Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

A nostalgic look back

From 26 to 29 January, the 44th Angoulême International Comics Festival was held in south-west France. This is the top event in the European comics world...

A nostalgic look back
By Christian Gasser

From 26 to 29 January, the 44th Angoulême International Comics Festival was held in south-west France. This is the top event in the European comics world. This year about 200,000 visitors again flocked to the event and roamed around the picturesque streets of the medieval town.

Large marquees filled with publishers’ stands, countless interviews and panel discussions in different locations, big and small exhibitions scattered across town – there’s no doubt that the 44th Angoulême International Comics Festival was mainly a great celebration of illustrations and stories.

The striking thing was the abundance of anniversaries on the official agenda. There were celebrations for the 100th birthday of American Old Master, Will Eisner, the 60-year-old mishap-prone comic strip Gaston Lagaffe, the 50th anniversary of the science fiction series “Valerian und Veronique”. Plus, celebrations were also held for the (nearly) 80-year-old Belgium Hermann or the wonderful manga artist Kazuo Kamimura (1940–1986). He was the first Japanese comic book author to consistently feature strong and self-confident women and to create a sensitive, always elegant genre picture of post-war Japan.

Bridging the gap between past and future

Focusing on the past is naturally an important mission for any festival, and these exhibitions were certainly interesting and thoughtfully curated. However, retrospective once too often prevailed at Angoulême. Only marginal attention was given to the present, while the outlook for the future hardly existed (at least on the official Angoulême programme).

This possibly expresses something of the perplexity in the comic-strip sector. During the last two decades, plenty has happened: in terms of content and artistic style, the comic has evolved in all kinds of directions. It has also gained an international reputation, while attracting a new audience.

Generational change?

Today, a growing number of comics are published in France. In 2016, there were 5,300 new titles, whereas sixteen years ago there were only 1,500. While this has resulted in a degree of saturation, it has also boosted popularity. Everything is available, but where is the focus? No project is on the horizon that promises a new beginning.

The presumably essential shift from the old guard to the new generation has not taken place because young artists are possibly integrated too readily into existing structures. They have less need to win an audience by setting up independent publishing and sales channels, as was the case for their predecessors. Lastly, particularly in the online and digital sector, convincing new financial models are rare. The incentives to make a fresh start are not discernible.

Yet, there are plenty of challenges and questions: three publishing groups and several other major publishers produce 67 % of all comics and are marginalizing the small players. The situation for some is critical. This is even more regrettable, since independent publishers always drove forward innovation. The multiple publications have also led to a collapse of sold copies and, as ever, there is no convincing vision for e-comics.

Old bestsellers

A glimpse at the French bestseller list is also sobering: in 2016, the new volumes of classic series like “Lucky Luke”, “Blake et Mortimer”, “Thorgal” and “XIII” settled into the top spots – here again, nostalgia steals the show and asserts its steady values. The only up-to-date title is Riad Sattouf’s “The Arab of the Future” – his third book sold 200,000 copies. http://www.literaturhauseuropa.eu/en/observatory/blog/the-future-was-yesterday-die-zukunft-war-gestern?set_language=en

It’s not surprising that the Grand Prix for a lifetime’s work was awarded to Swiss cartoonist Cosey who won out against his younger rivals Chris Ware (USA) and Manu Larcenet (F). Born in 1950, Cosey more than deserved this most prestigious European award. He has worked tirelessly for 40 years on his personal work whose quality – both graphically and narratively – is of exceptionally high standard.

The future is an open book

Of course, at a festival like Angoulême the present-day and current topics cannot be excluded. Last year, the event was dominated by a polemical debate about the under-representation of women in the comic world. This year, this crucial debate continued and was critically explored in well attended lectures, panel discussions and a seminar.

