Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Prix Goncourt 2015: Mathias Enard and/ und Boualem Sansal

It’s literary awards time – this week is France’s most important season for literary accolades. The Prix Goncourt goes to Mathias Enard for his novel Boussole and not to Algerian writer, Boualem Sansal, whose name even vanished from the shortlist much to the surprise of many critics.

It took just a single voting round for 43-year-old Mathias Enard to win against his competitors Nathalie Azoulai, Tobie Nathan and Hédi Kaddour. His novel Boussole (Compass) is about a Viennese musicologist who recalls during a sleepless night the various episodes of his life: Istanbul, Aleppo, Damas, Teheran… Enard, a scholar of Arabic and Persian culture, who lived for many years in the Middle East focuses on the image of the East in the Western world in a partly poetic and partly essayistic work.

But his focus is also Europe. Back in 2009 Enard – one of the first writers to attend ELit – held the opening lecture at the debut European Literature Days 2009. He gave an extremely critical analysis of ‘Fortress Europe’ which had then already become a fatal obstacle for refugees who drowned in the Mediterranean: “The beauty of a weapon, a sword, a dagger, a gleaming pistol – the irresistible beauty of a killing machine – that is Europe. [ …] The European will for creativity seems to have absolved the will for destruction. […] Now and then boats in distress are shipwrecked and cover our beaches with corpses bloated with seawater. That’s not pleasant to look at, yet it seems unavoidable; we cannot do anything about it; that’s the price of success. The sad bodies of the drowned are disturbing, so they are quickly concealed. [ …] Ultimately, they are buried in a niche, nameless, on this European earth that they have only seen in death.”

In 2015, along with Mathias Enard the Algerian writer Boualem Sansal was considered one of the most promising candidates for the Goncourt prize for his novel 2084: la fin du monde published by Gallimard. The novel is inspired by George Orwell’s dystopian vision of a totalitarian surveillance state where religion takes over. Although Islam is not explicitly mentioned there are obvious allusions to IS. Sansal’s novel rapidly became a bestseller. Since its publication in August sales reached over 100,000 copies. Earlier in the week along with the novelist and poet from Tunisia, Hédi Kaddour, Sansal was awarded the Grand Prix du roman de l’Académie française, one of the leading French literary accolades. Academy member Jean-Christophe Rufin praised the “daring of Boualem Sansal” who has adopted a hot topic of the moment. “A strong book and the attempt to create a connection through language between Orwell’s totalitarian vision and what is happening today before our eyes”, is how he justified the jury’s decision.

But the novel vanished from the Prix Goncourt shortlist and there was speculation about the reasons. Some criticize Sansal for hatred of Islam and regard the book as a kind of continuation of Michel Houellebecq’s novel Soumission (Submission). It’s true, Boualem Sansal is among the best-known critics of Islam in France. In 2011 he was awarded the Peace Prize of the German Book Trade for his public criticism of the political and social conditions in his home country.

So was the novel simply too ‘hostile to Islam’ to be considered for the Goncourt? The theory that there was a general lack of incentive to promote a book, which is already a bestseller, is unconvincing in any case. After all, Michel Houellebecq’s novel The Map and The Territory, for which he was awarded the Goncourt in 2010, had already sold 180,000 copies. And now Mathias Enard’s prize-winning novel was among the top reviewed new publications of the French rentrée littéraire. In September it had already been awarded the prize of Le Point magazine as well as the French booksellers’ award in Nancy in northern France.

Translated by Suzanne Kirkbright

Es ist so weit: In Frankreich werden diese Woche die wichtigsten Literaturpreise vergeben. Den Prix Goncourt bekommt Mathias Enard für seinen Roman Boussole und nicht der Algerier Boualem Sansal, dessen Name zum Erstaunen Vieler sogar von der Shortlist verschwunden war.

In nur einem Wahlgang konnte sich der 43-jährige Mathias Enard gegen seine Konkurrenten Nathalie Azoulai, Tobie Nathan und Hédi Kaddour durchsetzen. Sein Roman Boussole (Kompass) handelt von einem Wiener Musikwissenschaftler, der sich in einer schlaflosen Nacht an die verschiedenen Stationen seines Lebens erinnert: Istanbul, Aleppo, Damas, Teheran…Teils poetisch, teilweise essayistisch befasst sich Enard, selbst Kenner des Arabischen und des Persischen, der lange im Mittleren Osten lebte, mit dem Bild des Orients in der westlichen Welt.

