Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

ELit Book-Tip: An Old Man on the Moors

Edward St Aubyn’s “King Lear” Adaptation: “Dunbar und seine Töchter”

In 2016 and to mark the 400th anniversary of the death of William Shakespeare, the Hogarth Shakespeare Project was launched. Eight renowned writers (male and female) were invited to adapt Shakespeare’s time-honoured plays and translate them into a contemporary setting. In Germany, Munich’s Knaus Verlag accomplished this project and has already presented several of these versions – with varying success – including by Margaret Atwood, Anne Tyler or Howard Jacobson.

Edward St Aubyn (born 1960) accepted the challenge of working with Shakespeare’s “King Lear” and this could not have been a better idea. St Aubyn, whose ancestors hail from established British aristocracy, has proved a past master – in his five “Melrose” novels – of tracing complicated, intriguing and humbling family circumstances. He is in the best company with the story of Lear which he translates into the contemporary world of English commerce and media.

Henry Dunbar, an eighty-year-old Canadian media CEO who is not only vaguely reminiscent of the figure of Rupert Murdoch, is St Aubyn’s broken hero. Like Lear, he has three daughters who show very different levels of moral integrity. And just like in Shakespeare’s tale, the powerful figure proves mistaken about his offspring – incidentally, in German-speaking countries this motif is familiar from the Grimms’ fairy tale of “Die Salzprinzessin” (based on the original “Princess Mouseskin”). The two older daughters Abigail and Megan believe their time has come to seize control of their father’s empire. They develop a scheme and evil intrigue to coincide with a decisive meeting of the executive board: a loyal aide and friend of their father, Wilson, is sacked, and a manipulated psychiatrist proves willing to declare Dunbar non-“compos mentis”. The old man, who is mad with rage, is transported from the metropolis to a sanatorium in the Lake District from where he is no longer able to influence the destiny of his media empire. His kind-hearted and once disinherited daughter Florence refuses to accept this, although in the beginning she doesn’t seem able to gain access to her unfailingly beloved rather.

Edward St Aubyn in his own sharp and brilliant style presents a lively social novel full of twists and turns that makes a family hive of intrigue into the starting point for a clever analysis of commercial life. The novel stays close to the plot (and sometimes even the dialogues) of “King Lear”. It unfolds a concentrated and tense plot-line and reveals an aging media mogul who has no intention of being pushed to the sidelines. With the help of a fellow patient at the sanatorium, Peter Walker, an alcoholic-comedian who can only think from one bottle of whisky to the next, Dunbar manages to escape from the institution – and one of the evil daughter’s overlooked Swiss credit cards proves invaluable in his escape.

Despite all the physical frailties, he makes it to the wild Cumbrian moors and proves how tough he is. He hides in a copse from irate pursuers who even enlist the help of a helicopter pilot to catch the escapee and put him out of action. The question is which of the three sisters will be the first to reach their father. The other question concerns more existential matters such as how Dunbar, who is left to his own devices and must battle with nature, now looks back on his life and his shortcomings. St Aubyn brilliantly succeeds in sketching hilarious scenes and soon afterwards plunging his stricken protagonist into a deep crisis. The retrospective of his life is no game, no wheeling and dealing over power, and thanks to the clear-sighted Florence, he is offered one last chance. Although it is impossible to undo the past, he can embrace a different perspective towards his life experience.

King Lear has found a worthy literary successor in Henry Dunbar.

Translated by Suzanne Kirkbright

Edward St Aubyn: “Dunbar und seine Töchter”. Novel. Translated from English by Nikolaus Hansen. Knaus, Munich 2017. 253 pages.

***

Alter Mann im Hochmoor

Edward St Aubyns „King Lear“-Adaption: „Dunbar und seine Töchter

2016, zum 400. Todestag William Shakespeares, startete das Hogarth- Shakespeare-Projekt, zu dem acht renommierte Autorinnen und Autoren eingeladen wurden, die unverwüstlichen Theaterstücke Shakespeares zu adaptieren und in unsere Gegenwart zu versetzen. In Deutschland realisiert der Münchner Knaus Verlag dieses Vorhaben und hat bereits mehrere dieser – unterschiedlich gelungenen – Versionen, darunter von Margaret Atwood, Anne Tyler oder Howard Jacobson, vorgelegt.

Wenn nun der 1960 geborene Edward St Aubyn die Aufgabe übernimmt, sich mit Shakespeares „König Lear“ zu befassen, hätte man auf keinen besseren Gedanken kommen können. Denn der aus ältestem britischen Hochadel stammende St Aubyn hat sich in der Vergangenheit – in seinen fünf „Melrose“-Romanen – als Meister darin erwiesen, komplizierten, ränkereichen und demütigenden Familienverhältnissen auf die Spur zu kommen. So ist er bei der Geschichte Lears bestens aufgehoben und transponiert diese in die englische Wirtschafts- und Medienwelt unserer Tage.

