Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

Francois Bon on the Unpredictable/ Francois Bon über das Unvorhersagbare

The “Studio on the Future of Book and Text” at the Solothurner Literaturtage 2014 featured a series of lectures and discussions on the future of the book, which will be collected in the “Observatory of Contemporary European Literature”.

The French writer Francois Bon is a pioneer in new publishing: he’s an acclaimed author of documentary novels and essays, who also co-founded, amongst a number of exciting Internet projects, the online publishing house www.publienet – le texte numérique contemporain. At Solothurn, his subject was ‘The Unpredictable’. I have seldom experienced such a good match between form and content in a talk. The issue was the book and the Internet. Bon kicked off somewhere in the middle of his topic, jumped back and forth from one line of argument to another, dived into the history of the book, only to re-surface suddenly with a tablet, on which he illustrated the points he was making, scrolling through the pages of an open book. You couldn’t think of interrupting him during his presentation. His message: predictions are impossible.

My head was spinning, it was aching, I was confused and happy at the same time. Bon was fascinating and even in a way sci-fi…an audio-visual overview of our high speed, nowhere and everywhere world. Beat Mazenauer, the session chairman, made the following liberating comment, providing the summing-up, which Bon as well as this new world of migrating and fluctuating symbols needs: “Bon’s message is the following…1- The future lies in the past; and 2- therefore, we have to learn to understand the past in a new way.”

François Bon made the point that the book had from the very beginning been a medium in continuous flux, in continuous development, and that current innovations are the only way to understand what has already taken place. Whether it is the Egyptian stone tablet or the Roman scroll, throughout history, there has only been one constant: where to make the ‘break-point’ – for example, where to cut off a scroll? How does the cut-off point shape the text on the scroll? Bon calls what’s happening today a tsunami: in the world of electronic print, there is no ‘break-point’. His thoughts are fascinating: 1 – only the digital age allows us to understand at all the history of the book; 2- we really now have to re-write the history of the book; 3- don’t try to look into the future, just enjoy what’s written and read and everything that’s new; 4- players like Google aren’t philanthropists, so we need to maintain a critical independence from them. Because, how otherwise can we maintain the most important thing so far in the world of books: our freedom?

The Swiss-French writer Philippe Rahmy responded to Bon’s lecture with his own experiences as a writer and Internet user. 1- it demands greater authority and responsibility from the author; 2- the Internet offers new opportunities and opens new doors for the disabled; 3- the Internet is more and more becoming a speech tool; 4- for sure, in the electronic media, the workplace is becoming the work itself. Writers and readers are at the centre of the workplace. At the end of the session, Rahmy said: “people are more and more reluctant to end anything. That’s what the Internet has done.” Bon’s dictum again: “Nothing can be foreseen!”

See also Bon’s full text: Über das Unvorhersagbere
Translated by Max Easterman

***

Das „Zukunftsatelier Buch_Text” der Solothurner Literaturtage 2014 versammelte Vorträge und Diskussionen über die Zukunft des Buches, die im Observatorium der europäischen Gegenwartsliteratur dokumentiert werden.

Der französische Schriftsteller Francois Bon ist ein Pionier des neuen Publizierens. Selbst ein renommierter Autor von dokumentarischen Romanen und Essays, begründete er unter anderen spannenden Netzprojekten den online-Autoren-Verlages www.publienet mit – le texte numérique contemporian. In Solothurn sprach er über das „Unvorhersagbare”. Ich habe selten eine solche Übereinstimmung zwischen Form und Inhalt des Gesagten mit erlebt. Es ging um Buch und Internet. Bon startete irgendwo mitten im Thema, sprang zwischen mehreren Ebenen hin und her, tauchte in die Tiefen der Geschichte des Buches ein, um plötzlich an der Oberfläche eines Tablets aufzutauchen, auf dem er zur Illustration seiner Ausführungen mit einem auseinandergefalteten Buch herumwischte. Er war kaum zu unterbrechen und jedenfalls am Ende seiner Rede keinesfalls am Ende seines Vortrags. Die Botschaft: Vorhersagen sind unmöglich.

Mir war schwindlig, ich hatte Kopfschmerzen und ich war verwirrt und auch glücklich. Bons Auftritt war faszinierend, und auch irgendwie Science fiction. Eine audivisuelle Anschauung unserer Geschwindigkeits- und Nirgend-und-Überall-Sein-Welt. Beat Mazenauer, der die Veranstaltung leitete, sagte nach Bons Auftritt den befreienden Satz, die Moderation, die Bon wie auch die neue Welt der migrierenden und fluktuierenden Zeichenwelt braucht: „Bons Botschaft: 1. In der Vergangenheit liegt auch die Zukunft, 2. Dafür muss man die Vergangenheit neu verstehen lernen.”

Francois Bon führte vor, dass das Buch von Anfang an ein Medium im ständigen Fluss, in ständiger Weiterentwicklung war, und dass erst die gegenwärtigen Neuerungen das schon Dagewesene verstehen lässt. Ob die ägyptische Steinplatte oder die römische Schriftrolle, die ganze Geschichte dieses Objektes über gab es allerdings eine Konstante – die Zäsur (z. B. wo die Schriftrolle abschneiden? Wie prägt der Schnitt den Text auf der Rolle?). Was heute geschieht, nennt Bon einen Tsunami – die Zäsur fällt im elektronischen Medium weg. Bons faszinierenden Gedanke. Erst das digitale Zeitalter lässt uns die Vergangenheit des Buches verstehen. 1. Wir müssen die Geschichte des Buches allerdings neu schreiben. 2. Schau nicht voraus, genieße das Schreiben und Lesen und alles Neue. 3. Akteure wie Google sind keine Philanthropen – wir müssen uns daher eine kritische Unabhängigkeit bewahren. Denn: wie können wir bewahren, was uns in der Buchwelt immer schon das Wichtigste war: unsere Freiheit?

Der französisch Schweizer Schriftsteller Philippe Rahmy reagierte auf Bons Rede mit Erfahrungen seines eigenen Schreibens und seiner eigenen Internetaktivitäten. 1. Es braucht weiter die Autorität und Verantwortung des Schriftstellers, 2. Internetwerkzeuge helfen Körperbehinderten und öffnen neue Türen. 3. Mit dem Internet wird mehr denn je das Werkzeug zum Teil der Sprache, 4. Ja in den elektronischen Medien wird die Werkstatt selbst zum Werk. Wir als Autoren und Leser sind im Zentrum der Werkstatt.

Phillippe Rahmy am Ende der Veranstaltung: “Die Lust eine Sache abzuschließen, hört mehr und mehr auf. So ist das heute im Internet”. Nochmals Bons Diktum: „Es gibt keine Vorhersehbarkeit!”.

Siehe auch Francois Bons Text: Über das Unvorhersagbere.

Walter Grond

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

Walter Grond, born 1957, Austrian novelist. He is artistic director of ELit Literaturehouse Europe.

Walter Grond, geboren 1957, österreichischer Romancier und Essayist. Er ist Künstlerischer Leiter von ELiT Literaturhaus Europa.

All entries by Walter Grond
Wednesday We 18 18 June Jun 06 6 14 2014 June Jun 06 6 Wednesday We 18 18 14 2014 12 12 0 00 00 h AM