Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Innovations in the digital field 2015/ Innovationen im digitalen Feld 2015

Attempt at an Overview

Twenty years ago, Google didn’t even exist and the same goes for Wikipedia. In the US, for the very first time Amazon sales went into three-figure millions but the company wasn’t trading yet in Europe. The trio of Amazon, Google and Wiki-pedia along with smartphones stands for the revolutionary transformation that was, and still is, influencing our media world in recent decades. Judging by the revolutionary changes, which these firms and technologies achieved, 2015 was more a year of quieter evolution and technical innovations in the digital field. At least, retrospectively at the year-end this appears to be the case today. Who knows in what garage, teenage bedroom or shared student house the next big thing was dreamed up so that twenty (or rather five) years from now we’ll say: that totally changed our world. Regarding today’s obvious trends during 2015 three major themes can be identified that also played a role in our blog entries and throughout the annual conference in Spitz:

  1. How digital developments influence writers (and readers).
  2. How digital developments impact on libraries.
  3. The economic effects of digital developments for publishers.
These three themes are ultimately also related to copyright issues, which are generally relevant beyond the general public’s attention span, plus they are regarded as specialist themes.
A book is not a medium to keep «in the background». It’s worthwhile constantly bearing in mind this seemingly banal platitude when reflecting on the effects of digital trends on the book market, about reader behaviour, writers and libraries. One can listen to music «in the background» (and in over 95 per cent of all cases this is exactly what happens), even if occasionally this activity is perhaps going on while driving the car or washing up, ironing or doing homework – music really is being listened to. Television is also increasingly becoming a «sprinkler system» that goes on «in the background»; and surfing on the net goes on in parallel, talking to friends, chatting, telephoning and cooking. You can’t read a book while doing something else. You can neither drive a car nor surf on the net while reading a book – and when cooking at best it’s one glance at a recipe, not reading the latest crime thriller or most recent non-fiction bestseller. That’s just about still possible while reading «in the background».
Reading (not only books) nowadays competes with even more alternative activities than 20 years ago. Anybody who travels with his or her eyes open on a city or commuter train sees that. When boarding aircraft most passengers more often than not leave the stack of newspapers untouched – in any case the stack has become smaller. Sitting on a bus or plane people then play on a smartphone or watch a film on a tablet. Reading is (still) a rare pastime here. Those who read are taking a conscious decision about how in the minutes (or in the case of a book it’s more like hours) they want to spend their time (exclusively). The possibility of doing this digitally makes travel bags lighter; but the alternative information, entertainment or diversion is ‘just one click away’. «Mobile first» is a trend that many Internet offers have increasingly embraced no matter it’s about information or entertainment offers. Digital content is increasingly accessed via smartphones and tablets and less and less on desktop computers. In relation to books at first glance, in 2015, one can make out something like a changing trend – apparently,the unstoppab le advance of ebooks appears to have slowed down, and ebook sales are stagnating or in decline. Even in the US more and more print books are being sold. Evidence can be supplied for these trends virtually worldwide. At least, that’s true when one only observes the book market, which has been created and dominated by (traditional) publishers. However, increasingly this is no longer the entire book market. For a long time in plenty of key markets more titles are offered by self-publishers (mostly only as ebooks, or even more via the print-on-demand solution) than are released by publishers.
The sales figures of most are homeopathic. But time and again there are outstandingly successful examples – and the ebook sales charts of Amazon – both in English-speaking as well as on the German market are dominated by such (cheap) self-publisher offers. Traditional publishers certainly take this seriously, as one can see by the fact that nowadays almost none of the major publishing groups survive without their own self-publishing platforms. Meanwhile, there are famous examples (of former) self-publishers who now have publishing contracts (and critically monitor whether this makes them really sell much more than they hoped in order to make this worthwhile due to the evidently lower share of royalties per copy).
For a long time, self-publishing has also no longer been an activity for frustrated would-be writers who have trouble finding a publisher. By now, as the book trade only swings into action for a few titles – and on behalf of publishers – established writers also prefer to take their writers’ dest iny into their own hands. «Marketing and PR is overseen by the writer» is a phrase that, in 2015, agents and writers had to hear from publishers more often than in the past. A former boss of mine, the Bertelsmann post-war new business founder, Reinhard Mohn, used to say (the gist of this): every problem that we’re confronted with today was also faced by somebody else beforehand. We have to take a look at how they solved it, at what we learn from it and how we adapt the answers to our circumstances and what we can do better. This means two things with regard to (digital) developments on the book market, their impact on writers, publishers, the book trade and libraries. On the one hand, it means being open for incentives from other fields (the music and film industry, yet also the gaming industry to mention just three examples). Yet this need not mean treating everything that’s available here as automatically good without any kind of critique. For example, given good arguments you can treat flat-rate models, which are a success in the music sector, as the wrong avenue in the book market.
The other approach to learning (in traditional and unavoidably heavily language-based and therefore often national) book markets is to risk looking more closely than before beyond national garden fences. For instance, to observe what’s happening in Slovenia in the libraries sector or to focus on how in a non-Amazon country like Sweden people deal with the topic of self-publishing. Additionally, and precisely because of the language barriers the usually more challenging look towards Asia may offer plenty of interesting and inspiring ideas. Not only in China, but especially also in Japan or South Korea some surprises can still crop up here.
«The winner takes it all» – see Amazon, Wikipedia and Google – this appears to hold true for major digital trends. In 2015, the book market showed – and will show in 2016 – that it’s still possible to find life in plenty of small niches.
Translated by Suzanne Kirkbright
***

