Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Who’s afraid of the e-Comic?/ Wer hat Angst vor dem E-Comic?

The “ebook” has been the slow-burner for years at book fairs. At Comic Festivals, of course, events are organized about the e-Comic, although the approach is comparatively reserved and tentative. Facing up to the digital revolution – sooner or later this will also impact on the comic – is not happening as consistently as it should.

There are several reasons for this. On the one hand, demand for digital comics is still extremely small – not only in Europe, but also in the US. In France, sales generated from e-Comics amount to less than 1%.

However, there is a more important aesthetic and content-based reason for the latent suppression of the subject. While digitizing a prose text is straightforward, keeping largely the identical form and being launched on the market as an improved PDF, digitization of the comic raises some fundamental questions, or more accurately: it places the comic, as we know it, in question.

In contrast to a novel, a comic is not simply digitized 1:1 – the layout must be reworked. It’s questionable whether the design of the comic page, which is the most important and coherent element of comic syntax, makes any sense on a digital reader device because only a handful of readers have big enough screens. Possibly, a dynamic comic-page layout with panels of varying widths and heights, with full-page and double-page or trimmed images will become a sequence of individual images. The comics’ narration and sequencing must now be revised, indeed even invented. Besides, many authors will want to use the additional possibilities that the e-Comic offers: animations, sound, 3D perspectives and interactivity.

That will create a new expressive form that combines elements of the comic, animated film and computer game. This development has been upcoming for years; currently, the name for these hybrid forms is ‘motion comics’. Although the science-fiction writer Philip K. Dick already described the first motion comic in 1964 (!) in his novel “The Zap Gun”, to my knowledge until today no convincing motion comic has appeared, and not a single approach has established itself as forward-looking. On the contrary, these “prototypes” of a new form of expression predominantly combine – to put it provocatively – the weaknesses of their components: poor image narration, rudimentary animations, cheap sound effects, infantile interaction and all in a terribly tame, non-dynamic and non-user-friendly way. That inspires nobody. For this reason, for the time being, if you want to read a comic, it’s preferable to pick up a book, or a DVD, if you feel like watching an animated film.

Another reason for the lack of interest in the e-Comic is naturally the fear that the comic, as we knew and loved it, might become obsolete because of the new medium. Digitizing in the comic sector will have a much more lasting effect on the narration and reading of comic strips than on prose texts. The media transfer will fundamentally revive the expressive form. In the long run, the comic book and e-Comic cannot survive as two media for a largely identical work. So, it’s questionable whether the comic and e-Comic can have a long-term parallel existence like the ebook and the book, or like vinyl and mp3 – presumably, writers and publishers will have to decide from the outset whether they want to produce a comic or e-Comic – the one at the other’s expense.

Nevertheless, this is no excuse for the failure to face up to the reality of the new medium. It will take its revenge.

Translated by Suzanne Kirkbright

***
Das “E-Book” ist seit Jahren der Dauerbrenner auf Buchmessen. Auch an Comic-Festivals finden natürlich Veranstaltungen zum Thema E-Comic statt – aber auf eine vergleichsweise zurückhaltende und zaghafte Weise. Die Auseinandersetzung mit der digitalen Revolution, die über kurz oder lang auch den Comic erreichen wird, findet nicht mit der notwendigen Konsequenz statt.

Dazu gibt es mehrere Gründe. Zum einen ist die Nachfrage nach digitalen Comics nicht nur in Europa, sondern auch in den USA noch verschwindend klein; in Frankreich macht der mit E-Comics generierte Umsatz weniger als 1% aus.

Wesentlich wichtiger für die latente Verdrängung des Themas ist indes ein ästhetischer und inhaltlicher Grund. Während man einen Prosatext problemlos und in weitgehend identischer Form digitalisieren und als besseres Pdf auf den Markt werfen kann, stellt die Digitalisierung den Comic vor grundsätzliche Fragen oder besser: stellt sie den Comic, wie wir ihn kennen, in Frage.

Im Gegensatz zu einem Roman lässt sich ein Comic nicht einfach 1:1 digitalisieren – er muss umgestaltet werden. Es ist fraglich, ob die gestaltete Comic-Seite, die wichtigste Sinneinheit der Comic-Syntax, auf einem digitalen Lesegerät Sinn macht – die wenigsten Lesegeräte haben Bildschirme, die gross genug sind. Womöglich wird aus einer dynamisch gestalteten Comic-Seite mit unterschiedlich breiten und hohen Panels, mit ganz- und doppelseitigen oder randabfallenden Bildern eine Abfolge von Einzelbildern. Die Narration und die Sequentialität des Comics müssen dabei neu gedacht, ja erfunden werden. Ausserdem werden viele Autorinnen und Autoren die zusätzlichen Möglichkeiten, die der E-Comic bietet, nutzen wollen: Animationen, Ton, 3D-Perspektiven, Interaktion.

Das wird zur Entstehung einer neuen Ausdrucksform führen, die Elemente aus Comic, Animationsfilm und Computerspiel verknüpft. Diese Entwicklung ist seit Jahren zu beobachten, gegenwärtig nennt man diese hybriden Formen Motion Comics. Obschon bereits der Science-Fiction-Autor Philip K. Dick bereits 1964 (!) in seinem Roman “The Zap Gun” den ersten Motion Comic beschrieb, ist meines Wissens bis heute kein überzeugender Motion Comic entstanden, und es hat sich kein Ansatz als zukunftsweisend durchgesetzt. Im Gegenteil, diese “Prototypen” einer neuen Ausdrucksform kombinieren – zugespitzt formuliert – vor allem die Schwächen ihrer Bauteile: Eine schwache Bild-Narration, rudimentäre Animationen, billige Toneffekte, infantile Interaktion, und alles schrecklich lahm, undynamisch und bedienungsunfreundlich. Das begeistert niemanden. Deshalb greift man vorläufig noch lieber zum Buch, wenn man einen Comic lesen will, oder zur DVD, wenn man Lust auf einen Animationsfilm hat.

Ein weiterer Grund für das Desinteresse am E-Comic ist natürlich auch die Befürchtung, dass der Comic, wie wir ihn kannten und liebten, wegen des neuen Mediums obsolet werden könnte. Die Digitalisierung wird im Comic-Bereich eine viel nachhaltigere Wirkung auf das Erzählen und das Lesen von Bildgeschichten haben als auf Prosatexte. Der Medientransfer wird die Ausdrucksform von Grund auf erneuern. Der Comic-Band und der E-Comic können längerfristig nicht zwei Medien sein für ein weitgehend identisches Werk. Deshalb ist es fraglich, ob Comic und E-Comic längerfristig parallel existieren können wie E-Book und Buch, wie Vinyl und mp3 – vermutlich werden sich Autoren und Verlage von vornherein entscheiden müssen, ob sie einen Comic oder einen E-Comic machen wollen, auf Kosten des anderen.

Das entschuldigt die fehlende Auseinandersetzung mit dem neuen Medium allerdings nicht. Sie wird sich rächen.

Christian Gasser

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Alle Beiträge von Christian Gasser
Montag Mo 11 11 Mai Mai 05 5 15 2015 Mai Mai 05 5 Montag Mo 11 11 15 2015 12 12 0 00 00 Uhr PM