Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

French Literature Prizes Go to Women

This year a breath of fresh air circulated around the award of literature prizes in France. The good news: the accolades went to a high number of young female writers. The bad news: small publishers again missed out on the winners...

French Literature Prizes Go to Women
By Katja Petrovic

This year a breath of fresh air circulated around the award of literature prizes in France. The good news: the accolades went to a high number of young female writers. The bad news: small publishers again missed out on the winners.

France’s literature prizes are surrounded by plenty of clichés. For example, the one about the old white man who writes about war for which – one-hundred per cent – he is awarded a prize. All the same, this year the jury critics contradicted this by giving the accolades to Yasmina Reza (Prix Renaudot for “Babylone”), Nina Yargekov (Prix de Flore for “Double nationalité”) and Leïla Slimani who received the top literary award in France, the Prix Goncourt, for her second novel, “Chanson douce” (“Sweet Song”). As the twelfth woman in the 113-year history of the Goncourt we certainly take our hats off to her!

The 35-year-old French Moroccan woman, born in 1981 in Rabat, arrived in Paris age seventeen. “In my homeland women live in a permanent state of insecurity. I’d like not to have to be afraid because I wear a skirt on the street or get into a taxi alone”, she explains. At first, she worked in Paris as a journalist and wrote the essay “Sex and Lies”, shedding light on the “sexual misery in the Maghreb”. In 2014, her first novel “ Dans le jardin de l’Ogre” (“In the Ogre’s Garden”) was published by Gallimard where several years earlier she had participated in the writers’ workshop “Ateliers d’écriture de la NRF”. While her debut novel focused on a frustrated female journalist who tries to assuage her hunger for attention by sexual escapades, in “Chanson douce” Slimani devotes herself to the true story of a Puerto Rican nanny in the U.S. who kills the children in her care. Slimani read about this in the newspaper; her childhood memories of Morocco were rekindled where plenty of domestic staff still live with families. The plot for her second novel emerged. “I had already been fascinated for some time by this contradiction, on the one hand, of belonging to a family, and on the other of living on the margin. I wanted to take a closer look at this breeding ground for humiliation, yet without looking for an excuse here for the crime.” However, Slimani shifted the story to Paris, so turning her novel into a reflection on love, education and social dependencies in France today.

However, even if this season is about women in literature – according to Figaro they “have taken over power” – the media circus about the prizes could not escape another cliché: France’s most popular literary critic and Goncourt Jury President, Bernard Pivot, coined the idea of “galligrasseuil”. The suggestion is that in France literary awards always go to the major publishing houses – Gallimard, Grasset and Le Seuil. This system is confirmed with cosy regularity – 2016 was no different, as Pivot was the first to voice on Twitter. The Goncourt rightly went, as mentioned, to Gallimard. The Prix Médicis went to Seuil writer Ivan Jablonka for his novel “Laëtitia ou la Fin des hommes”, while this year Grasset can celebrate three awards: the Grand Prix du roman de l’Académie française for Adélaïde de Clermont-Tonnerres’ novel “Le dernier des nôtres” (“The Last of Our Kind”) and the Prix Fémina for Ghislaine Dunond’s essay “Charlotte Delbo, La vie retrouvée”. The Prix Goncourt des lycéens, which concluded the season of French literary awards on 22 November, went to Grasset writer Gaël Faye for “Petit pays”. However, as stipulated by the rules, this award was decided by the prize-winner’s young peers.

Le Monde critic Eric Loret tried the counterargument with the “galligrasseuil” label suggesting that Gallimard may have won the prize in 2006, 2009 and 2011, but recently Actes Sud was a more frequent recipient. However, with its millennium success, Actes Sud could easily be ranked among the grand prize winners, so I propose “actesgalligrasseuilsud” – even if Actes Sud still defines itself as a small, independent publisher from Southern France.

Translated by Suzanne Kirkbright

 

***

Französische Literaturpreise an Frauen
By Katja Petrovic

Frischer Wind ging dieses Jahr durch die Verleihung der Literaturpreise in Frankreich. Die gute Nachricht: viele junge Autorinnen wurden ausgezeichnet. Die schlechte: kleine Verlage gehören wieder nicht zu den Gewinnern.

