Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Literary Scene in Switzerland – Victory for Dada!/ Literaturszene Schweiz – Dada siegt!

While war raged abroad, on 5 February 1916 Hugo Ball and his girlfriend Emmy Hennings founded the “Cabaret Voltaire” nightclub in Zurich’s Spiegelgasse 1. During the months ahead this venue was to become a magical place for new literature. Nonsense poetry, simultaneous and sound poems pushed to extremes the equally indulgent and desperate protest against the war machine, the public mind-set and aesthetic tradition. “Verses without words”, as Ball later referred to such poetry, which to a certain extent beat unreasonableness by its own means. Tristan Tzara, Hans Arp, Sophie Täuber, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco and others joined the group – and thus Dada emerged.

It’s exactly one hundred years ago since the Dadaists in Zurich indulged in their political and poetical provocation. That’s a century to celebrate – and yet how do you celebrate an artistic movement, which opposed the ruling systems with all available means, and was regarded as aesthetic debris? Dada’s city of birth, Zurich, is trying to host a festival with a concerted “100 Years of Dada 2016” that cheerfully involves all the reputable major cultural institutions alongside the “Cabaret Voltaire”. There is something slightly strange when cultural event marketing or city marketing and the tourist board get behind the promotion of the historical Dada movement. They all wish to participate, even radio and TV, which are as good as gold. Celebrating Dada sort of means being obliged to exorcise Dada with Dada.

Let’s be honest: when a horrendous world war waged in 1916 Dada transgressed all forms and guises of taboos and therefore cast itself onto the sidelines. The point was precisely not to participate; hence the public then largely ignored Dada. In 1916/17 anyone who didn’t want to find Dada soirées in Zurich found this easy. In this sense the Dada celebrations falsify the memory. They present to the public what back then largely occurred through the exclusion of the public, and they celebrate Dada with a kind of respectability that completely contradicts Dada. Dadaist infringements of taboos are no longer easy to achieve nowadays; they would also merely be unsettling and cause unpopular cultural-political debates. The radical project “K Foundation” from Jimmy Cauty and Bill Drummond gives an inkling of what such a campaign might look like – on 23 August 1994, they set fire to one million pounds in cash. Nevertheless, it’s legitimate to recall the historical Dada movement. Even if Dada has long since been part of the cultural canon, the movement demonstrates how unruly art can be. Hugo Ball’s poems still voice resolute nonsense and at the same time – o tempora, o mores – we can long since wrestle aesthetic pleasure from them. If during the process we have the opportunity of getting to know Dada, of absorbing and reflecting on Dada – that’s also good. It’s just that we had better stop exclusively practising Dada because meanwhile that would probably be liable to prosecution.

No matter how ambivalent the celebrations in Zwingli’s Zurich may be (notabene: a few excellent exhibitions are worth a visit), it’s certain that it’s victory for Dada!

 

Literary Scene in Switzerland – Writers Support Their Publisher

Writers look for a publisher as a service provider to edit and produce their manuscripts and publicize their work. That’s no different in the case of the publishing house “Der gesunde Menschenversand GmbH”. It has specialized in the “spoken word” sector. Of particular note is the series “spoken script” with texts that were written for the stage or radio. Despite its special position within the Swiss literary marketplace and despite writers such as Michael Fehr, Pedro Lenz and many more, it’s certainly a tough business. Established as a publishing house for 10 years, until recently, the publisher, Matthias Burki, was solely in charge – and given the extensive programme, this is only possible on the basis of self-exploitation. So far, so good.

To alleviate this drawback the publishing house’s writers have adopted self-help measures. Together with key personalities from the literary sector, Guy Krneta and Matto Kämpf have set up a “Förderverein für den Verlag Der gesunde Menschenversand” (a “Friends’ Association”) whose role comprises assisting the publishing house “through financial support, provision of services and networking etc.”

On 6 March 2016 at the founding meeting in Bern’s Kornhaus Library almost the entire publishing programme was represented. The private members and patrons of the Friends’ Association were granted a pleasing overview of one series. A similar reading festival is due to be held annually as a members’ meeting. It’s probably not such a regular occurrence for writers to put so much effort into supporting their publisher. What could be the possible motive?