Henry Dunbar, ein achtzigjähriger kanadischer Mediengigant, der nicht nur von ferne an die Gestalt Rupert Murdochs erinnert, ist St Aubyns gebrochener Held. Wie Lear hat er drei Töchter von sehr unterschiedlicher moralischer Integrität, und wie bei Shakespeare täuscht sich der Mächtige – ein Motiv übrigens, das man hierzulande auch aus dem Märchen „Die Salzprinzessin“ der Brüder Grimm kennt – in den Seinen. Die beiden älteren Töchter Abigail und Regan nämlich halten die Zeit für gekommen, sich das Imperium ihres Vaters unter den Nagel zu reißen, und entwerfen, rechtzeitig vor einer entscheidenden Aufsichtsratssitzung, eine teuflische Intrige: Ein treuer Adlatus des Vaters, Wilson, wird entlassen, und ein gekaufter Psychiater ist gerne bereit, Dunbar per Gutachten für unzurechnungsfähig zu erklären. So bringt man den wutschnaubenden Alten fernab der Großstadtwelt in einem Sanatorium im Lake District unter, von wo aus er die Geschicke seines Reiches nicht mehr beeinflussen soll. Seine gutherzige, von ihm einst enterbte Tochter Florence will das nicht wahrhaben, scheint anfangs jedoch keinen Zugang zum unerschütterlich geliebten Vater finden zu können.

Edward St Aubyn präsentiert so mit der ihm eigenen Schärfe und stilistischen Brillanz einen pointenreichen, spritzigen Gesellschaftsroman, der ein familiäres Intrigeninferno zum Ausgangspunkt einer klugen Analyse des Wirtschafslebens macht. Eng an die Handlungsstränge (und mitunter auch an die Dialoge) des „König Lear“ geknüpft, entfaltet der Roman einen dichten Spannungsbogen und zeigt einen alternden Mogul, der nicht auf dem Abstellgleis verharren will. Mit Hilfe eines Krankenhausgefährten, des nur noch von Whiskyflasche zu Whiskyflasche denkenden Komödianten Peter Walker, gelingt Dunbar die Flucht aus der Anstalt – wobei ihm eine von den bösen Töchtern übersehene Schweizer Kreditkarte wertvolle Dienste erweist.

Trotz aller körperlichen Gebrechen schlägt er sich ins cumbrische Hochmoor und stellt seine Zähigkeit unter Beweis. Im Dickicht versteckt er sich vor den erregten Verfolgern, die sogar einen Hubschrauberpiloten anheuern, um den Ausreißer einzufangen und außer Gefecht zu setzen. Wer von den drei Schwestern als Erste zum Vater gelangen wird, ist die eine Frage. Die andere kreist um Existenzielleres, darum, wie der auf sich allein gestellte, mit der Natur ringende Dunbar nun auf sein Leben und seine Verfehlungen zurückblickt. Vorzüglich schafft es St Aubyn dabei, urkomische Szenen auszumalen und kurz darauf seinen gebeutelten Protagonisten in eine elementare Krise zu stürzen. Der Rückblick aufs eigene Leben ist kein Spiel, kein Machtgeschachere mehr, und dank der klarsichtigen Florence bietet sich ihm eine letzte Chance: Das Vergangene lässt sich zwar nicht mehr rückgängig machen, doch die Sicht auf das Vergangene kann eine andere werden.

König Lear hat in Henry Dunbar einen würdigen literarischen Nachfahr gefunden.

 

Edward St Aubyn: Dunbar und seine Töchter. Roman. Aus dem Englischen von Nikolaus Hansen. Knaus, München 2017. 253 Seiten.

Rainer Moritz

Rainer Moritz, born 1958, German literary critic and writer. He is director of Literaturhaus Hamburg.

Rainer Moritz, geboren 1958, deutscher Literaturkritiker und Autor. Er ist Leiter des Literaturhauses Hamburg.

Rainer Moritz, born 1958, German literary critic and writer. He is director of Literaturhaus Hamburg.

Rainer Moritz, geboren 1958, deutscher Literaturkritiker und Autor. Er ist Leiter des Literaturhauses Hamburg.

All entries by Rainer Moritz
Thursday Th 01 1 February Feb 02 2 18 2018 February Feb 02 2 Thursday Th 01 1 18 2018 12 12 12 12 20 h PM