Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

European Literature Days 2016: Review on Anton Kannemeyer

Anton Kannemeyer alias Joe Dog, a white South African, is just as controversial as he is popular in his home country. In comics, caricatures...

European Literature Days 2016: Review on Anton Kannemeyer
Christian Gasser

Biting Satirical Comics from the Cape of Good Hope
Anton Kannemeyer alias Joe Dog, a white South African, is just as controversial as he is popular in his home country. In comics, caricatures and paintings he scrutinizes post-apartheid South Africa. His satire makes it obvious what the apartheid legacy is, and how it complicates relationships among ethnic groups.

His anthology, “Pappa in Afrika”, has been published in several languages and brilliantly conveys the unsettling consequences of his analysis of his home country. Kannemeyer’s illustrative style is particularly striking – its naivety contradicts the content.

The front cover of “Pappa in Afrika” looks like the cover of an early “Adventures of Tintin” story. A white man chugs through the savannah in an old car, past black people who are characterized stereotypically: dark black skin, big white eyes, dark red bulging lips and scant facial expression. But here’s where the similarity with Tintin stops. These black people are suffering from hunger, one brandishes a Kalashnikov, another bleeds to death and another limps about as an amputee on wooden crutches.

Welcome to the Africa of white South African comic book writer, Anton Kannemeyer,
who evokes images of old colonial Africa to summarize problems in South Africa today.

Bitterkomix

“When I was young I actually wanted to illustrate adventure comics”, recalls the “Tintin”
fan. “I would never have imagined illustrating political comics; I found politics boring.

But everything turned out differently. Anton Kannemeyer (b. 1967) – son of the famous
literary critic J.C. Kannemeyer – grew up as a privileged Boer in South Africa of the
apartheid era. At the age of twenty he began to sense that in South Africa not all things
were fair – and this became material for his comics.

In 1992, with Conrad Botes, he co-founded the magazine Bitterkomix, which is still
published at irregular intervals today. In raging and provocative comics Anton
Kannemeyer worked through his background of privilege and repression; he
concentrated on his parent’s guilt, his own passivity as a youngster and his identity as a
white South African both pre- and post-apartheid. “That was our answer not just to
apartheid, but also to the entire repressive and inhibited Christian and national culture of
the Afrikaner, to taboos such as sex, racism, homophobia and misogyny.”

Provocative explosiveness

Bitterkomix hit home like a bomb. Kannemeyer and Botes became a target of hatred
among many Afrikaner who would have preferred to suppress apartheid and their own
complicity in it as quickly as possible. Besides, they encountered repeated problems
with the official censors – ironically even among the ANC government. The provocative
explosiveness of their comics is still understandable from our distanced and remote
viewpoint: Kannemeyer und Botes are never satisfied with classic satire that denounces
things from a safe distance. They are at the heart of everything in their culture and
comics. Many of their stories are autobiographical – stories about domestic violence and
incest, about paramilitary and religious drills at school, about indoctrination and
punishment beatings, about ignorance and hypocrisy and a totally twisted sexuality.

The most powerful story is “1974”. On just five pages, and without words, it gets to the
crux of the paranoia, repression and hypocrisy in white society: a crowd of bloodthirsty
blacks attacks an attractive suburban villa with speers and axes; the family’s bald father
tries vainly to protect his family; the son flees the house, stumbles, a black man pulls
him down – and the boy wakes up. It was only a nightmare. The boy gets dressed, races
to school, arrives too late – and is brutally beaten in front of all the children by the
teacher.

Fear as ideology

For decades, apartheid repressed non-whites. But the ideological superstructure of racial segregation also permeated the life of the white Afrikaner. The government, church and school painted a picture of a homeland in peril due to internal and external enemies and with Calvinist austerity fought fashion, pop music and the erosion of moral values. “The ideological objective of our education was obvious”, says Kannemeyer in an interview, “They wanted to indoctrinate us with fear. Fear from the risk of blacks, fear from the red threat, fear of sexuality and so on. The message was clear: it’s alien, so we have to protect ourselves from it.”

