Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

European Literature Days 2016: Review of Ulrike Guérot

All those who may now feel caught in a dreadful predicament – on the one hand, wanting to embrace the necessity of a united Europe, while on the other no longer finding any arguments to defend the EU in its current form...

European Literature Days 2016: Review of Ulrike Guérot
By Katja Petrovic

All those who may now feel caught in a dreadful predicament – on the one hand, wanting to embrace the necessity of a united Europe, while on the other no longer finding any arguments to defend the EU in its current form – should read Ulrike Guérot’s book, Warum Europa eine Republik werden muss (Why Europe Must Become a Republic! A Political Utopia). According to Guérot, a political scientist whose opinions are now highly sought after across Europe, her opinion as director of the European Democracy Lab think tank is that there actually is a third way between regression to nationalism and wasting away of the union. The solution is a republic! Modern republicanism, according to Guérot, is the “perfect model for a new European constitution” because it defines a community oriented towards the good of society and it is founded on a political basic order. “The concept therefore has the potential as a third way to cut a path between the two concepts of (…) nationalism and liberalism that influence today’s discourse about the EU.”

It ought to be clear to most people that much has gone awry in the European Union for a long time, and the reasons for this are well known: first and foremost, there is the often maligned democratic deficit of the union with its parliament largely incapable of action, whose transnational projects are cancelled out by national interests of the heads of state and government within the EU Council. Guérot highlights the connection between these structural deficits of the EU and the resulting political vacuum in which from the start of the Euro crisis the economy was allowed to forge ahead with disastrous consequences, in particular, for Southern Europe. Until now, however, the EU had no need to justify being undemocratic because there seemed to be no alternative to its founding motto “War – never again”. Evidently, until now, there was a lack of courage for the utopian vision of a complete new start, and therefore there is something encouraging when Guérot writes, “Let’s imagine for a moment we would run a wide-pronged toothcomb over the European continent and national borders get caught in it. The citizens of the European regions and cities built an entirely new form of Europe: decentralized, regional, post-national, parliamentary, democratically sustainable and social.”

One could easily dismiss this as a naïve vision, yet with deep conviction the political scientist defends not only the need for a political utopia – her manifesto begins with the quote from Einstein – “If at first the idea is not absurd, then there is no hope for it” – but she also makes a whole series of concrete suggestions about how to realize that European republic. “Together, not against each other” is the basis for a political, territorial and economic new order in Europe, in which everyone should participate, who feels a sense of obligation to the European idea, even refugees, emphasizes Guérot. At the very start there must be a new organization of EU institutions with a directly elected European President and the creation of a European Congress. The institutions should then only be responsible for the major areas such as defence, finance, foreign policy and the environment. “Everyday affairs” – consumer protection or agriculture, for example – would be the responsibility of the regions and the metropoles. Finally, on an economic level the state and market must be uncoupled again, while on the other hand politics and the economy must be realigned with each other. A key concern would be rediscovery of the concept of the ‘common good’. In this sense, Guérot demands tax equality, an unconditional basic income as well as unified European unemployment and health insurance.

Such demands, as Guérot herself says, are “not new in this form”. On many counts, her utopian vision is merely a continued spinning out of the pre-existing discussions within EU in think tanks or social networks. Perhaps, speculates the author, we’re already on the way to a European republic and we don’t know it? It could be a rosy prospect. However, even if we are only at the very beginning, her appeal inspires commitment for the ‘res publica’ in Europe, and no longer to permit the future of Europe to be frivolously assigned to the populists and nationalists.
Translated by Suzanne Kirkbright

***
Wer immer derzeit in der Bredouille steckt, einerseits die Notwendigkeit eines geeinten Europas beschwören zu wollen, andererseits aber keine Argumente mehr zur Verteidigung der jetzigen EU zu finden, sollte Ulrike Guérots Buch Warum Europa eine Republik werden muss zur Hand nehmen. Denn, argumentiert die europaweit gefragte Politikwissenschaftlerin und Direktorin des Think Tanks European Democracy Lab, es gibt ihn durchaus, jenen dritten Weg zwischen einer Rückkehr zum Nationalismus und dem Dahinsiechen der Union. Und der heisst: Republik! Moderner Republikanismus, so Guérot, sei die “perfekte Gussform für eine neue europäische Verfassung”, denn er definiere ein Gemeinwesen, das auf das Wohl der Gesellschaft ausgerichtet sei, und auf einer politischen Grundordnung basiere. “Der Begriff hat damit das Potential als dritter Weg gleichsam eine Schneise zwischen die beiden Begriffe des (…) Nationalstaats und des Liberalismus zu schlagen, die heute den Diskurs über die EU prägen.”