The nostalgic attitude was defused by comic illustrators themselves. With more than 2,000 artists in attendance from all over the world, there was simply too much creativity bustling in the festival marquees, around the twisting alleys of the old town and overcrowded bars for the focus to be permanently stuck in the past. The comic is alive, and the scene is kicking – and maybe it’s a good thing that now nobody knows where the journey will take us. The path to the future is wide open.


The top prizes:

Best Album:
Eric Lambé/Philippe de Pierpont: “Paysage après la bataille” (Frémok/Actes Sud)

Audience Prize
Matthieu Bonhomme: “Der Mann, der Lucky Luke erschoss” (Egmont)

Best Crime
Thierry Smolderen, Alexandre Clérisse: “Ein diabolischer Sommer” (Carlsen Verlag)

First comic book prize:
Ancco: “Mauvaises filles” (Cornélius)

Inheritance Prize:
Kazuo Kamimuri: “Le club des divorcés” (Kana)

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Ein Blick zurück mit Nostalgie

Zum 44. Mal fand vom 26. bis zum 29. Januar in Südwestfrankreich das internationale Comic-Festival von Angoulême statt, der bedeutendste Anlass in der europäischen Comic-Welt. Auch dieses Jahr strömte rund 200'000 Besucherinnen und Besucher durch die malerischen Gassen der mittelalterlichen Kleinstadt.

Große Zelte voller Verlagsstände, zahllose Gespräche und Podien an den unterschiedlichsten Orten, große und kleine Ausstellungen, die in der ganzen Stadt verteilt waren – keine Frage, auch die 44. Ausgabe des Internationalen Comic-Festivals von Angoulême war in erster Linie ein grosses Fest der Bilder und Geschichten.

Auffällig war jedoch die Häufung der Jubilare im offiziellen Programm. Da wurden der amerikanische Altmeister Will Eisner zu seinem 100. Geburtstag gefeiert, der 60jährige Comic-Chaot Gaston Lagaffe, die 50jährige Weltraumserie "Valerian und Veronique", und gewürdigt wurden auch der knapp 80jährige Belgier Hermann oder der wunderbare Mangazeichner Kazuo Kamimura (1940-1986), der als erster japanischer Comicautor konsequent starke und selbstbewusste Frauen in den Mittelpunkt stellte und ein eindringliches, aber immer elegantes Sittenbild des Nachkriegsjapans zeichnete.

Spagat zwischen gestern und morgen

Die Aufarbeitung der Vergangenheit gehört natürlich zum Auftrag eines Festivals, und diese Ausstellungen waren durchaus interessant und umsichtig kuratiert – doch der Blick in die Vergangenheit prägte Angoulême auf eine zu dominante Weise. Die Gegenwart wurde nur am Rand reflektiert, der Blick in die Zukunft fand, zumindest im offiziellen Angoulême, kaum statt.

Womöglich drückt das eine gewisse Ratlosigkeit in der Comic-Branche aus. Tatsächlich ist in den vergangenen zwanzig Jahren viel passiert, der Comic hat sich inhaltlich und künstlerisch in alle möglichen Richtungen weiterentwickelt und international geöffnet und dabei auch eine neue Leserschaft gefunden.

Generationswechsel?

Heute erscheinen in Frankreich immer mehr Comics – 2016 waren es 5300 Neuheiten, vor sechzehn Jahren waren es noch 1500. Das hat zu einer gewissen Übersättigung geführt, auch zu einer größeren Beliebigkeit. Alles ist vorhanden – aber wo liegt der Fokus? Ein Projekt, das einen Aufbruch verspricht, ist nicht sichtbar.

Der vielleicht notwendige Generationswechsel findet nicht statt, weil sich die jungen Zeichnerinnen und Zeichner womöglich zu bereitwillig in die existierenden Strukturen integrieren. Sie müssen weniger als ihre Vorgängerinnen und Vorgänger eigene Verlags- und Vertriebsstrukturen schaffen, um sich Gehör zu verschaffen. Nicht zuletzt fehlen – gerade im Online- und digitalen Bereich – auch überzeugende neue wirtschaftliche Modelle. Aufbruchsgefühle sind nicht spürbar.

