Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

France is this year’s Guest of Honour at the Frankfurt Buchmesse

France is this year’s Guest of Honour at the Frankfurt Buchmesse. However, the recognition is not only for France, but also the French language including Francophone writers and publishers...

France is this year’s Guest of Honour at the Frankfurt Buchmesse
By Katja Petrovic

France is this year’s Guest of Honour at the Frankfurt Buchmesse. However, the recognition is not only for France, but also the French language including Francophone writers and publishers. This is a good sign, but also a pragmatic decision, explains Pierre Myszkowski of the Bureau international de l’édition française (BIEF).

In 1989, the last time that France was guest of honour in Frankfurt, Francophone literature played a relatively minor role. How did this change of heart emerge now?

Initially, France was the exclusive guest again which some publishers in Paris found unnecessary. They held the view that Germany and France have such close ties in the publishing sector that it was possible to economize on the costly appearance as guest of honour. What many people don’t realize is that the guest organizes its own platform at the fair and must fund this. Therefore, the idea of including Francophone countries emerged, and this was also motivated by the search for new funding partners. I cannot say whose idea this was exactly. It’s certain that the organizers of the presentation for the guest country have quickly adapted to each other and came up with the suitable slogan for this, “Francfort en français” is now the official headline.

But France and Germany have shown long-standing interest for writers from Francophone countries, also from the former French colonies.
Yes. In 1980, the Frankfurt Book Fair, for example, was co-founder of the Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika. The interest in writers has endured for 30 years. But the interest in publishers particularly from African countries south of the Sahara is relatively recent. Most foreign publishers don’t know them at all.

So your role is specially to showcase these Francophone publishers at the Book Fair?
Correct. There is a clear allocation of responsibility among the different organizations. The Institut Français is responsible for invitations to writers and was tasked with organizing the guest country pavilion. After that, the same as every year, there are the stands of the French publishers in the hall with the international publishers where licensing contracts are agreed. As usual, Francophone publishers are also represented here from the Maghreb countries like Morocco, Tunisia and Algeria that each have an individual stand. The BIEF was asked for the first time to organize the platforms for African countries south of the Sahara. This is to take the form of a communal stand that is to be situated close to the French and Maghreb stands, so that a Francophone section is also created in this hall that is independent of the guest country pavilion. We have already been interested for a long time in promoting African publishers from Cameroon or Senegal, to mention only a few examples.

How many publishers do you want to invite to Frankfurt?
20 to 25 from 15 African countries south of the Sahara and Haiti. That is not very much; it’s still early days, also because often the publishing sector in these countries is not so far advanced. For instance, there are possibly 15 recognized publishing houses for the entire Ivory Coast. Yet, we’d still like them to become active on the international scene. Therefore, we want to introduce them to publishers from all over the world at the Frankfurt Book Fair, so they can also aspire to collaborative work beyond France.

Is that because cooperative work between French and Francophone publishers is difficult?
French publishers don’t take the trouble to discover writers published in Africa. They mainly want to sell their own books there. In French publishing groups, the export department takes care of this. Because this is separate from the licence department, the African publishers have no contact at all with the French publishers and licence managers and therefore have little opportunity to sell their authors’ rights. In addition, France sells few licence contracts to these countries, but already finished books that were produced for the French market and at reasonable prices. For example, even if Gallimard sells a book that costs 15 euros in France for 10 euros in Senegal, this is unaffordable for the local population. Until now, there are only a few French publishers that tried to get involved in establishing an independently functioning book market in these countries.

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Frankreich ist dieses Jahr Gast auf der Frankfurter Buchmesse. Geehrt wird jedoch nicht nur Frankreich, sondern die französische Sprache, was frankophone Autoren und Verleger mit einbezieht. Ein gutes Zeichen, aber auch eine pragmatische Entscheidung, erklärt Pierre Myszkowski vom Bureau international de l’édition française (BIEF).

1989, als Frankreich zuletzt Gast in Frankfurt war, spielte die Frankophonie noch keine große Rolle, wie kam es jetzt zu diesem Sinneswandel?

