Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Rich versus Poor/ Reich versus arm

The European Literature Days 2011 presented me with some revealing insights. Under the banner of Europe: Fortress, Trauma and Dream, we discussed what possibilities there were for crossing political and cultural boundaries in Europe. The verdict on the open Europe we all long for was devastating and, from the outset, unanimous: Europe is about exclusion. On this, the critical minds of Europe are at one.

On closer analysis, it was clear that the continent’s dividing lines we complain about also existed amongst the critics gathered at our Round Table: fractious intellectuals criticising the ongoing fragmentation of Europe without seeing that they were themselves part of this process.

The men and women of letters at our Round Table were divided, in fact, into authors from the North-west European nations, who mixed only with themselves and kept apart from the writers from South-east Europe, who were upset at being rejected in this way. Successful writers from the north-east told the assembled company that Europe didn’t exist for them: their cultural influences were from their own countries and beyond that, they looked to Britain and America. The embattled representatives of the South-eastern nations talked of their hopes for an expanded Europe, which for them represented freedom, democracy and the open word.

My publisher, Michael Forcher, once said to me that innovation is what opens doors for those left outside. I remembered his remark during these discussions: basically, those in the Arts who were left behind during the 20th-century are the great hope for developing a new critical, literary culture in Europe. Those who are satisfied with their lot just stand still. Their desire to discover goes out of the window. They defend a cultural standpoint, which was relevant to the 19th-century struggle for national statehood and the overthrow of feudal structures, but which today produces a self-regarding – and entirely elitist – conformism.

I find it no longer interesting to debate which national literary tradition Franz Kafka belongs to. But the national literary memory does pose such questions. We read ‘our’ authors and, of course, when they’re available in translation, ‘other people’s’. But the ‘others’ merely confirm in most cases our preconceived judgments. Meanwhile, literary agents from North-west Europe go on the prowl in the south-east, looking for novels which fit those preconceptions. But that’s the least harmful part of their mission. The more damaging element of this global entertainment industry is that they commission novels from the ‘others’, which meet the expectations of western readers. Those ‘left behind’ are fitted out for the Infotainment business.
So the question shouldn’t be ‘what matches our expectations?’ It should be ‘what don’t we yet know that’s beyond our borders?’ What differences exist and how can we recognise our common heritage from understanding those differences?

Translated by Max Easterman

***

 

Eine aufschlussreiche Einsicht bescherten mir die Europäischen Literaturtage 2011. Wir fragten unter dem Titel „Festung, Trauma und Traum Europa” nach den Möglichkeiten, politische und kulturelle Grenzen in Europa zu überschreiten. Das Urteil über ein erwünscht offenes Europa fiel niederschmetternd, und auf den ersten Blick einhellig aus: Europa bedeutet Ausschluss. Darin sind sich die kritischen Geister Europas einig.

Beim näheren Hinsehen zeigte sich, dass die beklagten Trennlinien auf unserem Kontinent genauso am Round Table der literarischen Europakritiker bestanden. Entsolidarisierte Intellektuelle kritisierten die fortschreitende Entsolidarisierung in Europa, ohne sich dabei selbst im Blickfeld zu haben.

Die Femmes und Hommes de lettres Europas an unserem Round table teilten sich nämlich in AutorInnen aus nordwestlichen Ländern, die Durchmischung von sich wiesen und sich von  AutorInnen aus südöstlichen Ländern abgrenzten, die enttäuscht auf diese Absage reagierten. Die Erfolgreichen aus dem Nordosten teilten der Runde mit, für sie existiere Europa nicht, sie seien kulturell nationalstaatlich geprägt und darüber hinaus angloamerikanisch orientiert. Die Bedrängten aus dem Südosten sprachen von ihrer Hoffnung auf ein erweitertes Europa, das für sie Freiheit, Demokratie und literarische Offenheit bedeute.

Mein Verleger Michael Forcher sagte mir einmal, Innovation sei der Einschluss der Ausgeschlossenen. Dieser Satz fiel mir damals ein. Im Grunde sind die Verlierer der Geschichte des 20. Jahrhunderts die Hoffnung auf die Weiterentwicklung einer kritischen literarischen Kultur in Europa. Wer satt ist, gefällt sich in Posen. Die Neugierde geht verloren. Er verteidigt einen kulturkritischen Blick, der im 19. Jahrhundert zur Geburt der Nationalstaaten und damit zur Überwindung feudaler Strukturen beitrug, der aber heute angepasste – durchaus aristokratische – Selbstbeschau hervorbringt.

Welcher Nationalliteratur Franz Kafka zuzurechnen ist, empfinde ich als keine interessante Frage mehr. Im Grunde stellt aber das nationalliterarische Gedächtnis solche uninteressant gewordenen Fragen. Wir lesen „unsere” Autoren, und freilich auch – soweit sie übersetzt werden – die „anderen”. Die „anderen” bestätigen aber  in den meisten Fällen bloß unsere vorgefassten Urteile. Inzwischen gehen nordwestliche Literatur-Agenten in den Südosten auf die Pirsch nach Romane, die ihren Vorurteilen entsprechen. Das ist das harmlosere ihres kulturellen Auftrags. Das weniger harmlose der globalen Unterhaltungsindustrie ist ihr Bestreben, Romane der „anderen” nach den Erwartungen ihrer Leser im Westen in Auftrag zu geben. Die „Zurückgebliebenen” werden fit fürs Infotainment gemacht.

Die Frage aber sollte nicht sein: was passt zu uns? Sondern: was existiert jenseits unserer Grenzen, das wir noch nicht verstehen? Welche Differenzen bestehen, und wie können wir aus dem Verständnis der Differenzen Gemeinsames erkennen? offnung EuropasHH

Walter Grond

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

All entries by Walter Grond
Tuesday Tu 01 1 April Apr 04 4 14 2014 April Apr 04 4 Tuesday Tu 01 1 14 2014 12 12 0 00 00 h PM