Resorting to Hergés’ cartoonist clear line aesthetics is a stroke of genius to visually expose the consequences of this indoctrination. As long as blacks and whites see each other like stereotypical caricatures from “Tintin in the Congo” no genuine mutual understanding is possible, not even in the rainbow nation.

Kannemeyer’s comics are merciless and pessimistic. At the same time, however, they are at least equally brilliant and highly comical and filled with ruptures and contradictions. Just like South Africa today.

Today, Kannemeyer und Botes are successful artists and respected representatives of a new, self-critical Afrikaner culture. Their subject – analyzing apartheid and its consequences for today’s South Africa – is no less topical, but there is still plenty to work through. Meanwhile, their comics, caricatures, paintings and sculptures make it obvious in a nightmarish way that apartheid has not yet been overcome by some margin but that its effects still persist today.

Translated by Suzanne Kirkbright

Anton Kannemeyer
"Papa in Afrika"
Avant Verlag, Berlin, 2014

also published in
english
spanish
portuguese

***


Bitterböse Comics vom Kap der guten Hoffnung

Kannemeyer alias Joe Dog, ein
weißer Südafrikaner, ist in seiner Heimat ebenso umstritten wie populär.¬ In Comics,
Karikaturen und Gemälden setzt er sich mit dem Post-Apartheid-Südafrika auseinander
– und macht auf satirische Weise sichtbar, wie die Apartheid nachwirkt und die
Beziehungen zwischen den Ethnien erschwert.

Die in mehreren Sprachen veröffentlichte Anthologie "Papa in Afrika" vermittelt gut, mit
welcher verstörenden Konsequenz er sich mit seiner Heimat auseinandersetzt.
Besonders auffällig ist Kannemeyers Zeichenstil, der vordergründig im Widerspruch zum
Inhalt steht.

Das Cover von "Papa in Afrika" sieht aus wie das Cover eines frühen "Tim und Struppi"
Abenteuers. Ein weißer Mann tuckert einem alten Automobil durch die Savanne, vorbei
an stereotyp gezeichneten Schwarzen: Pechschwarze Haut, große weiße Augen,
tiefrote Wulstlippen, ein beschränkter Gesichtsausdruck. Da endet die Ähnlichkeit mit
"Tim und Struppi" aber auch schon: Diese Schwarzen leiden Hunger, einer schwingt
eine Kalashnikov, ein anderer verblutet und noch einer humpelt beinamputiert an
Holzkrücken.

Willkommen im Afrika des weißen südafrikanischen Comic-Autors Anton Kannemeyer,
er die alten kolonialistischen Afrikabilder beschwört, um damit die Probleme im heutigen
Südafrika auf den Punkt zu bringen.
    
Bitterkomix

"Als Jugendlicher wollte ich eigentlich Abenteuercomics zeichnen", erinnert sich der
"Tim und Struppi"-Fan. "Ich hätte mir nie vorstellen können, politische Comics zu
zeichnen; Politik fand ich langweilig."

Doch alles kam anders. Der 1967 geborene Anton Kannemeyer – Sohn des
prominenten Literaturkritikers J.C. Kannemeyer – wuchs als privilegierter Bure im
Südafrika der Apartheid auf. Als Zwanzigjähriger begann er zu ahnen, dass in Südafrika
nicht alles mit rechten Dingen zuging – und das wurde zum Thema seiner Comics.

1992 gründete er zusammen mit Conrad Botes die Zeitschrift Bitterkomix, die bis heute in unregelmäßigen Abständen erscheint. Darin verarbeitete Anton Kannemeyer in wüsten und provokativen Comics sein Aufwachsen zwischen Privilegien und Repression, er setzte sich mit der Schuld seiner Eltern, seiner eigenen Passivität als Jugendlicherund seiner Identität als weisser Südafrikaner während und nach der Apartheid auseinander. "Das war unsere Antwort nicht nur auf die Apartheid, sondern auf die ganze repressive und verklemmte christlich-nationale Kultur der Afrikaander, auf Tabus wie Sex, Rassismus, Homophobie, Frauenfeindlichkeit."