***

Industrial Espionage – Book Design Book design for the future

Book designer Friedrich Forssman has already provided countless samples of his mastership – among them are Arno Schmidt’s collected works and the historical-critical edition of Walter Benjamin’s works. He has nothing to prove any longer, but he has all the more to say to us. His work entitled “Wie ich Bücher gestalte” or “How I design books” gives a short introduction to the art of book design and typography. His main creed is: “Design from the inside to the outside”. The designer selects a suitable script on the basis of text and historical context; he defines page layout and solves all the questions of fine detail to work from here toward the external title and book cover. “‘Consistent design’ means that all the elements relate to each other and to the whole.”

Over 75 pages he lists the essential elements, refers to historic developments and explains his personal basic principles. He pays particular attention to typography where he focuses specifically on the optical typeface of a book page: serif or not? Slightly wider letter spacing and “indented”? “Latin script” or “sans serif”? “Justified” or “unjustified” text? He is guided in these decisions by a typographical equation: “1. Font, 2. Font size, 3. Character spacing and 4. Line spacing.” Forssman analyzes examples of fonts in a decidedly subtle and illuminating way and provides valuable tips for personal use. He always remains open to well-reasoned infringements of the perennial rules of the art of printing.

That’s just old school – you may object. It’s probably true – and then again, not quite. Even Forssman has long since dispensed with analogue “hot type” to design his books and instead does this digitally on the computer. That’s not the point. What’s wrong with designing texts with new media so they are easy to read and look visually appealing? And using subtler measures than always just “arial” and “times regular”? The fact is that digital type products – whether in print form or only in digital format as a web page or e-book – all too often look unattractive, and yet it would be so simple to choose a suitable typeface from the vast catalogue and to use this to devise an appropriate design for numerous pages.

Friedrich Forssman encourages us to take a closer look and his slim volume proves to be a school of observation: text documents become products of graphic mastership that should long since have transferred from the analogue sector to the digital world. As long as texts exist, they always remain bound to typography and typeface – and that certainly applies for electronic documents. (Beat Mazenauer)

Friedrich Forssman: Wie ich Bücher gestalte. Ästhetik des Buches. Wallstein Verlag, Göttingen 2016.

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Während draussen im Ausland der Krieg tobt, gründen Hugo Ball und seine Freundin Emmy Hennings am 5. Februar 1916 an der Zürcher Spiegelgasse 1 das Cabaret Voltaire. Es sollte in den folgenden Monaten ein magischer Ort für eine neue Literatur werden. Unsinnspoesie, Simultan- und Lautgedichte trieben den ebenso lustvollen wie verzweifelten Protest gegen Kriegstreiben, Bürgersinn und ästhetische Tradition zum Gipfel. „Verse ohne Worte“ nannte Ball später solche Poesie, die die Unvernunft gewissermaßen mit eigenen Mittel schlug. Tristan Tzara, Hans Arp, Sophie Täuber, Richard Huelsenbeck, Marcel Janco und andere schlossen sich der Gruppe an – und daraus wurde Dada.

Exakt hundert Jahre ist es her, seit die Dadaisten in Zürich ihr politisch-poetisches Unwesen trieben. Hundert Jahre sind zu feiern – doch wie lässt sich eine künstlerische Bewegung feiern, die sich mit allen Mitteln gegen die herrschenden Systeme stellte und deshalb als ästhetischer Unrat angesehen wurde. Dadas Geburtsstadt Zürich versucht es mit einem konzertierten Dada-Jahr 2016, an dem nebst dem Cabaret Voltaire auch alle nennenswerten großen Kulturinstitutionen munter mitwirken. Es behält etwas Eigenartiges, wenn sich das Kulturmarketing resp. Stadtmarketing und Tourismusförderung der historischen Dada-Bewegung annehmen. Alle möchten da mitwirken, auch das kreuzbrave Radio/Fernsehen. Dada feiern heißt so zwangsläufig, Dada mit Dada auszutreiben.

