Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Frankfurt Book Fair 2017 – New French Literature 1

France is the 2017 Guest of Honour at the Frankfurt Book Fair. Writers from the Francophone world are invited for the occasion, in particular those from the former colonies...

Frankfurt Book Fair 2017 – New French Literature 1
By Katja Petrovic

France is the 2017 Guest of Honour at the Frankfurt Book Fair. Writers from the Francophone world are invited for the occasion, in particular those from the former colonies. Franco-Moroccan Saphia Azzeddine is currently among the most interesting voices.
With the character Bilqiss, 37-year-old Saphia Azzeddine has created one of the most courageous figures of the contemporary French literary scene:
Orphaned aged 13 and forced into marriage with a brutal 46-year-old, she decides to make her daily life more bearable through education. She wins support from her teacher Nafisa, who doesn’t want to submit to the anti-women laws of the novel’s unnamed Islamic country, and advises her pupil to bury music cassettes and books in the garden. When Nafisa slits her wrists out of desperation, Bilqiss continues her fight for freedom and batters her husband to death with the frying pan, as Azzeddine relates with plenty of irony and some narrative exuberance. Two GIs, who are stationed in the country, help her to disguise the grotesque murder as an accident. Nevertheless, Bilqiss still lands in court for a far more harmless act. The novel starts with her court case whose outcome is fixed from the start: stoning, because instead of the drunken muezzin, she dared to call the entire village community to morning prayer. Not without pressing the point that Allah is not angry with a baker or teacher, if they don’t continue a life of prayer, but pursue their work. Here, she refers to the one of the sayings of the Prophet Muhammad that, “To spend more time in learning is better than spending more time praying”.
This is an incomprehensible provocation in a country where only the men are permitted to interpret the word of the Prophet, as they think best, to justify violence and repression. But Bilqiss will not be silenced. In quick-witted dialogues with the judge she exposes his ludicrous interpretations of the Koran:
- You only need to ask forgiveness, Bilqiss, and I will do everything to spare your death.
- Why should you do that?
- For Allah, of course.
- Is everything that you do always for Him?
- Naturally! All our actions should be in thanks to Him.
– Don’t you find that arrogant of Him? Do you believe that a just, wise and intelligent God would only create mankind so that it can prove itself the whole day long by giving thanks?
The public in the court room can hardly wait for the stoning, but the overwhelmed judge, who has fallen for Bilqiss, continually delays things.
The ripple effect of the court case reaches the U.S., where far from her homeland, Bilqiss becomes a heroine for liberty who features on coffee cups. The American journalist Leandra arrives to rescue Bilqiss who wants nothing to do with her do-goodism. With the same sharp tongue, Bilqiss exposes her Western dishonesty:
Ah, how you love them, repressed Muslim women, isn’t that true? You’re obsessed with this species. The more barbaric the persecution, the greater your sympathy. You step up to defend us and all this is so measured and with the right facial expression (…) And what about your neighbours, are you also outraged on their behalf? Do you organize solidarity marches for the millions of anonymous white women who die at the hands of men, or do you prefer them to remain as an anonymous mass in official statistics?
“An excellent book, original, bold, necessary, driven by vitality and rage”, is the verdict of Livres Hebdo. It’s not the first time that Azzeddine vents her anger. The daughter of a Moroccan immigrant knows what it means to live between the Western and Arab world. Aged nine, she moved with her parents from Morocco to France where her father worked as a tailor. Her debut novel, Confidences à Allah (Zorngebete), appeared in 2008 – a taboo-free dialogue between Jbara, the young girl from the Maghreb, and Allah. It is furious and submissive, complaining and grateful, poetic and vulgar – just in case the Almighty doesn’t see and understand everything.
In her novel Mein Vater ist eine Putzfrau, Azzeddine refers to her father’s story, and acknowledges him in the afterword of her novel Bilqiss. Among other things, she thanks him for “teaching her his religion wisely instead of clumsily imposing it on her, and that he believed unconditionally in his wife, his daughters and his sons.”

He is also to thank for Saphia Azzeddine becoming one of those committed writers who cannot be recruited for anyone’s cause, who is neither Charlie nor anyone else and whose next novel will always stand up for her freedom.

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Frankfurter Buchmesse 2017 – Neue französische Literatur 1

