Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Frankfurt Book Fair 2017 – New French Literature 2

She won the accolade of the Prix Goncourt in 2016: Leïla Slimani, aged 35, born and raised in Rabat, based since her eighteenth year in Paris where she works as a journalist and writer. She is the 12th woman to be awarded this prize in its 113-year history...

Frankfurt Book Fair 2017 – New French Literature 2
By Katja Petrovic

She won the accolade of the Prix Goncourt in 2016: Leïla Slimani, aged 35, born and raised in Rabat, based since her eighteenth year in Paris where she works as a journalist and writer. She is the 12th woman to be awarded this prize in its 113-year history.
 “That at least raises the quota to 10 %, though it still doesn’t even things out – I’m delighted all the same”, Leïla Slimani remarked during the award ceremony. Her success has also seen the number of Goncourt prizewinners from Morocco double over the past 30 years: from one to two. In 1987, the writer Tahar Ben Jelloun earned this distinction, and recently he was one of the jury to award Leïla Slimani the prize. Nonetheless, he clearly felt compelled to explain this choice, “she didn’t write the expected novel from the Maghreb about the situation of women, about couscous or other folklore. Only one criterion counts for us: literature.”
Actually, in her second novel Chanson douce (“Sweet Song”) Slimani leads the reader into the epicentre of Parisian life – far from any kind of Orientalism. Nor is her style characterized by exuberantly romantic storytelling, as is usually claimed for writers from the Maghreb: it’s sober.
Like Anne and Georges in Michael Haneke’s drama Caché, Slimani’s plot is rather middle-class: Paul und Myriam are in their early forties, married with two children, and they live in the trendy 10th arrondissement, which on 13 November 2016 was at the heart of the Paris terror attacks.
Paul works as a production assistant in the music industry, although he is not concerned which artists he promotes, just as little as Myriam is interested in whom she defends as a lawyer. After her maternity leave she is happy to be back at work again, so a nanny has to live in the house. A friend advises her against employing someone with their own children, and if she does, then only someone “in the country”, in other words from further afield, but in her homeland – i.e. Slimani gently hints that French women rarely apply for these kinds of jobs. Myriam is “embarrassingly touched” by this rather flippant kind of discrimination. But the couple is well aware that by employing a nanny, they naturally accept some form of social inequality at home. Slimani’s socio-critical narrative tackles precisely this awkward point.
Before interviewing for the position of nanny, Paul and Myriam busily tidy their apartment to clarify the ground rules. They want to demonstrate, “that they are decent, serious and professional people who only want to offer their children the best. [The candidates] should understand that both of them are the bosses in this home.”
But the opposite happens when Louise, who seems to be the perfect nanny, moves in with them. She quickly makes herself indispensable, assuming a central status within the family. Soon, however, the honeymoon period of harmony gives way to unspoken tensions. Jealousy, feelings of guilt, prejudices and mistrust arise – and a murderous plan forms in Louise’s head.
The novel begins with the disaster: both children are murdered because of the nanny’s revenge. Slimani is inspired by a true story; as a qualified sociologist, she is also particularly interested in the process of the family conceding its own complicity in the brutal act.
For a long while, the topic of “children and career” seemed rather irrelevant in France. There was always a high birth rate. The “bad mother debate” raging in Germany was met with incomprehension. Mothers like the ex-Minister of Justice, Rachida Dati, who was back at work within five days of giving birth to her daughter, were considered normal. Ultimately, childcare in France is better than in other European countries.
The fact that it is safeguarded not merely by a well-functioning system of state institutions and socially dependent “nounous” (nannies) – often travelling for hours from the suburbs to the families in the centre, or as in the old days, living in maids’ rooms in the attic – was not called into question. Leïla Slimani’s novel, however, puts a finger on the wound of France’s modern two-tiered society. And it obviously hit a nerve.
