Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

On the Unpredictable/ Über das Unvorhersagbare

François Bon, writer and online publisher, author of „Après le livre“ [After the Book]. For series of events „Workshopping the Future: Book_Text“ at the Solothurner Literaturtage he wrote the following article which is published here with kind permission and in cooperation with the „Solothurner Literaturtage“. See also the article: Francois Bon on the Unpredictable.

 

What tasks will a literary publisher fulfil in 20 years and how will texts find their readers?

Reroute our thinking—that is the first effort we need to make.

The digital shock wave that has hit print production and dissemination with full force – along with narrative forms at one end of the process and reading practices at the other – is moving too quickly. Tied to elements that are themselves in a state of flux (the rapid development of tablets and phones, the role of metadata in big data, the emergence of screenless reading technologies), it defies speculation of the “in ten years’ time – in twenty years’ time” variety. But it is a necessary challenge, because this transformation affects that which forms the basis of our community – writing to take distance, reflect, remember, inform, confront, and the responsibility for passing on knowledge inherent to these actions.

It is no turn of rhetoric to say we have understood only in retrospect what have turned out to be the most decisive leaps forward of the past twelve, fifteen years. Thus the new use of the old copper wires of telephony for faster internet access via ADSL, and the way in which it rendered instantly obsolete everything we had invented with the CD-ROM. Thus the appearance of multitasking PC desktops with multiple windows in around 2004: the attention span of a student who has always had the internet at home is clearly different – but is this necessarily a change for the worse? And with e-readers and tablets, how we are obliged to find other aids to memory than the thickness of pages under the thumb. And how now the choice of font can be the reader’s and not the editor’s prerogative. Plus how night reading is no longer dependent on the lamp. And finally how with tablets – now that even the reading position is no longer restricted by the vertical orientation of the computer and a sitting position – we are rediscovering how intimately posture is linked to reading and writing practices.

In printing, the configuration of this ecosystem is recent: just a century ago, the printer was the bookseller. The spatial layout of retail outlets (today’s big bookshops with around 2,200 labels to choose from and in this profusion the small selection of offerings from the bookseller’s table) is a phenomenon that is less than 40 years old. The prescriptive nature of books relied on the temporal organisation of their production, and conditioned both the place of the critic and the mediums upon which he based his activity: the literary supplement for example. The shake-up is total. We create our own information from flows combining hyper-specialised registers with other, far more generalist matter. The change of course is major. An economy of profusion offering a considerable mass of freely accessible resources has replaced the prescriptive nature of the industry with the concept of recommendation. In this alchemy that is the internet, an individual voice (a blog one follows) is superimposed on layers of recommendation algorithms that can interfere even with the privacy of reading (Amazon and iTunes know which book you were reading the previous evening, the opinion you expressed and how fast you read it). And as has happened with music, editing tools (from the Antidote spell-checker to page layout in InDesign and converting to e-book format with Sigil and Calibre) give the individual – and thus the author – access to professional tools that used to require the specialist skills of typesetter and printer.

The issue is not to call an irreversible transformation into question: no one is asking doctors and astrophysicists to abandon their digital tools. The task is one of awareness and taking responsibility for the present. It is also one of resistance: at Amazon the task of seeking out a book and bringing it to you is no longer one that requires culture; it is technical (algorithms) and operational (warehouses). And the challenge is equally to be found in the machines themselves: in word processors designed for office work and not for creation. It lies in the questioning on the iPad and the Kindle of an ancient element of typographic beauty – the caesura – which goes back to the age of the codex. And it lies in the foregone obsolescence of our writing materials. And in how to generate archives and record the memory of web design (does the Heritrix project of the BNF, the national library of the French Republic, have to stop at the French border?).

So yes, it is becoming increasingly urgent that we question our thinking itself. This has some direct implications. What motivation was there for scholars in humanities departments to investigate the history of mediums and the dissemination of writing while these, at least since the advent of the paperback, had remained stable? And should we separate courses of study leading to book industry professions from the training of librarians? Should the training of editorial professionals leave mastery of the software to graphic designers? These are day-to-day questions we need to address now to ensure that the situation we envisage for “in twenty years’ time” isn’t a mere fiction.