2017 ist Frankreich Ehrengast der Frankfurter Buchmesse. Zu diesem Anlass werden auch Schriftsteller aus dem französischen Sprachraum, vor allem aus den ehemaligen Kolonien eingeladen. Die Franko-Marokkanerin Saphia Azzeddine zählt dabei derzeit zu den interessantesten Stimmen.
Mit Bilqiss hat die 37-jährige Saphia Azzeddine eine der mutigsten Figuren der aktuellen französischen Literaturszene geschaffen:
Mit 13 verweist und zwangsverheiratet mit einem brutalen 46-Jährigen, beschlieβt sie, ihren Alltag durch Bildung erträglicher zu machen. Unterstützung findet sie in ihrer Lehrerin Nafisa, die sich den frauenfeindlichen Gesetzen dieses, im Roman unbenannten, islamischen Landes ebenfalls nicht beugen will und ihrer Schülerin rät, Musikkassetten und Bücher im Garten zu vergraben. Als sich Nafisa aus Verzweiflung die Pulsadern aufbeist, führt Bilqiss ihren Freiheitskampf fort und erschlägt ihren Ehemann mit der Bratpfanne, wie Azzeddine mit viel Ironie und teils überschäumender Fabulierlust erzählt. Zwei im Land stationierte GIs helfen ihr, den grotesken Mord als Unfall zu tarnen. Trotzdem landet Bilqiss vor Gericht – für eine weitaus harmlosere Tat. Der Roman beginnt mit ihrem Prozess, dessen Ausgang von vornherein feststeht:  Steinigung, weil sie es wagte, anstelle des betrunkenen Muezzins, die Dorfgemeinschaft zum Morgengebet aufzurufen. Nicht ohne zu betonen, dass Allah dem Bäcker oder Lehrer auch nicht böse ist, wenn sie nicht unablässig beten, sondern lieber ihrer Arbeit nachgehen wollen, wobei sie sich auf den Propheten Mohammed beruft, demzufolge das “Streben nach Wissen mehr wert ist als ein ganzes Leben im Gebet”.
Eine unfassbare Provokation in einem Land, in dem nur Männer das Wort des Propheten nach Gutdünken auslegen dürfen, um Gewalt und Unterdrückung zu rechtfertigen. Doch Bilqiss lässt sich den Mund nicht verbieten. In schlagfertigen Dialogen mit dem Richter entlarvt sie seine aberwitzigen Interpretationen des Korans:
- Sie brauchen nur um Verzeihung zu bitten, Bilqiss, und
ich werde alles tun, um Ihnen den Tod zu ersparen.
- Warum sollten Sie das tun?
- Für Allah natürlich.
- Ist alles, was Sie tun, immer für Ihn?
- Selbstverständlich! Alle unsere Taten sollen Ihm zum Dank sein.
– Finden Sie das nicht anmaßend von Ihm? Glauben Sie
wirklich, dass ein gerechter, weiser und intelligenter Gott das Menschengeschlecht nur deshalb erschaffen würde, damit es ihm den ganzen Tag über Danksagung erweist?
Das Publikum im Gerichtssaal kann die Steinigung kaum erwarten, doch der überforderte und in Bilqiss verliebte Richter schiebt sie immer wieder auf.
Bis in die USA schlagen die Wellen des Prozesses, der Bilqiss, fern ihrer Heimat, zur Freiheitsheldin auf Kaffetassen werden lässt. Die amerikanische Journalistin Leandra reist an, um Bilqiss zu retten, doch die will von ihrem Gutmenschentum nichts wissen. Mit der gleichen Scharfzüngigkeit, entlarvt Bilqiss auch ihre westliche Verlogenheit:  
Ah, wie ihr sie liebt, die unterdrückten Musliminnen, nicht wahr, ihr seid vernarrt in diese Spezies. Je barbarischer die Verfolgung, desto größer eure Anteilnahme. Ihr springt auf, um uns zu verteidigen, all das maßvoll, mit passendem Gesichtsausdruck (…) Und eure Nachbarinnen, empört ihr euch auch an ihrer Stelle? Veranstaltet ihr Solidaritätsmärsche für die Millionen anonymer weißer Frauen, die durch Schläge von Männern sterben, oder ist es euch lieber, sie bleiben eine undefinierbare Masse in amtlichen Statistiken?
“Ein exzellentes Buch, originell, gewagt, notwendig, getragen von Vitalität und Rage”, urteilte Livres Hebdo und es ist nicht das erste Mal, dass Azzeddine ihre Wut zum Ausdruck bringt. Die Tochter eines marokkanischen Einwanderers weiβ, was es heiβt, zwischen westlicher und arabischer Welt zu leben. Mit neun Jahren zog sie mit ihren Eltern von Marokko nach Frankreich, wo ihr Vater als Schneider arbeitete. 2008 erschien ihr erster Roman Confidences à Allah (Zorngebete) – ein tabuloser Dialog zwischen der jungen Maghrebinerin Jbara und Allah: wütend und demütig, klagend und dankbar, poetisch und vulgär – für den Fall, dass der Allmächtige doch nicht alles sieht und versteht.
In ihrem Roman Mein Vater ist eine Putzfrau, nimmt Azzeddine Bezug auf die Geschichte ihres Vaters, dem sie im Nachwort ihres Romans Bilqiss dank. Unter anderem dafür, dass er ihr “seine Religion weise vermittelt anstatt plump auferlegt hat, und dass er über alle Maßen an seine Frau, seine Töchter und seine Söhne geglaubt hat.
Sicher ist es auch ihm zu verdanken, dass Saphia Azzeddine zu jener engagierten Schriftstellerin geworden ist, die sich von niemandem einspannen lässt, weder Charlie noch sonst wer ist und ihre Freiheit mit jedem neuen Roman verteidigt

Katja Petrovic

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

All entries by Katja Petrovic
Thursday Th 12 12 January Jan 01 1 17 2017 January Jan 01 1 Thursday Th 12 12 17 2017 2 02 14 14 30 h PM