Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

ELit Book Tip: Dominique Goblets Graphic Novel "Pretending is Lying"

In “Pretending is Lying” the Belgian comic artist Dominique Goblet illustrates the abysses of her childhood and comes up with some striking images.

*** Deutsche Fassung weiter unten ***

In “Pretending is Lying” the Belgian comic artist Dominique Goblet illustrates the abysses of her childhood and comes up with some striking images.

For twenty years, the Belgian comic artist (b. 1967) has been acclaimed as one of the most important comic book illustrators. In her comics, drawings and paintings, she includes snippets and fragments of intensely personal themes with her graphic and uncompromising content created from a resolutely feminine standpoint. The French edition of “Pretending is Lying” was published in 2007 and was praised as a milestone of comic-book autobiography. It has now been released in German and English.

“Pretending is Lying” begins with Dominique Goblet’s visit to her father. She has not seen him for four years and plans to introduce him to her daughter, Nikita. The father – supposedly a reformed alcoholic who left his wife and child – turns out to be a whining, aggressive and miserable character: he plays the victim; he overwhelms his daughter with criticisms and doesn’t acknowledge his granddaughter.

This disturbing encounter motivates Dominique Goblet to begin her analysis of her childhood. Her relationship with her mother also appears difficult: her mentally unstable mother lavishes stifling affection on her daughter, only cruelly to mistreat her the next moment – for example, for no good reason she locked young Dominique in the dark attic.

While Dominique Goblet confronts the abysses of her childhood, she falls in love. With her new husband by her side, everything becomes wonderful, or so she thinks. Until she notices that he is constantly betraying her with his ex-partner. 

Existential quicksand

There are many stories to fill the150 pages – and for a moment, the reader has the impression that Goblet wants to do too much, thus losing focus. Yet, in “Pretending is Lying” one realizes that she touches on what she never experienced as a child and still hasn’t found in her adult life: emotional stability, unconditional affection, trust and security. At the same time, she naturally wonders whether she is in the position to give her daughter Nikita this emotional security.

Goblet tentatively moves forward on this existential quicksand and finds the right pictures for this: pencil and ink lend her illustrations the look-and-feel of sketches – they are fragmentary, open and multi-layered, blurred and grimy. Often, there are even visible traces of overworking and corrections. Childhood drawings stand alongside expressionist nightmares, raw collages next to compositions of unprecedented intensity; metaphors and abstractions expand reality, and even the text becomes an image to illustrate the inner life of the speakers.

The work on “Pretending is Lying” was no linear process. Overall, Dominique Goblet worked twelve years on her autobiographical narrative. She repeatedly rejected entire chapters. On several occasions, she started afresh; she tried and tested other approaches, until she found the right form for this analysis. She succeeded: “Pretending is Lying” is a story of profound intensity and touching intimacy.

Translated by Suzanne Kirkbright

Dominique Goblet: "Faire semblant, c'est mentir" (150 pages, L'Association, Paris, 2007)

Dominique Goblet: "Pretending is Lying" (New York Review Comics; New York, 2017)

 

***

Dominique Goblets Graphic Novel "So tun als ob heißt lügen"

In "So tun als ob heißt lügen" umkreist die belgische Comic-Autorin Dominique Goblet die Abgründe ihrer Kindheit – und findet dafür eindringliche Bilder.
 

Die 1967 geborene belgische Comic-Autorin Dominique Goblet gilt seit zwanzig Jahren als eine der bedeutendsten Comic-Künstlerinnen. Graphisch und inhaltlich kompromisslos und aus einer resolut weiblichen Haltung heraus umkreist sie in ihren Comics, Zeichnungen und Gemälden persönliche Themen. Die französische Ausgabe von "So tun als ob heißt lügen" erschien 2007 und wurde als Meilenstein der Comic-Autobiographie gefeiert; nun erscheint es auch auf Deutsch und Englisch.

"So tun als ob heißt lügen" beginnt mit Dominique Goblets Besuch bei ihrem Vater. Sie hat ihn seit vier Jahren nicht mehr gesehen und will ihm ihre Tochter Nikita vorstellen. Der Vater, ein angeblich trockener Alkoholiker, der Frau und Kind sitzenließ, entpuppt sich als weinerlich-aggressives Elend: Er inszeniert sich als Opfer, überhäuft seine Tochter mit Vorwürfen und beachtet seine Enkelin nicht.

Diese verstörende Begegnung löst in Dominique Goblet die Auseinandersetzung mit ihrem Heranwachsen aus. Auch ihr Verhältnis zu ihrer Mutter stellt sich als problematisch heraus: Die mental labile Mutter überschüttete ihre Tochter mit erstickender Zärtlichkeit, um sie im nächsten Augenblick grausam zu misshandeln – so sperrte sie die kleine Dominique grundlos im dunklen Estrich ein.

Während Dominique Goblet sich den Abgründen ihrer Kindheit stellt, verliebt sie sich. Mit dem neuen Mann an ihrer Seite werde alles wunderbar, denkt sie – bis sie merkt, dass er sie ständig mit seiner Ex betrügt.

Existenzieller Treibsand

Das sind viele Geschichten für 150 Seiten – und einen Moment lang hat man den Eindruck, dass Goblet zuviel will und den Fokus verliert. Dann aber begreift man, dass sie in "So tun als ob heißt lügen" das umkreist, was sie als Kind nie erfahren hat und auch als Erwachsene nicht findet: Emotionale Stabilität, bedingungslose Zuneigung, Vertrauen, Sicherheit. Und gleichzeitig stellt sie sich natürlich die Frage, ob sie in der Lage ist, ihrer Tochter Nikita diese emotionale Sicherheit zu geben.

Auf diesem existenziellen Treibsand tastet sich Goblet vorwärts und findet dazu die richtigen Bilder: Bleistift und Kugelschreiber verleihen ihren Zeichnungen die Anmutung von Skizzen, sie sind brüchig, offen und vielschichtig, verwischt und schmutzig, oft sind sogar die Spuren von Überarbeitung und Korrekturen sichtbar. Kinderzeichnungen stehen neben expressionistischen Alpträumen, raue Collagen neben Kompositionen von unerhörter Dichte; Metaphern und Abstraktionen erweitern die Realität, und auch die Schrift wird zum Bild und verdeutlicht das Innenleben der Sprechenden.

Die Arbeit an "So tun als ob heißt lügen" war kein linearer Prozess. Insgesamt arbeitet Dominique Goblet zwölf Jahre an ihrer autobiographischen Geschichte, immer wieder verwarf sie ganze Kapitel, mehrmals begann sie neu, probierte andere Ansätze aus, bis sie die richtige Form für diese Auseinandersetzung gefunden hatte. Das ist ihr gelungen: "So tun als ob heißt lügen" ist eine Geschichte von tiefer Intensität und berührender Intimität.

 Dominique Goblet: "So tun als ob heißt lügen" (Avant-Verlag, Berlin, 2017)

 

Christian Gasser

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Christian Gasser, geboren 1963, Schweizer Autor. Er ist Dozent an der Hochschule Luzern – Design & Kunst und Mitherausgeber des Comic-Magazins STRAPAZIN.

Christian Gasser, born 1963, Swiss writer. He is editor and co-publisher of comic magazin STRAPAZIN and holds lectures in Design & Art at the University of Luzern.

Teilnehmer der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Alle Beiträge von Christian Gasser
Mittwoch Mi 06 6 September Sep 09 9 17 2017 September Sep 09 9 Mittwoch Mi 06 6 17 2017 12 12 12 12 20 Uhr PM