Thinking in the wake of the shock-wave – is the challenge an impossible one? Reading practices change, but we have never had such direct access to a text disseminated in any medium. It might seem something of a tautology, but the stability of recent decades allowed us to forget a little how in each era literary forms have always been part of this movement to appropriate ruptures with the past, from the 18th century epistolary novel, to travels and technology in Jules Verne, or the role of the press in the novels of Balzac, and the telephone in Proust. The Internet is present in our daily dealings with the world. If literature is “language mis en réflexion” (language reflected upon), let us be attentive to the forms in which the narrative of the world is being invented today. The book has been a favoured episode in this story, but only since the second half of the 19th century. It is not the “be all and end all” in our continual recourse to language as a tool for understanding (understanding ourselves and understanding what is unknown outside ourselves) and creating our own representations through which we conduct ourselves in the community and in our most private relationships.

I see two important avenues that may help us to move forward in the obscurity—to escape hypnosis or intoxication, powerlessness or wishful thinking.

The first is the small number of these great transformations in writing. Right from the time-consuming mediums of the very beginning, such as the clay tablet, used for twenty centuries from -2300 to -300, or the 500 years of the scroll, from -800 to +300, or the 12 centuries of the codex, from 300 to 1600, to the invention of printing (no, not Gutenberg, but Aldus Manutius), we have paid as much intellectual attention to the mental leap that each stage represented as we have to the resulting texts (Homer, Herodotus, Pliny and Rabelais) insofar as what is written is at the same time an appropriation of the new medium or mode of dissemination). More specifically, we have paid attention to the periods of transition and the host of parameters these imposed (how interminable the texts when the Romans decided to split lengthy scrolls, the invention of spaces between words around the year 1000, the way in which early printing was modelled on the best calligraphy; just consider our use of Garamond, created by the punch-setter of François I based on the manuscript of the king’s calligrapher Ange Vernèce).

The history of writing is comprised of just five transformations—aren’t we lucky. But each of these transformations has turned out to be complete and irreversible: and this is clearly also the case for the change we are privileged to be witnessing in real time.

The second is that digital is already a story. For many of us, the transition to the computer took place between 1984 and 1988, a quarter of a century ago. Printing went digital between 1994 and 1996. Book production has therefore been linked to information technology for twenty years, and we come upon these micro-uses when we give our students digital texts to teach them to read Rimbaud and Lautréamont; or when working on “Le parti pris des choses” by Francis Ponge, we ask them to write on the four to six worn telephones they have already used.

I refuse to subscribe to any predictable scenario, all of which I know to be doomed in advance. Instead I call for the re-examination of the history of the book and writing through its transformations (and the same goes for literary forms). The book was a stable state of transformation, in the establishment of an object with utilitarian value combined with symbolic status. Imagination, knowledge, agora – in the book we found the things we do directly on the web today, and we used the book just as we interact with the web when we post content, create, criticise, explore. The great transformation is only just beginning, and its centre of gravity probably lies more in the web itself than in the artificial survival of current forms, the recent advent of which we have forgotten.

It is for us as authors to define the arena for our activities, our taking of distance, our interactions—in the knowledge that historically speaking it is against this backdrop of renewal that the most vital points of reference tentatively emerge.

Translated from the French by Andrea Mason Willfratt.

***

François Bon ist Schriftsteller und online-Verleger , Autor von „Après le livre“. Für das „Zukunftsatelier Buch_Text” der Solothurner Literaturtage 2014 schrieb er folgenden Beitrag, der hier in Kooperation und mit freundlicher Genehmigung der Solothurner Literaturtage erscheint. Siehe dazu auch den Beitrag: Francois Bon über das Unvorhersagbare.

Welche Aufgaben erfüllt ein literarischer Verlag in 20 Jahren und auf welchen Wegen finden die Texte zu ihren Lesern ?

Lassen wir uns zuerst auf einen gedanklichen Umweg ein.