Provokative Explosivität

Bitterkomix schlug ein wie eine Bombe. Kannemeyer und Botes machten sich bei vielen
Afriaandern, die die Apartheid und ihre eigene Mitschuld am liebsten möglichst rasch
verdrängt hätten, verhasst und hatten wiederholt Probleme mit den Zensurbehörden –
ironischerweise auch unter der ANC-Regierung. Auch aus unserer zeitlichen und
räumlichen Distanz ist die provokative Explosivität ihrer Comics nachvollziehbar:
Kannemeyer und Botes begnügen sich nie mit der klassischen Satire, die aus sicherer
Distanz anprangert. Sie stecken mittendrin in ihrer Kultur und ihren Comics. Viele ihrer
Geschichten sind autobiographisch geprägt – Geschichten von häuslicher Gewalt und
von Inzest, von paramilitärischem und religiösem Drill in der Schule, von Indoktrination
und Prügelstrafen, von Ignoranz und Heuchelei und einer völlig verkorksten Sexualität.

Die stärkste Geschichte ist "1974", die auf nur fünf wortlosen Seiten die Paranoia,
Repression und Heuchelei in der weißen Gemeinschaft auf den Punkt bringt: Eine
Horde blutdurstiger Schwarzer greift mit Speeren und Beilen eine hübsche Vorortsvilla
an; der glatzköpfige Familienvater versucht vergeblich, seine Familie zu beschützen; der
Sohn flieht aus dem Haus, stolpert, ein Schwarzer stürzt sich auf ihn – und der Junge
erwacht. Es war nur ein Alptraum. Der Junge kleidet sich an, rast zur Schule, kommt zu
spät – und wird vor allen Kindern vom Lehrer brutal verprügelt.

Angst als Ideologie

Jahrzehntelang hatte die Apartheid Nicht-Weiße unterdrückt. Der ideologische Überbau der Rassentrennung durchdrang aber auch das Leben der weißen Afrikaander: Regierung, Kirche und Schule malten das Bild einer von inneren und äußeren Feinden bedrohten Heimat und bekämpften mit calvinistischer Strenge Mode, Popmusik und Sittenverfall. "Das ideologische Ziel unserer Erziehung war offensichtlich", sagt Kannemeyer im Gespräch: "Man wollten uns Angst einflössen. Angst vor der schwarzen Gefahr, Angst vor der roten Gefahr, Angst vor der Sexualität und so weiter. Die Aussage war klar: Es ist fremd, deshalb müssen wir uns davor beschützen."

Der Rückgriff auf die Ästhetik Hergés der klaren Linie ist eine geniale Strategie, um die Folgen dieser Indoktrination sichtbar zu machen. Solange sich Schwarze und weiße sehen wie stereotype Karikaturen aus "Tim im Kongo" ist kein echtes Verständnis möglich, auch in der Regenbogennation nicht.

Kannemeyers Comics sind erbarmungslos und pessimistisch, gleichzeitig aber mindestens ebenso brillant und hochkomisch, und sie stecken voller Brüche und Widersprüche. Wie das Südafrika von heute.

Heute sind Kannemeyer und Botes erfolgreiche Künstler und anerkannte Vertreter einer neuen, selbstkritischen Afrikaander-Kultur. Ihr Thema, die Auseinandersetzung mit der Apartheid und ihrer Folgen auf das heutige Südafrika, ist von unverminderter Aktualität – noch gibt es viel aufzuarbeiten. Ihre Comics, Karikaturen, Gemälde und Skulpturen machen indes auf beklemmende Weise deutlich, dass die Apartheid längst nicht überwunden ist, sondern bis heute nachwirkt.