Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

ELit Book Tip: Eric Lambé and Philippe de Pierpont "Paysage après la bataille"

It’s not surprising, but then it’s totally surprising that “Paysage après la bataille” was awarded the best comic of the year prize in 2016 at the Angoulême International Comics Festival...

Für Deutsche Fassung hier klicken.

ELit Book Tip: Eric Lambé and  Philippe de Pierpont "Paysage après la bataille"

The accolades are justly deserved: “Paysage après la bataille” by Eric Lambé and Philippe de Pierpont was awarded the “Fauve d’Or” (“Golden Wildcat”) for the best comic of the year.

It’s not surprising, but then it’s totally surprising that “Paysage après la bataille” was awarded the best comic of the year prize in 2016 at the Angoulême International Comics Festival.

It’s not surprising, as both Belgian artists – illustrator, Eric Lambé and author, Philippe de Pierpont – present a story that is a genuine masterpiece. Then again, it’s a total surprise because this “Landscape After the Battle” is more unusual, eccentric and challenging than the conventional Angoulême award winners.

Fany is sitting in the taxi. Her destination is a remote camping site. The season is over, and only a few people are spending the winter in the rows of neatly aligned caravans – they have nowhere else to go: a retired couple, a retired boxer and huntsman and the camping attendant who is not very bright and dreams of travelling the world.

Fany seems to have sought out this emptiness, remoteness from the world and loneliness. We find out why, slowly and steadily, over 420 pages. The subject – without giving too much away – is the loss of a child.

Invisible wounds

“Paysage après la bataille” is very calm. Few words are spoken and nothing is said for long periods. The images also focus on emptiness: Lambé’s illustrations are reduced, stylized; the black-and-white ink strokes are fine and fragile; the various grey tones give the images perspective and depth. Now and then, an additional colour note makes the page brighten up.

Although there is little text, one soon senses that Lambé and Pierpont accentuate the big themes in their novel: life’s fragmentary nature, death, grief and suppression, silence and escape – and the tentative attempt to make a new beginning. Lambé and de Pierpont convey this with hints and allusions, which leave the reader plenty of scope, while also demanding his or her involvement.

Winter arrives; the world outside the camping site dissolves into white and grey. Yet Fany doesn’t quite manage to keep herself to herself. In the secluded and oppressing isolation of this forgotten location relationships, tensions and intimacies subtly evolve among the characters. The past and the outside world are never that faraway, and even the iciest winter ends.

Translated by Suzanne Kirkbright

Eric Lambé/Philippe de Pierpont: "Paysage après la bataille", Actes Sud BD/FRMK, 420 pages, Hardcover, 29.00 euros

 

*** 

Elit Buchtipp: Eric Lambé und Philippe de Pierpont "Paysage après la bataille"

Zu Recht preisgekrönt: “Paysage après la bataille” von Eric Lambé und Philippe de Pierpont wurde zum Comic des Jahres gekürt 

Dass "Paysage après la bataille" am internationalen Comic-Festival von Angoulême als bester Comic des Jahres 2016 ausgezeichnet wurde, überrascht nicht - und es überrascht doch. Es überrascht nicht, weil die beiden Belgier – der Zeichner Eric Lambé und der Autor Philippe de Pierpont – tatsächlich eine meisterhafte Geschichte vorlegen. Und es überrascht, weil diese "Landschaft nach der Schlacht" ungewöhnlicher, eigenwilliger und anspruchsvoller ist als die üblichen Angoulême-Preisträger.

Fany sitzt im Taxi. Ihr Ziel: Ein abgelegener Campingplatz. Die Saison ist vorbei, in den fein säuberlich aneinandergereihten Wohnwagen überwintern nur ein paar Menschen, die keinen anderen Ort haben: Ein Rentnerpaar, ein abgetakelter Boxer und Jäger und der geistig nicht sehr helle Campingwart, der davon träumt, die Welt zu bereisen.

Diese Leere, Weltferne und Einsamkeit scheint Fany gesucht zu haben. Warum, erfahren wir ganz langsam und behutsam im Lauf der 420 Seiten; es geht, soviel sei hier verraten, um den Verlust eines Kinds.

Unsichtbare Wunden

"Paysage après la bataille" ist sehr ruhig. Gesprochen wird wenig, gesagt wird lange fast nichts. Auch die Bilder arbeiten mit der Leere, Lambés Zeichnungen sind reduziert, stilisiert; der schwarzweiße Federstrich ist fein und fragil, die differenzierten Grautöne verleihen den Bildern Raum und Tiefe, und dann und wann bringt eine zusätzliche Farbnote die Seite zum Leuchten.

Auch ohne viel Worte spürt man bald, dass Lambé und de Pierpont in ihrem Roman grosse Themen umkreisen: die Brüchigkeit des Lebens, den Tod, Trauer und Verdrängung, das Schweigen und die Flucht - und den zaghaften Versuch eines Neubeginns. Dies vermitteln Lambé und de Pierpont mit Andeutungen und Anspielungen, die dem Leser viel Raum lassen – und seine Mitarbeit einfordern.

Der Winter kommt; die Welt außerhalb des Campingplatzes löst sich in seinem Weißgrau auf. Aber Fany schafft es nicht, ganz für sich zu bleiben. In der geschlossenen und bedrückenden Atmosphäre dieses vergessenen Orts entwickeln sich auf subtile Weise Beziehungen, Spannungen und Intimitäten zwischen den Figuren, auch die Vergangenheit und die Außenwelt sind nie wirklich fern, und selbst der eisigste Winter findet sein Ende.

Eric Lambé/Philippe de Pierpont: "Paysage après la bataille", Actes Sud BD/FRMK, 420 Seiten, Hardcover, Euro 29.–

Christian Gasser

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Christian Gasser, geboren 1963, schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Participant of the European Literature Days 2015. 
Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Christian Gasser, geboren 1963, schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Participant of the European Literature Days 2015.
Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.

All entries by Christian Gasser
Wednesday We 05 5 July Jul 07 7 17 2017 July Jul 07 7 Wednesday We 05 5 17 2017 10 10 10 10 00 h AM