Ein digitaler Tsunami erfasst das Ökosystem der Herstellung und des Verkaufs von Büchern mit Wucht und überrollt die Erzählformen auf der einen Seite, die Lesegewohnheiten auf der anderen. Die Welle ist so heftig, so schnell, verbunden mit Elementen, die selbst in Bewegung sind (die rasche Entwicklung der iPads und Smartphones, die Rolle der Metadaten im Big-Data-Fluss, das Erscheinen von bildschirmlosen Lesegeräten), dass sich jede Vorausschau der Art „in zehn Jahren, in zwanzig Jahren“ verbietet. Und dennoch ist sie eine notwendige Herausforderung, handelt es sich doch um einen Wandel, der unsere Gemeinschaft begründet, die Schrift in all ihrem Potential an Abweichung von der Norm, an Reflexion, Gedächtnis, Information, auch Konfrontation, und in all der Verantwortung, die ihr dabei obliegt für die Weitergabe an künftige Generationen.

Es handelt sich hier nicht um einen rhetorischen Kunstgriff: in den letzten zwölf oder fünfzehn Jahren haben wir diejenigen Neuerungen, die sich als die entscheidendsten erwiesen, erst im Nachhinein verstanden. Nennen wir nur, um 2000-2002, den Einsatz der alten kupfernen Telefonkabel mittels der asymmetrischen Technologie des ADSL für ein schnelles Internet, der mit einem Schlag alle Erfindungen im Bereich der CD-ROM zum Erliegen brachte. Oder, um 2004, das Erscheinen der Multitask- und Multi-Fenster-Büros auf den Privatcomputern: der Aufmerksamkeitsmodus eines Studenten, der bei sich zuhause von Anfang an Internet hatte, ist zwangsläufig ein anderer – ob es sich um einen Verlust handelt, ist eine andere Frage. Auch dass wir mit unseren eBooks und iPads andere Formen des Umgangs mit dem Gedächtnis finden als die Dicke des Buches zwischen Daumen und Zeigefinger zu messen, dass Schrifttyp und Layout nun dem Leser und nicht mehr dem Herausgeber vorbehalten sind, dass die nächtliche Lektüre nicht mehr mit der Lampe verbunden ist, ja dass gar die Leseposition selbst sich verändert, da das iPad uns nicht mehr zum aufrecht Sitzen vor dem Computer zwingt – und uns so wieder entdecken lässt, wie im Laufe der Jahrhunderte die Körperhaltung in enger Verbindung mit den Lese- und Schreibgewohnheiten gestanden hat.

Die Konstellationen dieses Ökosystems für die Verlage wurden erst in letzter Zeit geschaffen: Noch vor einem Jahrhundert war es der Buchhändler, der die Bücher druckte. Die räumliche Ausgestaltung für den Handel (– heute bedeutet eine grosse Buchhandlung etwa 2200 Bezeichnungsschilder, die Orientierung erlauben, und dass im Überfluss gleichzeitig das Mikro-Angebot eines Büchertisches zugänglich ist –) gibt es in dieser Erscheinungsform erst seit vierzig Jahren. Die Verordnung der Bücher hing mit dem zeitlichen Prozess ihres Entstehens zusammen, und bedingte sowohl den Status des Kritikers als auch das Medium seines Wirkens: zum Beispiel den Literaturbund einer Zeitung. Der Paradigmenwechsel ist globaler Art: Wir stellen uns unsere Information selbst zusammen mithilfe von Datenflüssen, die einerseits hochspezialisierte und andrerseits ganz allgemeine Quellen nutzen. Die gewaltige Umwälzung – eine Überfluss-Wirtschaft mit einer beträchtlichen Masse frei zugänglicher Quellen – ersetzt die Logik der Verordnung durch die Logik der Empfehlung, in dieser Internet-Alchemie, in der eine einzelne Stimme (ein Blog, den man gerne verfolgt) ganze Algorithmen der Empfehlung übertönt, die sich sogar in die Privatsphäre der Leserschaft mischen können (Amazon oder iTunes wissen, welches Buch wir am Abend zuvor gelesen haben, welchen Kommentar wir dazu verfassten, wie schnell wir es lasen). Und wie bei der Musik geben die Herausgebertools (vom Korrekturprogramm Antidote bis zum Layout mit InDesign oder der ePub-Konvertierung mittels Sigil oder Calibre) der Einzelperson – also dem Autor – Zugang zu professionellem Werkzeug, das vormals die Handhabe eines Spezialisten erforderte, des Schriftsetzers oder des Buchdruckers.