Google gab es vor zwanzig Jahren noch nicht, ebenso wenig wie wikipedia; und amazon machte zwar in den USA zum ersten Mal dreistellige Millionenumsätze war aber in Europa noch nicht aktiv. Amazon, google und wikipedia, zusammen mit smartphones stehen diese drei für den grundstürzenden Wandel dem unsere Medien-Welt in den letzten Jahrzehnten unterworfen war und noch immer ist.
Gemessen an den revolutionären Umwälzungen die diese Firmen und Technologien bewirkten war 2015 eher ein Jahr der ruhigeren Evolution technischer Neuerungen im digitalen Feld. Oder zumindest scheint das heute im Rückblick am Jahresende so. Denn wer weiß schon, in welcher Garage, welchem Jugendzimmer oder welcher Studenten WG „the next big thing“ erdacht wurde, von dem wir in zwanzig (oder eher in fünf) Jahren sagen werden: das hat unsere Welt verändert.
Mit Blick auf die heute sichtbaren Entwicklungen lassen sich für 2015 drei große Themen identifizieren, die auch in unseren Blogbeiträgen und während der Jahrestagung in Spitz eine Rolle spielten:

  1. Wie digitale Entwicklungen Autoren (und Leser) beeinflussen
  2. Wie digitale Entwicklungen sich auf Bibliotheken auswirken
  3. Welche ökonomischen Effekte digitale Entwicklungen für Verlage haben.
Alle drei Themen haben schließlich auch mit Urheberrechtsfragen zu tun, die sich in aller Regel jenseits der Aufmerksamkeit einer großen Öffentlichkeit bewegen und als Spezialistenthemen angesehen werden.

Das Buch ist keine „Nebenbei“-Medium. Diese scheinbar banale Binsenweisheit gilt es sich immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, wenn man über die Auswirkungen digitaler Entwicklungen auf den Buchmarkt, das Leseverhalten, Autoren und Bibliotheken Gedanken macht. Musik kann man nebenbei hören (und in mehr als 95 Prozent aller Fälle geschieht genau das, auch wenn manchmal vielleicht eher nebenbei Auto gefahren, abgewaschen, gebügelt oder Hausaufgaben gemacht – und eigentlich Musik gehört wird. Auch das Fernsehen entwickelt sich zunehmend zur nebenbei-Berieselung; man surft parallel im Netz, redet mit Freunden, chattet, telefoniert, kocht. Ein Buch kann man nicht nebenbei lesen, man kann weder Autofahren noch im Netz surfen wenn man ein Buch liest – und beim Kochen ist es allenfalls der Blick ins Rezept, nicht die Lektüre des neuesten Krimis oder des neuesten Sachbuch-Bestsellers, was an Lesen „nebenbei“ möglich ist.

Das Lesen (nicht nur von Büchern) konkurriert aber heute mit noch mehr alternativen Angeboten, als das noch vor 20 Jahren der Fall war. Jeder der mit offenen Augen S-Bahn oder Zug fährt sieht das. Am Eingang von Flugzeugen bleiben die – ohnehin kleiner gewordenen – Zeitungsstapel immer öfter von den meisten Passagieren unangetastet. Im Bus- oder Flugzeugsitz wird dann auf dem smartphone gespielt oder auf dem Tablett ein Film angeschaut. – Gelesen wird dort nur (noch) selten.
Wer liest, der trifft eine bewußte Entscheidung, wie er in den Minuten (oder im Falle eines Buches eher Stunden) seien Zeit (Exklusiv) verbringen will. Die Möglichkeit das digital zu tun erleichtert das Reisegepäck; aber die Alternative Information, Unterhaltung oder Ablenkung ist eben nur „just one klick away“. „Mobile first“ ist ein Trend, dem sich viele Internetangebote gleichgültig ob es sich dabei um Informations- oder Unterhaltungsangebote handelt, zunehmend gebeugt haben. Die Nutzung digitaler Inhalte findet zunehmend auf smartphones und Tabletts und immer weniger auf desk-top-Computern statt.

