Skip to content. | Skip to navigation

Navigation

“That’s our common enemy. Period. That’s it. End!” France’s Writers On the Terror in Paris/ Das ist unser gemeinsamer Feind. Punkt. Aus. Ende! Frankreichs Schriftsteller über den Terror in Paris

Three days after the terror attacks, on Monday, despite the continuing state of emergency, the French people returned to everyday life. Schools, shops, cinemas and concert halls are now open again. On Monday evening at the famous cabaret theatre, “Les Folies Bergères” for the first time writers have voiced their opinions about the attacks. In front of an audience of more than 1,000 the French philosopher Frédéric Lenoir, the Algerian writer Yasmina Khadra and one of the most Francophile American writers, Douglas Kennedy, attempted to find words for the horrific events.

Yasmina Khadra’s words were the most vehement – he is the author of the 2005 novel “L’attentat” (“The Attack”), the story of a woman who blows herself up in a restaurant in Tel Aviv. Khadra, who fought Islamist terrorists as an officer in the Algerian army, with the best will in the world couldn’t imagine that he would become a witness of “such barbaric acts” in France. “We’re all threatened by these people; they didn’t ask those outside the cafés for their papers or about their religion. They shot at everybody. The victims of this bloodbath belong to all religions, ethnicities and population strata. That’s our common enemy. Period. That’s it. End!” Despite the terror, Khadra appealed against making dangerous generalizations, “The attackers only represent their crime. Muslims must neither feel guilty, nor must they explain the terror. They have nothing to do with these people,” he warned.

New York writer, Douglas Kennedy, emphasized, “What shocks me the most is that so many young people were attacked.” He owns an apartment in the 10th arrondissement that became one of the centres of terror on Friday night. “After 13 November the world is no longer the same, but life must go on,” he said. In this sense, he took the words out of the mouths of many French people; and many of them courageously went back out on the streets on Saturday morning. Among them was also French philosopher, Frédéric Lenoir, who didn’t want to cancel his planned conference about his book “La puissance de la joie” (“Power of Joy”) at the Folies Bergères in spite of the events. “We can now persist with our grieving, but I think that our worry – and I’m now carrying so much of that with me – is reconcilable with joy, for joy means loving life.”

The comic illustrator and writer Joan Sfar was one of the first to respond to the act of terror on social media networks.(http://www.huffingtonpost.fr/2015/11/14/joann-sfar-dessins-attaques-paris_n_8562520.html).
“You won’t divide us, but only remind us how priceless it is: our way of life”, he responded and embraced the motto of the city of Paris, “Fluctuat nec mergitur”, whose meaning – “tossed by the waves but not sunk” – many have only now discovered. The words accompany the image of the sailing ship which appears on the Parisian city emblem. This could become a new “anti-terror slogan”.
(http://www.programme-tv.net/news/buzz/74725-attentats-d-ou-vient-fluctuat-nec-mergitur-nouveau-slogan-anti-terroriste/)

Sfar expressed thanks with great wit for the American Twitter initiative “prayforparis” (https://twitter.com/prayforparis) “friends from the whole world, thank you for #prayforparis, but we don’t need more religion! our faith goes to music! kisses! life! champagne and joy! #parisisaboutlife
And this message has precisely captured the French people’s verve for life. Even in these days after the attacks – going out, meeting friends, going to a café, doing exactly what many victims were doing on Friday. Now that means the maximum freedom for them. The street café has become a symbol of resistance and liberty.

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Drei Tage nach den Terroranschlägen hat für die Franzosen am Montag trotz des noch immer geltenden Ausnahmezustands wieder der Alltag begonnen. Schulen, Geschäfte, Kinos und Konzerthäuser sind seitdem wieder geöffnet. Im berühmten Kabarett-Theater “Les Folies Bergères“ haben sich am Montagabend erstmals auch Schriftsteller zu den Attentaten geäuβert. Vor über 1000 Zuschauern versuchten der französische Philosoph Frédéric Lenoir, der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra und einer der frankophilsten amerikanischen Autoren Douglas Kennedy Worte für das schreckliche Geschehen zu finden.