Es geht nicht darum, einen vergangenen Zustand wieder herstellen zu wollen, zu dem es kein Zurück mehr gibt: Wir verlangen weder von den Ärzten noch von den Astrophysikern, dass sie auf ihre digitalen Tools verzichten. Es geht darum, wachsam zu sein und Verantwortung zu übernehmen für die Gegenwart. Es geht auch um Widerstand: die Arbeit desjenigen, der ein Buch sucht und es Ihnen überbringt, ist bei Amazon keine kulturelle Aufgabe mehr, sondern eine rein technische (der Algorithmus) und logistische (die Warenlager). Doch das findet sich bereits in unseren Rechnern angelegt: Die Textverarbeitungsprogramme sind für die Bürotechnik geschaffen, und nicht für die Kreativität. Oder die Infragestellung der Zäsur, eines sehr alten typografischen Schönheitselements, das bis auf die Zeit der Kodizes zurückgeht, in den iPads oder im Kindle. Oder die vorprogrammierte Hinfälligkeit unserer technischen Ausrüstung, sowie die Frage der Bewahrung von Archivierung und Gedächtnis der Webgestaltung (soll das Projekt Heritrix der Französischen Nationalbibliothek an der Schweizer Grenze haltmachen?).

Ja, im Moment wird es immer wichtiger, unsere Art des Denkens selbst zu hinterfragen. Und zwar mit direkten Auswirkungen: Warum sollte man in Literaturseminaren die Geschichte der Präsentation und der Verbreitung des geschriebenen Wortes untersuchen, da doch der Vertrieb, jedenfalls seit der Taschenbuchausgabe, stabil war? Soll die Ausbildung zu den Buchberufen von der Ausbildung der Bibliothekare getrennt sein? Sollen die Programmierkompetenzen bei der Ausbildung zur Verlagstätigkeit den grafischen Berufen überlassen werden? Diesen Fragen muss man von Fall zu Fall nachgehen, und zwar ab sofort, damit „in zwanzig Jahren“ nicht bloss eine willkürliche Fiktion bleibt.

Mitten im Tsunami nachzudenken – ein unmögliches Unterfangen? Die Lesegewohnheiten ändern sich, doch nie zuvor griff man so sehr auf einen direkten Ort zu, einen Text, der sich auf seinem Datenträger verbreitet. Es scheint eine Tautologie zu sein, doch die Stabilität der letzten zehn Jahre liess etwas in Vergessenheit geraten, in welchem Masse die literarischen Formen jeder Epoche, vom Briefroman des achtzehnten Jahrhunderts bis zur Technologie bei Jules Verne, zur Rolle der Printmedien bei Balzac oder des Telefons bei Proust, sich immer diese Brüche zu eigen machten. Internet ist in unserem täglichen Weltbezug gegenwärtig, und wenn die Literatur „Sprache in Reflexion“ ist, so sollten wir den Formen nachgehen, in denen heute die Welt neu erzählt wird. Das Buch war eine bevorzugte Episode dieses Vorgangs, aber erst seit der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts: Es ist kein absoluter Wert in der Bewegung, die uns ständig auf die Sprache zurückführt, um zu verstehen (uns selbst, und was uns in der Aussenwelt unbekannt ist) und um selbst die Vorstellungen hervorzubringen, nach denen wir uns in der Öffentlichkeit und in unseren privatesten Beziehungen bewegen.

Ich sehe zwei wichtige Fährten, die uns helfen können, uns im Dunkeln voranzutasten, ohne dass dabei Hypnose oder Rausch im Spiel wären, noch Unfähigkeit oder frommer Wunsch.