Um Frankreichs Literaturpreise ranken sich viele Klischees. Zum Bespiel das vom alten weiβen Mann, der über Krieg schreibt und dafür hundertprozentig mit einem Preis belohnt wird.  Immerhin dieses haben die Jury-Kritiker dieses Jahr widerlegt mit der Auszeichnung von Yasmina Reza (Prix Renaudot for “Babylone”), Nina Yargekov (Prix de Flore for “Double nationalité”) und Leïla Slimani, die mit dem Goncourt für ihren zweiten Roman „Chanson douce“ den wichtigsten aller Literaturpreise in Frankreich bekam - als 12 Frau in der mittlerweile 113-jährigen Geschichte des Goncourt - alle Achtung!  

Die 35-jährige Franko-Marokkanerin, geboren 1981 in Rabat, kam mit 17 Jahren nach Paris. „In meiner Heimat leben Frauen in permanenter Unsicherheit. Ich möchte keine Angst haben müssen, weil ich auf der Straβe einen Rock trage oder allein in ein Taxi steige », erklärt sie, die in Paris zunächst als Journalistin arbeitete und in dieser Zeit den Essay „Sex und Lüge“ veröffentlichte über die „sexuelle Misere im Maghreb“. 2014 erschien ihr erster Roman „Dans le jardin de l’Ogre“ bei Gallimard, wo sie einige Jahre zuvor an der Schreibwerkstatt „Ateliers d’écriture de la NRF“ teilgenommen hatte. Ging es in ihrem Erstling um eine frustrierte Journalistin, die ihren Hunger nach Aufmerksamkeit durch sexuelle Abenteuer zu stillen versucht, widmete sich Slimani in „Chanson douce“ der wahren Geschichte eines portorikanischen Kindermädchens in den USA, das die in ihre Obhut begebenen Kinder umbringt. Slimani las davon in der Zeitung, Kindheitserinnerungen aus Marokko, wo noch immer viele Bedienstete in Familien leben, wurden wach, und so entstand die Handlung ihres zweiten Romans.  „Dieser Widerspruch, einerseits zur Familie zu gehören, andererseits aber am Rande zu bleiben, hatte mich schon länger beschäftigt, und ich wollte diesen Nährboden für Erniedrigungen genauer betrachten, ohne darin eine Entschuldigung für das Verbrechen zu suchen.“ Die Geschichte allerdings hat Slimani nach Paris verlegt, was ihren Roman zu einer Reflexion über Liebe, Erziehung und soziale Abhängigkeitsverhältnisse im heutigen Frankreich macht.

Doch auch wenn diese Saison die Frauen in der Literatur laut Figaro „die Macht übernommen haben“, konnte sich der Preiszirkus von einem anderen Klischee nicht befreien: das des „galligrasseuil“ - eine Wortschöpfung des in Frankreich beliebtesten Literaturkritikers und Goucourt Jury-Präsidenten Bernard Pivot. Sie besagt, dass Literaturpreise in Frankreich immer an die groβen Verlage, Gallimard, Grasset und Le Seuil gehen. Ein System, das sich mit schöner Regelmäβigkeit selbst legitimiert, so auch 2016 wieder, wie Pivot selbst auf Twitter als erster beklagte. Zurecht, der Goncourt ging, wie gesagt, an Gallimard, der Prix Médicis an Seuil-Autor Ivan Jablonka für seinen Roman „Laëtitia ou la Fin des hommes“ und Grasset kann sich dieses Jahr gleich über drei Preise freuen: den Grand Prix du roman de l’Académie française für Adélaïde de Clermont-Tonnerres Roman „Le dernier des nôtres“ und den Prix Fémina für Gislaine Dunonds Essay Charlotte Delbo, La vie retrouvée ! Der Prix Goncourt der lycéens, mit dem die Saison der französischen Literaturpreise am 22. November endete, ging an Grasset-Autor Gaël Faye für "Petit pays", doch darüber immerhin haben, wie es der Preis besagt, Gymnasiasten entschieden.

Le Monde-Kritiker Eric Loret versuchte, dem „galligrasseuil“ entgegen zu halten, dass Gallimard den Preis zwar schon 2006, 2009 und 2011 bekommen habe, Actes Sud ihn aber in den letzten Jahren noch viel häufiger. Nur könnte man Actes Sud seit seinem Millenium-Erfolg getrost einreihen in die Riege der groβen Preisgewinner - „actesgalligrasseuilsud“ mein Vorschlag -  auch wenn sich Actes Sud noch immer gerne als kleiner, unabhängiger Verlag aus Südfrankreich darstellt.

Katja Petrovic

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Alle Beiträge von Katja Petrovic
Donnerstag Do 08 8 Dezember Dez 12 12 16 2016 Dezember Dez 12 12 Donnerstag Do 08 8 16 2016 12 12 0 00 00 Uhr AM