Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

The Comic Discovers Its Heritage/ Der Comic entdeckt seine Geschichte

One more time, Corto Maltese, the sea captain with no home port and the anarchist without championing the cause of anarchy, rushes into his exhilarating adventures, taking him from the South Seas to Brazil, and via Africa to the Far East.

In a smart five-volume hardback edition published by German publisher Schuber, Gaston Lagaffe supplies material for well over 1,000 gags and minor daily disasters at the office. For the first time in decades Philippe Druillet’s “Loane Sloane” returns to print in lavishly illustrated psychedelic-interstellar trips. And after an equally long time, “Valentina”, Guido Crepax’ erotic 1970s icon, strips off before our eyes in extravagantly styled black and white pages that still have a touch of the avant-garde. But there are also collected and single editions of “Spirou”, “Michel Vaillant” and even “Petzi” – not to mention the 25 bumper volumes of the collected works of “Peanuts”.

The comic book is discovering its heritage. Classical and less classical, popular and forgotten works are being unearthed and more or less carefully edited afresh. Often, a foreword or afterword has been added as well as an appendix, or sometimes not. In 2014, 1,058 re-printed editions appeared in France in the form of single volumes or collected works editions. That equates to almost 20 % of comic production and the trend is rapidly rising. Also in European countries without a comic culture to write home about – so in most countries except France, Belgium and Italy – the share of re-prints is growing.

Of course, there are economic reasons for this: works that have already paid their way are being converted into more cash without any risks. But apart from this, it’s a positive trend that suggests a normalization in attitudes towards comics.

Most comics previously existed for the duration of one or two print runs; once they sold out, they weren’t re-printed. Since scarcely any libraries were consciously collecting comics – the comic was regarded as not credible archive material – no genuine consciousness emerged for the historic dimension of the comic. For researchers it wasn’t easy compiling an overview, and in German-speaking secondary literature this constantly led to baffling (mis-) assessments.

Re-prints, collected works and single editions, retrospectives, new translations etc. are nonetheless an important aspect of reception in all art genres whether these concern literature, the fine arts, film or music. They permit a reflection of history, new interpretations of the literary canon and a continual discourse about trends that at best provides inspiration for the present.

However, many comic collected works do not really correspond to the level of academic calibre. This business is still organized by fans and publishers. Not to say that this is necessarily negative, but a little more courage to include well-informed annotations would be desirable.

Then again, the figures highlight some questions. Can it be true that one-fifth of all comics is ‘old hat’? Does that at most say something about current creativity? Is that possibly an admission of a certain disorientation after a lengthy and highly fascinating phase? Is there a lack of strong trends to focus minds on contemporary work? You will have to wait to read more about this in the next blog…

Until then, I’m only too happy to be entertained with Gaston Lagaffe and Valentina, or I’ll immerse myself in the fascinating world of Corto Maltese. In particular, I can only recommend “Under the Sign of Capricorn”, set in Brazil in 1916: it’s a furious and feverish story about the search for a lost half-sister, about magical Candomblé ceremonies, scary hallucinations, eternal friendship and unrequited love, about spying and smuggling, philosophy, anarchy and freedom. In short: it’s a great and tremendous adventure in which fiction, historical anecdotes, mythology and imagination enter into a harmonious marriage. Just wonderful!

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Einmal mehr stürzt sich Corto Maltese, der Seemann ohne Heimathafen und Anarchist ohne Glauben an die Anarchie, in seine berauschenden Abenteuer, die ihn von der Südsee nach Brasilien und über Afrika bis in den fernen Osten führen. Gaston Lagaffe sorgt in einer schmucken fünfbändigen Hardcover-Ausgabe im Schuber für weit über 1000 Katastrophen im Büroalltag. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten zieht Philippe Druillets “Loane Sloane” aus in opulent gezeichnete psychedelisch-interstellare Trips, und nach ebenso langer Zeit zieht sich “Valentina“, Guido Crepax’ erotische Ikone der Siebzigerjahre, vor unseren Blicken aus, auf extravagant gestylten, immer noch avantgardistisch anmutenden Schwarzweiss-Seiten. Aber auch von “Spirou” gibt es Gesamt- und Werkausgaben, von “Michel Vaillant” und sogar von “Petzi” – nicht zu sprechen von der auf 25 dicke Bände angelegten Gesamtausgabe der “Peanuts“.