Die deutlichsten fand Yasmina Khadra, Autor des 2005 erschienen Romans „L‘attentat“ („Die Attentäterin“), in dem sich eine Frau in einem Restaurant in Tel Aviv in die Luft sprengt. Khadra, der als Offizier in der algerischen Armee selbst islamistische Terroristen bekämpfte, konnte sich beim besten Willen nicht vorstellen, in Frankreich Zeuge einer „solchen Barbarei“ zu werden. „Wir alle sind von diesen Leuten bedroht, sie haben die Menschen drauβen vor den Cafés ja nicht nach ihren Papieren oder ihrer Religion gefragt. Sie haben auf alle geschossen. Die Opfer dieses Blutbades gehören allen Religionen, Ethnien und Bevölkerungsschichten an. Das ist unser gemeinsamer Feind, Punkt. Aus. Ende!“ Khadra rief trotz des Terrors gegen gefährliche Verallgemeinerungen auf: „Die Attentäter repräsentieren nur ihr Verbrechen. Muslime müssen sich weder schuldig fühlen, noch müssen sie den Terror erklären, sie haben mit diesen Leuten nichts zu tun“, mahnte er.
„Was mich am meisten schockt, ist, dass so viele junge Leute attackiert wurden“, betonte seinerseits der New Yorker Autor Douglas Kennedy, der eine Wohnung im 10. Pariser Stadtbezirk besitzt, der Freitagnacht zu einem der Schauplätze des Terrors wurde. „Die Welt ist nicht mehr die gleiche nach dem 13. November, aber das Leben muss weitergehen“, sagte er und sprach damit vielen Franzosen, von denen zahlreiche am Samstagmorgen bereits wieder mutig auf die Straβen gegangen waren, aus der Seele. Darunter auch dem französischen Philosophen Frédéric Lenoir, der seine geplante Konferenz über sein Buch „La puissance de la joie“ („Die Macht der Freude“) in den Folies Bergères trotz der Ereignisse nicht absagen wollte: „Wir können jetzt in unserer Trauer verharren, aber ich denke, dass unser Kummer – und ich trage so viel davon jetzt in mir – mit der Freude vereinbar ist, denn Freude bedeutet, das Leben zu lieben.“
Als einer der Ersten hatte der französische Comic-Zeichner-  und Autor Joan Sfar in den sozialen Netzwerken auf den Terror geantwortet. (http://www.huffingtonpost.fr/2015/11/14/joann-sfar-dessins-attaques-paris_n_8562520.html).
„Ihr spaltet uns nicht, sondern erinnert uns nur daran, wie kostbar sie ist: unser Art zu leben“, entgegnete er, und griff die Devise der Stadt Paris „Fluctuat nec mergitur“ wieder auf, deren Bedeutung „Es wurde von den Wellen geschlagen, aber geht nicht unter“, in Bezug auf das Segelschiff im Pariser Stadtwappen, von Vielen erst jetzt entdeckt wurde und die zum neuen „Anti-Terror-Slogan“ werden könnte. (http://www.programme-tv.net/news/buzz/74725-attentats-d-ou-vient-fluctuat-nec-mergitur-nouveau-slogan-anti-terroriste/)
Mit beiβendem Humor bedankte sich Sfar bei der amerikanischen Twitter-Initiative prayforparis (https://twitter.com/prayforparis) „Liebe Freunde aus aller Welt, danke für euer  #prayforparis, aber wir brauchen jetzt nicht noch mehr Religion. Wir glauben an Musik! Küsse! Leben ! Champagner und Freude! #ParisbedeutetLeben.“
Und damit hat er das Lebensgefühl der Franzosen genau getroffen. Auch in diesen Tagen nach den Attentaten. Ausgehen, Freunde treffen, ins Café gehen, genau das tun, was viele der Opfer am Freitag machten, das bedeutet für sie jetzt maximale Freiheit, das Straβencafé ist zum Symbol des Widerstands und der Freiheit geworden.

Katja Petrovic

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

All entries by Katja Petrovic
Thursday Th 19 19 November Nov 11 11 15 2015 November Nov 11 11 Thursday Th 19 19 15 2015 12 12 0 00 00 h AM