Zunächst war wieder nur Frankreich eingeladen, was manche Verleger in Paris unnötig fanden. Deutschland und Frankreich seien im Verlagsbereich schon so gut vernetzt, dass man sich den teuren Gastlandauftritt sparen könne, meinten sie. Denn, was Viele nicht wissen ist, dass der Gast seinen Messeauftritt selbst organisieren und finanzieren muss. Und so kam die Idee auf, die frankophonen Länder mit einzubeziehen. Die Suche nach neuen Finanzpartnern spielte dabei also eine Rolle. Wer genau diese Idee hatte, kann ich nicht sagen. Fest steht, dass die Organisatoren des Gastlandauftritts sie sich schnell angeeignet und den passenden Slogan dafür gefunden haben: „Francfort en français“ – „Frankfurt auf Französisch“, heißt es jetzt offiziell.

Aber ein Interesse für Autoren aus den frankophonen Ländern, auch aus den ehemaligen französischen Kolonien, gibt es doch sowohl in Frankreich als auch in Deutschland schon lange.
Ja. Die Frankfurter Buchmesse war 1980 zum Beispiel Mitbegründer der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Das Interesse für die Autoren besteht seit 30 Jahren. Aber, für die Verleger vor allem aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara interessiert man sich noch nicht so lange. Die meisten ausländischen Verleger kennen sie überhaupt nicht.

Ihre Rolle ist es also, speziell diese frankophonen Verleger auf der Buchmesse zu präsentieren?
Richtig. Unter den verschiedenen Organisatoren gibt es eine klare Aufteilung. Für die Einladung der Autoren ist das Institut Français zuständig, das mit der Organisation des Gastlandpavillons beauftragt wurde. Daneben gibt es, wie jedes Jahr, die Stände der französischen Verleger in der Halle der internationalen Verlage, dort, wo der Lizenzverkauf stattfindet. Hier sind wie immer auch frankophone Verlage aus den Maghreb-Ländern Marokko, Tunesien und Algerien mit jeweils einem eigenen Stand vertreten. Das BIEF wurde nun zum ersten Mal damit beauftragt, die Präsenz der Länder Afrikas südlich der Sahara zu organisieren. Und zwar in Form eines Gemeinschaftsstandes, der sich in der Nähe der französischen und der maghrebinischen Stände befinden soll, damit auch in dieser Halle, unabhängig vom Gastlandpavillon, ein frankophoner Bereich entsteht. Die Promotion afrikanischer Verleger aus dem Kamerun oder dem Senegal, um nur einige Beispiele zu nennen, ist uns schon sehr lange ein Anliegen.

Wie viele Verleger wollen Sie nach Frankfurt einladen?
20 bis 25 aus 15 afrikanischen Ländern südlich der Sahara und Haiti. Das ist nicht besonders viel, wir stehen noch ganz am Anfang, auch weil die Verlagslandschaft in diesen Ländern oft nicht so weit entwickelt ist. An der gesamten Elfenbeinküste zum Beispiel gibt es vielleicht 15 anerkannte Verlage. Wir möchten trotzdem, dass sie zu internationalen Akteuren werden. Daher wollen wir sie auf der Frankfurter Buchmesse Verlegern aus aller Welt vorstellen, damit sie auch über Frankreich hinaus eine Zusammenarbeit anstreben können.

Weil die Zusammenarbeit zwischen französischen und frankophonen Verlagen schwierig ist?
Französische Verleger machen sich nicht die Mühe, in Afrika verlegte Autoren zu entdecken. Sie wollen vor allem ihre eigenen Bücher dort verkaufen. Und darum kümmert sich in den französischen Verlagsgruppen der Exportbereich. Und weil dieser abgekoppelt ist von der Lizenzabteilung, kommen die afrikanischen Verleger gar nicht in Kontakt mit den französischen Verlegern und Lizenzmanagern und haben daher wenig Gelegenheit, ihre Autorenrechte zu verkaufen. Dazu kommt, dass Frankreich wenig Lizenzen an diese Länder verkauft, sondern bereits fertige, für den französischen Markt produzierte Bücher, und das zu unangemessenen Preisen. Selbst wenn Gallimard zum Beispiel ein Buch, das in Frankreich 15 Euro kostet, im Senegal für 10 Euro verkauft, ist das unbezahlbar für die lokale Bevölkerung. Und bis jetzt gibt es nur wenige französische Verlage, die versucht haben, in diesen Ländern einen eigenständig funktionieren Buchmarkt mitaufzubauen.

Katja Petrovic

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

All entries by Katja Petrovic
Monday Mo 20 20 March Mar 03 3 17 2017 March Mar 03 3 Monday Mo 20 20 17 2017 4 04 16 16 13 h PM