Doch auch Europa steht in seinem Fokus. Enard, ELit-Autor der ersten Stunde, hielt 2009 den Eröffnungsvortrag zu den ersten Europäischen Literaturtagen (Europa so schön wie eine Waffe), in dem er sich äuβerst kritisch mit der Festung Europa auseinandersetzte, die damals bereits zum tödlichen Hindernis für die ertrunkenen Flüchtlinge im Mittelmeer war: „Die Schönheit einer Waffe, eines Schwertes, eines Degens, eines glänzenden Gewehrs, die unwiderstehliche Schönheit einer Tötungsmaschine – das ist Europa. [ …] Der europäische Wille des Schaffens scheint den Willen zur Zerstörung abgelöst zu haben. […] Ab und zu erleiden behelfsmäßige Boote Schiffbruch und überziehen unsere Strände mit vom Meerwasser aufgedunsenen Leichen. Das ist zwar kein schöner Anblick, erscheint jedoch unvermeidlich; wir können nichts dafür; das ist der Preis des Erfolgs. Die traurigen Körper der Ertrunkenen stören, daher werden sie rasch versteckt. [ …] Letztendlich werden sie in einer Nische vergraben, ohne Namen, in dieser europäischen Erde, die sie nur im Tode erblickt haben“.

Als einer der aussichtsreichsten Kandidaten für den Goncourt 2015 galt neben Mathias Enard der algerische Schriftsteller Boualem Sansal für seinen bei Gallimard erschienen Roman 2084: la fin du monde. Eine an George Orwell angelehnte Utopie eines totalitären Überwachungsstaates, in dem die Religion die Macht übernimmt. Der Islam wird darin zwar nicht explizit genannt, die Anspielungen auf den IS aber sind offensichtlich. Sansals Roman wurde umgehend zum Bestseller. Über 100 000 Mal verkaufte er sich seit seiner Veröffentlichung im August. Anfang der Woche erhielt Boualem Sansal gemeinsam mit dem aus Tunesien stammenden Romancier und Lyriker Hédi Kaddour den Groβen Roman Preis der Académie française, der als erster der französischen Literaturpreise vergeben wird. Akademie-Mitglied Jean-Christophe Rufin lobte die “Kühnheit Boualem Sansals,” der sich eines brennenden aktuellen Themas angenommen habe. „Ein starkes Buch und der Versuch, über die Sprache eine Verbindung zu schaffen zwischen Orwells Totalitarismus-Vision und dem, as sich heute vor unseren Augen abspielt“, begründete er die Entscheidung der Jury.

Von der der Shortlist des Prix Goncourt jedoch verschwand der Roman. Über die Gründe wurde spekuliert. Manche werfen Sansal Islamfeindlichkeit vor und halten das Buch für eine Art Fortsetzung von Michel Houellebecqs Roman Unterwerfung. Tatsächlich gehört Boualem Sansal zu den bekanntesten Islam-Kritikern Frankreichs. Für seine offene Kritik an den politischen und sozialen Verhältnissen in seiner Heimat wurde er 2011 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet.

War der Roman also schlicht zu „islamfeindlich“ für den Goncourt? Die These, man wolle ein Buch, das sowieso schon ein Besteller ist, nicht noch zusätzlich fördern, ist jedenfalls nicht überzeugend. Schlieβlich hatte sich Michel Houellebecqs Roman Karte und Gebiet, für den er 2010 den Prix Goncourt bekam, vorher bereits 180 000 Mal verkauft und auch Mathias Enards nun preisgekrönter Roman gehörte zu den meistbesprochenen Neuerscheinungen der französischen rentrée littéraire und hatte im September bereits den Preis des Magazins Le Point und den der französischer Buchhändler im nordfranzösischen Nancy erhalten.

Katja Petrovic

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Alle Beiträge von Katja Petrovic
Donnerstag Do 05 5 November Nov 11 11 15 2015 November Nov 11 11 Donnerstag Do 05 5 15 2015 12 12 0 00 00 Uhr AM