Dabei gibt es viele Herausforderungen und Fragezeichen: Drei Verlagsgruppen und ein paar andere große Verlage produzieren 67% aller Comics und drängen die kleinen Spieler an den Rand. Ihre Lage ist zum Teil kritisch, und das ist umso bedauerlicher, als es immer unabhängige Verlage waren, die die Innovation vorangetrieben haben. Die vielen Veröffentlichungen haben auch zu einem Einbruch der Auflagen geführt, und nach wie vor gibt es keine überzeugende Vision für E-Comics.

Alte Bestseller

Auch der Blick auf die französische Bestsellerliste ist ernüchternd: 2016 schwangen die neuen Bände klassischer Serien wie "Lucky Luke", "Blake et Mortimer", "Thorgal" und "XIII" oben aus – auch hier triumphiert die Nostalgie und ihre sicheren Werte. Der einzige zeitgemäße Titel ist Riad Sattoufs "Der Araber von morgen", dessen dritter Band sich über 200'000 Mal verkauft hat. http://www.literaturhauseuropa.eu/en/observatory/blog/the-future-was-yesterday-die-zukunft-war-gestern?set_language=en

So betrachtet ist es nicht überraschend, dass sich im Rennen um den Grossen Preis für das Lebenswerk der Schweizer Cosey gegen seine jüngeren Konkurrenten Chris Ware (USA) und Manu Larcenet (F) durchgesetzt hat. Der 1950 geborene Cosey hat diese wichtigste europäische Auszeichnung für einen Comic-Autor allerdings mehr als verdient. Seit 40 Jahren arbeitet er kontinuierlich an einem persönlichen Werk, das sowohl graphisch als auch erzählerisch von höchster Qualität ist.

Die Zukunft ist offen

Natürlich lassen sich die Gegenwart und aktuelle Themen an einem Festival wie Angoulême nicht aussperren. Letztes Jahr prägte eine polemische Debatte um die Untervertretung von Frauen in der Comic-Welt das Festival – dieses Jahr wurde diese notwendige Diskussion in gut besuchten Vorträgen, Podiumsgesprächen und einem Seminar auf sachliche Weise fortgesetzt und vertieft.

Der nostalgische Blick wurde durch die Comic-Zeichner selber entschärft: Mit über 2000 anwesenden Zeichnerinnen und Zeichner aus aller Welt tummelte sich schlich zu viel Kreativität in den Festivalzelten, krummen Altstadtgassen und übervollen Bars, als dass sich der Blick dauerhaft in die Vergangenheit schrauben ließe. Der Comic lebt, die Szene ist vital, und vielleicht hat es sein Gutes, dass im Moment niemand weiss, wohin die Reise geht. Der Weg in die Zukunft ist offen.

Die wichtigsten Preise:

Album des Jahres:
Eric Lambé/Philippe de Pierpont: "Paysage après la bataille" (Frémok/Actes Sud)

Publikumspreis
Matthieu Bonhomme: "Der Mann, der Lucky Luke erschoss" (Egmont)

Bester Krimi
Thierry Smolderen, Alexandre Clérisse: "Ein diabolischer Sommer" (Carlsen Verlag)

Entdeckung:
Ancco: "Mauvaises filles" (Cornélius)

Kulturelles Erbe:
Kazuo Kamimuri: "Le club des divorcés" (Kana)

Christian Gasser

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Christian Gasser, geboren 1963, schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Participant of the European Literature Days 2015. 
Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Christian Gasser, geboren 1963, schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Participant of the European Literature Days 2015.
Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.

All entries by Christian Gasser
Monday Mo 13 13 February Feb 02 2 17 2017 February Feb 02 2 Monday Mo 13 13 17 2017 8 08 8 08 16 h AM