Seien wir ehrlich: Dada verstieß 1916, als ein grässlicher Weltkrieg tobte, gegen Tabus in allen Formen und Facetten und setzte sich so selbst ins Abseits. Es ging darum, gerade nicht teilzunehmen, deshalb wurde Dada in der damaligen Öffentlichkeit weitgehend ignoriert. Wer 1916/17 in Zürich die Dada-Soireen nicht finden wollte, konnte dies leicht tun. In dem Sinn verfälschen die Dada-Feiern die Erinnerung. Sie tragen an die Öffentlichkeit, was damals weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit geschah, und sie feiern Dada mit einer Bravheit, die Dada gänzlich widerspricht. Dadaistische Tabubrüche sind heute nicht mehr leicht zu erzielen, sie würden auch bloß verstören und ungeliebte kulturpolitische Diskussionen auslösen. Wie eine solche Aktion aussehen könnte, lässt sich am radikalen Projekt K Foundation von Jimmy Cauty und Bill Drummond ermessen, die am 23. August 1994 eine Million Pfund in Cash verbrannten.

Und dennoch ist es legitim, die historische Dada-Bewegung wieder in Erinnerung zu rufen. Auch wenn Dada längst kanonisiert ist, demonstriert die Bewegung, wie ungebärdig Kunst sein kann. Hugo Balls Gedichte intonieren noch immer resoluten Unsinn, zugleich – o tempora, o mores – können wir ihnen längst ästhetischen Wohlgefallen abringen. Wenn sich dabei die Gelegenheit bietet, Dada kennen zu lernen, Dada zu rezipieren, zu reflektieren – auch gut. Nur Dada ausüben lassen wir besser bleiben, denn das wäre mittlerweile wohl justiziabel.

Wie zwiespältig die Feiern im zwinglianischen Zürich also ausfallen mögen (notabene: es gibt ein paar sehr schöne Ausstellungen zu sehen), gewiss ist: Dada siegt! Literaturszene Schweiz – Autoren helfen ihrem Verlag

***

Autorinnen und Autoren suchen sich einen Verlag als Dienstleister, damit er ihre Manuskripte lektoriert, produziert und sie öffentlich bekannt macht. Das ist im Fall des Verlags „Der gesunde Menschenversand“ nicht anders. Er hat sich spezialisiert auf die Sparte Spoken Word, besonders die Reihe „spoken script“ mit Texten, die für Bühne oder Rundfunk geschrieben worden sind, ist außergewöhnlich. Trotz der Ausnahmestellung innerhalb des Schweizer Literaturbetriebs und trotz Autoren wie Michael Fehr, Pedro Lenz und vielen anderen ist das freilich ein hartes Geschäft. Der Verlag, der seit 10 Jahren besteht, ist bis vor kurzem vom Verleger Matthias Burki allein geführt worden, was bei dem recht umfangreichen Programm nur unter Selbstausbeutung möglich ist. So weit so gut.

Um diesen Missstand zu lindern, haben Autoren des Verlags zur Selbsthilfe gegriffen. Zusammen mit Persönlichkeiten aus dem Literaturbetrieb haben Guy Krneta und Matto Kämpf einen „Förderverein für den Verlag Der gesunde Menschenversand“ ins Leben gerufen, dessen Zweck allein darin besteht, dem Verlag „durch finanziellen Support, durch Erbringung von Dienstleistungen, durch Vernetzung etc.“ beizustehen. An der Verlagsgründung am 6. März 2016 in der Berner Kornhausbibliothek war denn auch fast das ganze Verlagsprogramm anwesend. In einer Reihe wurde den privaten Mitgliedern und Gönnern des Vereins ein lustvoller Überblick geboten. Ein solches Lesefest soll jährlich als Mitgliederversammlung stattfinden. Dass sich Autorinnen und Autoren derart für ihren Verlag ins Zeug legen, dürfte wohl nicht allzu oft vorkommen. Woran das nur liegen mag?