Der Comic entdeckt seine Geschichte. Klassisches und weniger Klassisches, Populäres und Vergessenes wird ausgegraben und mehr oder weniger sorgfältig neu ediert, oft ergänzt um Vor- oder Nachwörter und einen Anhang, manchmal auch nicht. 2014 erschienen in Frankreich 1058 Wiederveröffentlichungen in Form von Einzelbänden oder Gesamtausgaben. Das sind knapp 20% der Comic-Produktion, Tendenz rasant steigend. Auch in den europäischen Ländern ohne bedeutende eigene Comic-Kultur, also in den meisten Ländern ausser Frankreich, Belgien und Italien, wächst der Anteil an Wiederveröffentlichungen.

Natürlich hat das ökonomische Gründe: Bereits amortisierte Werke werden risikofrei nochmals versilbert. Aber abgesehen davon ist das ein positiver Trend, der von der Normalisierung im Umgang mit Comics zeugt.

Die meisten Comics existierten früher für die Dauer von einer oder zwei Auflagen; waren sie ausverkauft, wurden sie nicht nachgedruckt. Da es kaum Bibliotheken gab, die Comics bewusst sammelten – der Comic galt ja nicht als etwas Archivierungswertes – entstand kein echtes Bewusstsein für die historische Dimension des Comics. Auch für Forscher war es nicht einfach, sich ein Bild zu verschaffen, was in der deutschsprachigen Sekundärliteratur immer wieder zu verblüffenden (Fehl-)Einschätzungen führte.

Wiederveröffentlichungen, Werk- und Gesamtausgaben, Retrospektiven, Neu-Übersetzungen etc. sind jedoch in allen Kunstgattungen, ob Literatur, bildende Kunst, Film oder Musik, ein wichtiger Teil der Rezeption. Sie erlauben eine Reflektion der Geschichte, neue Deutungen des Kanons und einen fortwährenden Diskurs über Entwicklungen, die bestenfalls Impulse für die Gegenwart liefern.

Allerdings entsprechen viele Comic-Gesamtausgaben nicht wirklich einem wissenschaftlichen Niveau. Es sind immer noch Fans und Verleger, die dieses Geschäft betreiben; das ist nicht unbedingt negativ, doch mehr Mut zu fundierteren Anhängen wäre notwendig.

Die Zahlen werfen jedoch Fragen auf. Ein Fünftel aller Comics sind alte Kamellen? Sagt das allenfalls etwas über das aktuelle Schaffen aus? Ist es womöglich ein Eingeständnis einer gewissen Orientierungslosigkeit nach einer langen, sehr interessanten Phase? Fehlt es an starken Trends, die den Fokus auf die Gegenwart bündeln? Nun, darüber mehr in einem nächsten Blog …

Bis dahin vergnüge ich mich nur gerne mit Gaston Lagaffe und mit Valentina oder tauche ein in die faszinierende Welt von Corto Maltese. Vor allem “Im Zeichen des Steinbocks”, das sich 1916 in Brasilien abspielt, kann ich nur empfehlen: Es ist eine furios fiebrige Geschichte um die Suche nach einer verschollenen Halbschwester, um magische Candomblé-Zeremonien, furchterregende Halluzinationen, um ewige Freundschaft und unerfüllte Liebe, um Spionage und Schmuggel, um Philosophie, Anarchie und Freiheit – kurz: ein grosses und grossartiges Abenteuer, in welchem Fiktion, historische Anekdoten, Mythologie und Imagination sich stimmig vermählen. Einfach wunderbar.

Christian Gasser

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Alle Beiträge von Christian Gasser
Montag Mo 04 4 Jänner Jan 01 1 16 2016 Jänner Jan 01 1 Montag Mo 04 4 16 2016 12 12 0 00 00 Uhr AM