Dass in der Europäischen Union schon lange viel schief läuft, dürfte den meisten klar sein, und die Gründe dafür sind bekannt: allen voran das oft beklagte Demokratiedefizit der Union mit ihrem weitgehend handlungsunfähigen Parlament, dessen transnationale Vorhaben ausgehebelt werden von den nationalen Interessen der Staats- und Regierungschefs im EU-Rat. Guérot zeigt den Zusammenhang zwischen diesen strukturellen Mängeln der EU und dem daraus entstehenden politischen Vakuum, in das die Wirtschaft seit Beginn der Eurokrise ungehemmt vorstossen konnte mit den, vor allem für Sudeuropa, verheerenden Folgen. Bisher jedoch brauchte die EU sich nicht dafür zu rechtfertigen, undemokratisch zu sein, weil es zu ihrem Gründungsmotto « Nie wieder Krieg », keine Alternative zu geben schien. Offensichtlich fehlte bisher der Mut zur Utopie eines kompletten Neuanfangs, und es hat daher etwas Ermutigendes, wenn Guérot schreibt: „Stellen wir uns einmal vor, wir würden mit einem grobzinkigen Kamm über den europäischen Kontinent fahren, die nationalen Grenzen blieben im Kamm hängen. Die Bürger der europäischen Regionen und Städte bauten ein Europa der ganz neuen Form: dezentral, regional, nach-national, parlamentarisch, demokratisch nachhaltig und sozial.“

Leicht könnte man das als naiv abtun, doch überzeugend verteidigt die Politikwissenschaftlerin nicht nur die Notwendigkeit der Utopie - ihr Manifest beginnt mit dem Einstein-Zitat: „Keine Idee ist eine gute, die nicht am Anfang als völlig illusorisch erschien“-, sondern sie macht auch eine ganze Reihe konkreter Vorschläge zur Verwirklichung jener europäischen Republik. „Gemeinsam, nicht gegeneinander“, ist dabei die Grundlage für eine politische, territoriale und ökonomische Neuordnung Europas, an der sich alle beteiligen sollen, die sich der europäischen Idee verpflichtet fühlen, auch Flüchtlinge, betont Guérot. Am Anfang müsse die Neuorganisation der EU- Institutionen stehen mit einem direkt gewählten europäischen Präsidenten und der Schaffung eines europäischen Kongresses. Die Institutionen sollten dann nur für das Groβe, wie Verteidigung, Finanzen, Auβenpolitik und Umwelt, verantwortlich sein. Das „Alltägliche“ -Verbraucherschutz oder Landwirtschaft etwa- wäre Sache der Regionen und Metropolen. Auf Wirtschafsebene schlieβlich müssten Staat und Markt wieder entkoppelt, Politik und Ökonomie dagegen wieder in Bezug zu einander gebracht werden. Die Wiederentdeckung des Begriffs Gemeinwohl sei zentral. In diesem Sinne fordert Guérot Steuergleichheit, ein bedingungsloses Grundeinkommen, sowie eine einheitliche europäische Arbeitslosen- und Krankenversicherung.

Forderungen, die, wie Guérot selbst sagt, “so neu nicht sind”. In vielen Punkten ist ihre Utopie bloβ ein Weiterspinnen von bereits exisitierenden Diskusiossionen innerhalb der EU, in Think Tanks oder in den sozialen Netzwerken. Vielleicht, mutmaβt die Autorin, sind wir schon auf dem Weg zu einer europäischen Republik und wissen es nicht? Schön wäre es. Aber, auch wenn wir erst ganz am Anfang stehen, macht ihr Aufruf Lust, sich für die res publica in Europa zu engagieren und die Zukunft Europas nicht weiter leichtsinnig Populisten und Nationalisten zu überlassen.  

Ulrike Guérot: Warum Europa eine Republik werden muss! Eine politische Utopie. Dietz Verlag, Bonn 2016

Katja Petrovic

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Katja Petrovic, 1976 in Hamburg geboren, ist freie Radiojournalistin in Paris.

Katja Petrovic, born 1976 in Hamburg, free lancing radio journalist in Paris.

Alle Beiträge von Katja Petrovic
Donnerstag Do 27 27 Oktober Okt 10 10 16 2016 Oktober Okt 10 10 Donnerstag Do 27 27 16 2016 9 09 9 09 02 Uhr AM