, not to publish it, this would improve the market? This just didn’t fit our mind-set. On the contrary, an archive of out-of-print and unread books on the Internet: even the greatest minds of the past couldn’t have dreamt that up!

Translated by Max Easterman

***

Vor ein  paar Tagen nahm ich an der Veranstaltung Creative Europe. Bleibt alles beim Alten? Oder doch alles neu? in der Wiener Urania teil. Das österreichische Bundeskanzleramt  lud zum Auftakt des neuen EU Förderungsprogramms  Creative Europe .

Bei dieser Veranstaltung in der Urania beeindruckten mich besonders die Beiträge und Diskussionen über Kunst und Kultur in der gegenwärtigen ökonomischen Enthemmung und über das Ringen um Zeit und Muse. Wir brauchen Zeit. Wir möchten die Zeit zurück erstattet bekommen. Wir möchten Gedanken im langsamen Gehen fassen. Wir möchten langsam Buchstaben niederschreiben, die auch morgen noch gelten. Wir möchten uns nicht aufreiben in einer Wegwerfwelt, die von Spielern und Zynikern gelenkt wird.

Ich ging nach Hause mit einem schwer beschreibbaren Gefühl. Ich sehe gar nicht schwarz, nicht für die Literaturvermittlung und nicht für die Möglichkeiten, ein offenes Europa mitzugestalten. Und ich bin in den vielen Jahren, da ich mich tummle auf diesen Feldern, im Besonderen vielen Kultur-Beamten begegnet, die nicht nur aufgeschlossen, informiert und nachdenklich, sondern ernsthaft darum bemüht sind, mit den vorgegebenen Möglichkeiten und Mitteln geradezu subversiv für die Sache der Kunst und Kultur einzutreten. So auch an diesem Informationstag in der Wiener Urania. Ich dachte, ja wir haben Möglichkeiten weiterzutun. Nachwievor. Wahrscheinlich bessere als je zuvor. Und doch: die Situation unserer Welt ist seltsam verwischt. Es kann jemand gut meinen und Gutes tun wollen, aber wir wissen nicht, was uns gut tut.

Die neuen EU Ausschreibungen zollen freilich der gegenwärtigen Manager-Oligarchie-Sprache Tribut. Im kreativwirtschaftlichen Jargon ist von der Herstellung des Publikums die Rede, und im Grunde fordern die Förderungsprogramme eine leistungsbezogenen Professionalisierung des Humankapitals im Kultur- und Medienbereich. Soweit so gut, so schlecht.

Es war ein sehr dichter Tag in der Wiener Urania,  u.a. gab es einen aufrüttelnden Vortrag von Kathrin Röggla zu hören. „Die fehlende Zeit – Über Kunst und Markt”. Dann Projektberichte und Ausblicke. Fazit: Kunst und Kultur sind längst Felder einer durch und durch ökonomisierten Welt und folgen der Logik der Unterhaltungs- und Medienindustrie. Trotz alledem: die Kunst- und Kulturakteure, die um Förderungen durch Creative Europe ansuchen, können subversiv, aufrüttelnd und innovativ handeln. Wir stehen nicht am Ende unserer demokratischen Gesellschaftsutopie.

Das schwer beschreibbare Gefühl, mit dem ich nach Hause ging. Das ich für so wichtig halte, wie jede Statistik über den Buchmarkt, jede Analyse des Leseverhaltens, jede Prognose der soziokulturellen  Entwicklung. Es hat mit dem erfahrenen Wissen zu tun, dass Gutes zu wollen einher geht mit dem Bewusstsein, dass damit nicht notwendig Gutes herauskommt. Und dass die einen bei solcher Einsicht zynisch werden, und andere unverdrossen weiterhandeln.

Am Nachmittag an diesem Informationstag in der Wiener Urania stimmte mich also der Auftritt von Barbara Gessler genau in dieser Hinsicht nachdenklich. Sie leitet das Kulturreferat in der Exekutivagentur „Bildung, Audiovisuelles und Kultur” in Brüssel, welche die Kulturprojekte der EU abwickelt.  Mich beeindruckte an ihrem Vortrag, wie unbürokratisch und den Kunst- und Kulturakteuren zugewandt sie das neue Förderungsprogramm erklärte. Ich bin mir sicher, sie denkt europäisch, sie denkt offen, und ihre Sicht auf die Praxis von europäischen Projekten ist vom Wunsch getragen, große wie kleine, leichtfüßige wie experimentelle Projekte zu unterstützen. Mit einem Wort – ich hörte einer Beamtin zu, die mit den Kunstakteuren sympathisiert und etwa österreichische Verlage dazu ermuntert, Literatur aus anderen Ländern in ihr Programm aufzunehmen (sich also von der EU dafür fördern zu lassen). Warum tun diese Verlag das nicht?

Dann sprach Michael Stejskal vom Filmladen und Votiv-Kino Wien über seine Sicht die Vertriebsförderung von europäischen Filmen seitens der EU. Ich fasse seine Sicht der Verhältnisse zusammen: die Förderungspolitik führt zur Überproduktion und Hast. Niemand hat mehr Zeit nachdenken und zu entwickeln. Die Kulturakteure können nur überleben, wenn sie andauernd produzieren, ihr Leben nur über Projekte finanzieren. Will heißen: es entstehen aus Not zu viele Filme, die nie an ein ohnehin völlig überfordertes Publikum kommen. Alle in dieser Wertschöpfungskette sind der Sache überdrüssig.

Auf Bücher bezogen – ein Roman verschwindet heute nach drei Monaten (das ist Fakt). Die Fülle der neuen Bücher kann nicht mehr gelesen werden. Stejskals Rat – die Landwirtschaft  überlebt, da die Landwirtschaftsprogramme Brachland fördern. Auf die Literatur bezogen: jedes Buch, dessen Nicht-Erscheinen gefördert wird, ist für den Literaturmarkt ein gewonnenes Buch.

Alle schreiben, niemand liest. Alle partizipieren, alle sind überfordert. Was Stejskal mit legendärem Wiener Untergangszynismus formulierte, trifft etwas, das uns Akteuren allen schon irgendwann durch den Kopf ging. Und doch: Barbara Gesslers Antlitz verfinsterte sich zu Recht. Gut zu begreifen. Ratlosigkeit allseits. Denn: Bücher nicht zu schreiben und nicht zu veröffentlichen, mag den Markt beleben. Unseren Geist bestimmt nicht. Vielmehr: ein Archiv der vergriffenen und ungelesenen Bücher im Internet, davon haben große Geister der Vergangenheit nicht einmal träumen können.

Walter Grond

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

All entries by Walter Grond
Monday Mo 07 7 April Apr 04 4 14 2014 April Apr 04 4 Monday Mo 07 7 14 2014 12 12 0 00 00 h PM