Translated by Suzanne Kirkbright
***
Sie hat 2016 den Goncourt bekommen: Leïla Slimani, geboren und aufgewachsen in Rabat, seit ihrem 18. Lebensjahr in Paris, wo sie als Journalistin und Schriftstellerin arbeitet. Sie ist die 12. mit diesem Preis ausgezeichnete Frau in 113 Jahren Goncourt-Geschichte.  
„Damit erhöht sich die Quote immerhin auf 10%“, das Verhältnis gleicht sich zwar nicht aus, aber ich freue mich trotzdem“, erklärte Leïla Slimani bei der Preisverleihung. Und auch die Zahl der Goncourt-Preisträger aus Marokko in den letzten 30 Jahren hat sich mit ihr verdoppelt: von einem auf zwei. 1987 wurde dem Lyriker Tahar Ben Jelloun diese Ehre zuteil und jetzt saß er in der Jury, die Leïla Slimani auszeichnete. Aber, fühlte er sich offenbar genötigt, diese Wahl zu erklären, „sie hat nicht den von ihr erwarteten Roman aus dem Maghreb geschrieben über die Situation der Frauen, über Couscous oder sonstige Folklore. Für uns zählte nur ein Kriterium: Literatur.“
Tatsächlich führt Slimani den Leser in ihrem zweiten Roman Chanson douce mitten rein ins Pariser Leben, fernab von jeglichem Orientalismus. Auch ihr Stil ist nicht, wie man Autoren aus dem Maghreb gerne bescheinigt, von überbordender Fabulierlust, sondern nüchtern.
Bürgerlich wie bei Anne und Georges in Michael Hanekes Drama Caché geht es bei Slimani zu: Paul und Myriam sind Anfang 40, verheiratet, haben zwei Kinder und leben im hippen 10. Arrondissement, das am 13. November 2016 im Zentrum der Pariser Attentate stand.
Paul arbeitet als Produktionsassistent in der Musikbranche, wobei ihm egal ist, welche Künstler er promotet, ebenso wie es Myriam nicht so wichtig ist, wen sie als Anwältin verteidigt. Sie ist froh, dass sie nach ihrer Babypause wieder arbeiten kann, also muss ein Kindermädchen ins Haus. Eine Freundin rät ab von einem mit eigenen Kinder und wenn, dann nur „im Land“, will heiβen weit weg, in ihrem Heimatland, womit Slimani diskret andeutet, dass sich selten Französinnen auf solche Stellen bewerben. „Peinlich berührt“ ist Myriam von dieser leicht dahingesagten Diskriminierung. Doch, dessen ist sich das Paar bewusst, holt man sich mit einem Kindermädchen natürlich ein Stück soziale Ungleichheit ins Haus, und genau an diesem heiklen Punkt setzt Slimani‘s gesellschaftskritische Geschichte an.
Eifrig räumen Paul und Myriam vor dem Kindermädchen-Casting ihre Wohnung auf, um die Fronten umgehend zu klären. Sie möchten zeigen, „dass sie anständige, seriöse und ordentliche Leute sind, die ihren Kindern nur das Beste bieten wollen. [Die Kandidatinnen] sollen verstehen, dass sie beide hier die Chefs im Hause sind.“
Aber genau das Gegenteil passiert, als Louise, das scheinbar perfekte Kindermädchen, bei ihnen einzieht. Schnell macht sie sich unentbehrlich und nimmt einen zentralen Platz in der Familie ein. Doch bald schon weicht die anfängliche Harmonie unausgesprochenen Spannungen. Eifersucht, Schuldgefühle, Vorurteile und Misstrauen entstehen – und ein mörderischer Plan im Kopf von Louise.
Der Roman beginnt mit der Katastrophe: beide Kinder ermordet, aus Rache des Kindermädchens. Eine wahre Geschichte, von der sich Slimani hat inspirieren lassen, wobei sich die studierte Soziologin besonders für den Prozess interessierte, in dem der Familie Mitschuld an der grausamen Tat eingeräumt wurde.
Lange schien das Thema „Kind und Karriere“ in Frankreich keines zu sein. Die Geburtenrate war stets hoch, die in Deutschland geführte „Rabenmutter-Debatte“ stieß auf Unverständnis, Mütter wie Ex-Justizministerin Rachida Dati, die fünf Tage nach der Geburt ihrer Tochter wieder arbeiten ging, galten als normal, schlieβlich sei die Kinderbetreuung in Frankreich besser als in anderen europäischen Ländern.
Dass sie neben gut funktionierenden staatlichen Einrichtungen auch von sozial abhängigen „nounou‘s“ gewährleistet wird, die oft Stunden aus den Vororten unterwegs sind zu den Familien im Zentrum, oder, wie in längst vergangenen Zeiten, in Dienstmädchenzimmern unter dem Dach hausen, wurde nicht weiter hinterfragt. Mit ihrem Roman jedoch legt Leïla Slimani nun den Finger in die Wunde der modernen französischen Zweiklassengesellschaft und hat dabei offensichtlich einen Nerv getroffen.

Katja Petrovic

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Alle Beiträge von Katja Petrovic
Montag Mo 30 30 Jänner Jan 01 1 17 2017 Jänner Jan 01 1 Montag Mo 30 30 17 2017 9 09 9 09 15 Uhr AM