Die erste liegt in der begrenzten Anzahl der grossen Neuerungen, was das geschriebene Wort betrifft. Von den lange währenden Erscheinungsformen, wie den zwanzig Jahrhunderten der Tontafeln, von 2300 bis 300 v. Chr., oder den fünfhundert Jahren Pergamentrolle, von 800 v. Chr. bis 300 n. Chr., oder den zwölf Jahrhunderten des Kodex, von 300 bis 1600 n. Chr, oder der Erfindung des Buchdrucks (nein, nicht Gutenberg, sondern Aldo Manuccio): Haben wir dem geistigen Sprung, den jede dieser Etappen bedeutete, gleich viel intellektuelle Aufmerksamkeit geschenkt wie den Texten, die daraus hervorgingen (Homer, Herodot, Plinius oder Rabelais – denn was man auf diese verschiedenen Datenträger schreibt, ist gleichzeitig die Aneignung der neuen Form und Art der Verbreitung)? Genauer noch: Die Aufmerksamkeit, die man den Übergangsphasen widmet, die Vielfältigkeit der Parameter, die davon abhängen (– wie die Frage der Länge, als die Römer beschlossen, die allzu langen Pergamentrollen aufzuteilen, die Erfindung des Abstands zwischen den Wörtern um das Jahr 1000, die Art, wie der Buchdruck sich anfangs an die besten Schönschriften anlehnt, wie es noch unser Gebrauch der Garamond beweist, die auf den Typografen François’ des Ersten zurückgeht, der seinerseits den königlichen Schreiber Ange Vernèce imitierte). Wir haben das Glück, dass nur fünf Neuerungen die Geschichte des geschriebenen Wortes bestimmen. Jede von ihnen jedoch hat sich als komplett und nicht umkehrbar erwiesen: Dies trifft ganz offensichtlich auch für diejenige zu, die wir heute in Echtzeit erleben dürfen.

Die zweite Fährte ist, dass das Digitale jetzt schon Geschichte ist. Für viele von uns geschah der Übergang zum Computer zwischen 1984 und 1988, vor einem Vierteljahrhundert. Im Verlagswesen geschah die Digitalisierung zwischen 1994 und 1996; die Buchproduktion ist also bereits seit zwanzig Jahren informatisiert. Doch wir finden die Mikro-Gewohnheiten wieder, wenn wir unseren Studenten, damit sie auch Lautréamont und Rimbaud zu lesen lernen, eine digitale Version ihrer Texte geben. Oder wenn wir sie an die poetischen Objektbeschreibungen von Francis Ponges „Le parti pris des choses“ heranführen, indem wir ihnen die Aufgabe stellen, über die vier bis sechs Telefone zu schreiben, die sie bisher benutzten.

Ich verweigere mich jedem Modell der Vorausschau, weil ich schon jetzt weiss, dass es zum Scheitern verdammt ist. Aber ich rufe dazu auf, die Geschichte des Buches und des geschriebenen Wortes mit dem Wissen um die letzten Veränderungen neu zu untersuchen (und das gilt auch für die literarischen Formen). Das Buch war ein stabiler Zustand der Veränderung, mit der Beschaffenheit eines Objektes, in dem der Gebrauchswert auf einen symbolischen Wert traf, in dem wir – Vorstellung, Wissen, Agora – fanden, was wir heute direkt im Netz praktizieren, und die Art, wie wir im Netz interagieren, wenn wir dort unsere Inhalte anbringen, Primärtexte, Kritiken, Erforschungen. Die grosse Neuerung nimmt erst ihren Anfang, und ihr Schwerpunkt findet sich wohl eher im Netz selbst als im künstlichen Überleben der aktuellen Formen, von denen wir vergessen haben, dass sie erst vor kurzem entstanden sind.

Als Autoren müssen wir selbst wissen, wie und wo wir unser Feld der Intervention, der Abweichung und der Interaktion festlegen – im Bewusstsein dass, historisch gesehen, gerade aus diesem Kern des Neuen die wesentlichsten Orientierungspunkte aus dem Dunkel auftauchen.

Aus dem Französischen von Ruth Gantert.

Walter Grond

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

All entries by Walter Grond
Wednesday We 18 18 June Jun 06 6 14 2014 June Jun 06 6 Wednesday We 18 18 14 2014 12 12 0 00 00 h PM