Bezogen auf das Buch kann man auf den ersten Blick 2015 sogar so etwas wie eine Trendwende erkennen – der scheinbar unaufhaltsame Vormarsch des ebooks scheint gebremst, ebook-Umsätze stagnieren bzw gehen zurück und es werden selbst in den USA wieder mehr gedruckte Bücher verkauft. Diese Trends lassen sich nahezu weltweit belegen. – Jedenfalls dann wenn man nur den Buchmarkt betrachtet, der von (traditionellen) Verlagen gemacht und beherrscht wird. – Das ist jedoch zunehmend nicht mehr der gesamte Buchmarkt. Schon lange werden in vielen wichtigen Märkten mehr Titel jedes Jahr von self-publishern (meist als ebook only, bzw. noch mit einer print-on-demand-Lösung) angeboten als von Verlagen veröffentlicht. – Die Verkaufszahlen der meisten sind homöopathisch. Aber immer wieder gibt es auch sehr erfolgreiche Beispiele – und die ebook-Verkaufscharts von amazon – sowohl im englischsprachigen als auch im deutschen Markt werden von solchen (billigen) self-publisher-Angeboten dominiert. Dass die traditionellen Verlage das durchaus ernst nehmen kann man daran sehen, dass nahezu keine der großen Verlags-Gruppen heute mehr ohne eigene self-publishing-Plattformen auskommt und es inzwischen prominente Beispiele (ehemaliger) self-publisher gibt, die jetzt Verlagsverträge haben (und kritisch beobachten ob sie dadurch wirklich soviel mehr wie erhofft verkaufen, damit sich dass dann für sie angesichts der deutlich geringeren Honoraranteile pro Exemplar auch auszahlt.
Self-Publishing ist auch längst nichtmehr nur etwas für frustrierte Möchtegern-Autoren, die keinen Verlag finden. Inzwischen gibt es auch etablierte Autoren, die angesichts der Tatsache, dass der Buchhandel sich nur noch für einige wenige Titel einsetzt – und das auch für die Verlage, ihr Autorenschicksal lieber selbst in die Hand nehmen. „Marketing und PR macht doch der Autor“ mussten Agenten und Autoren sich 2015 noch öfter von Verlagen anhören als in der Vergangenheit.
Einer meiner früheren Chefs, der Bertelsmann-Nachkriegs-Neu-Gründer Reinhard Mohn pflegte (sinngemäß) zu sagen: jedes Problem vor dem wir stehen hatte vor uns auch schon jemand anderer. Wir müssen uns anschauen, wie sie es gelöst haben, was wir daraus lernen, wie wir die Antworten an unsere Verhältnisse anpassen und was wir besser machen können. Bezogen auf die (digitalen) Entwicklungen im Buchmarkt, ihre Auswirkungen auf Autoren, Verlage, Buchhandel und Bibliotheken bedeutet das zweierlei. Zum einen offen zu sein für Anregungen aus anderen Bereichen (der Musik- und Filmindustrie aber auch der gaming-Industrie um nur drei Beispiele zu nennen). Wobei das nicht bedeuten muss, alles was es dort gibt unkritisch für gut zu halten. Beispielsweise kann man flat-rate-Modelle, die im Musik-Bereich funktionieren mögen im Buch-Bereich (eben weil es keine Nebenbei-Medium ist) mit guten Argumenten für einen Irrweg halten.
Der andere Weg zu lernen ist (in den traditionell und zwangsläufig sehr sprachgebundenen und daher oft nationalen) Buchmärkten viel mehr als bisher den Blick über den nationalen Gartenzaun zu wagen und beispielsweise zu schauen, was sich in Slowenien im Bibliothekswesen tut oder wie ein Nicht-amazon-Land wie Schweden mit dem Thema self-publishing umgeht. Auch und gerade der – auf Grund der sprachlichen Hürden in aller Regel noch schwierigere Blick nach Asien mag manche interessante Anregung bieten. Nicht nur China, sondern gerade auch Japan oder Südkorea können da noch manche Überraschung bereithalten.
„The winner takes it all“, das scheint – siehe amazon, wikipedia und google bei großen digitalen Entwicklungen zu gelten. Der Buchmarkt zeigte 2015 und wird auch 2016 zeigen, dass dort Leben auch in vielen kleinen Nischen möglich ist.

Weitere Artikel lesen im ELit Jahrbuch 2015

Dirk Rumberg

Dirk Rumberg, born 1963, German management consultant and literary agent. He is general manager of Ultreya GmbH.

Dirk Rumberg, geboren 1963, Deutscher Unternehmensberater (Medienbranche) und Literaturagent. Er ist Geschäftsführer der Ultreya GmbH.

Dirk Rumberg, born 1963, German management consultant and literary agent. He is general manager of Ultreya GmbH.

Dirk Rumberg, geboren 1963, Deutscher Unternehmensberater (Medienbranche) und Literaturagent. Er ist Geschäftsführer der Ultreya GmbH.

All entries by Dirk Rumberg
Thursday Th 14 14 January Jan 01 1 16 2016 January Jan 01 1 Thursday Th 14 14 16 2016 12 12 0 00 00 h AM