***

Industriespionage – Buch-Design Buchdesign für die Zukunft

Der Buchgestalter Friedrich Forssman hat schon etliche Kostproben seiner Meisterschaft geliefert. Dazu zählen unter anderem die Arno-Schmidt-Ausgabe oder die historisch-kritische Ausgabe von Walter Benjamins Werken. Er braucht also nichts mehr zu beweisen, umso mehr hat er uns zu sagen. Unter dem Titel „Wie ich Bücher gestalte“ gibt er eine kleine Einführung in die Kunst des Buchdesigns und der Typographie. Sein zentrales Credo lautet dabei: „Gestaltung von innen nach außen“. Auf der Basis von Text und historischem Kontext wählt der Gestalter eine passende Schrift, definiert das Seitenlayout und löst all die feinen Detailfragen, um von hier nach aussen zu Titel und Umschlag zu gelangen. „'Durchgestaltung' bedeutet: Alle Elemente beziehen sich aufeinander und auf das Ganze.“

Auf 75 Seiten listet er die wesentlichen Elemente auf, weist auf historische Entwicklungen hin und erklärt seine persönlichen Grundgesetze. Besonderes Augenmerk legt er auf die Typographie, wobei es ihm speziell um das optische Schriftbild auf einer Buchseite geht. Serifen oder nicht? Leicht gesperrt und „eingebracht“? Antiqua und Grotesk? Block- oder Flattersatz? Eine typographische Quadratur leitet ihn bei diesen Entscheiden: „1. Schriftart, 2. Schrittgröße, 3. Laufweite und 4. Zeilenabstand.“ Auf ausgesprochen feinsinnige und erhellende Art analysiert Forssman Schriftbeispiele und gibt wertvolle Tipps für die eigene Anwendung. Dabei bleibt er stets offen für gut begründete Verstöße gegen die ewigen Gesetze der Buchdruckkunst.

Das ist doch alte Schule, ließe sich dagegen einwenden. Wohl wahr – und doch nicht ganz. Auch Forssman gestaltet seine Bücher längst nicht mehr analog im Bleisatz, sondern digital am Computer. Darum geht es nicht. Was aber spricht dagegen, dass Texte auch mit neuen Medien gut lesbar und schön anzuschauen gestaltet werden? Mit subtileren Mitteln als immer nur Arial und Times Regular? Tatsache ist, dass digitale Schriftprodukte – seien sie ausgedruckt oder nur digital verfügbar als Webseite und e-Book – nur allzu oft hässlich ausschauen, dabei wäre es so einfach, aus dem immensen Katalog eine passende Schrift auszuwählen und mit ihnen Seiten adäquat zu gestalten.

Indem Friedrich Forssman zum genauen Hinsehen anregt, erweist sich sein dünnes Büchlein als Schule der Wahrnehmung: Textdokumente werden zu Erzeugnissen einer grafischen Meisterschaft, die aus dem analogen Bereich längst auch ins Digitale hinüber wachsen sollte. Solange es Texte gibt, bleiben sie immer an Typographie und Schriftbild gebunden, das gilt erst recht für elektronische Dokumente.

Friedrich Forssman: Wie ich Bücher gestalte. Ästhetik des Buches. Wallstein Verlag, Göttingen 2016.

Beat Mazenauer

Beat Mazenauer, born 1958, Swiss literary critic and networker. He is director of SwissLiterature (http://www.swissliterature.ch).

Beat Mazenauer, geboren 1958, Schweizer Literaturkritiker und -netzwerker. Er ist Leiter des Webportals LiteraturSchweiz (http://www.literaturschweiz.ch).

Beat Mazenauer, born 1958, Swiss literary critic and networker. He is director of SwissLiterature (http://www.swissliterature.ch).

Beat Mazenauer, geboren 1958, Schweizer Literaturkritiker und -netzwerker. Er ist Leiter des Webportals LiteraturSchweiz (http://www.literaturschweiz.ch).

All entries by Beat Mazenauer
Monday Mo 25 25 April Apr 04 4 16 2016 April Apr 04 4 Monday Mo 25 25 16 2016 7 07 7 07 00 h AM