Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

2016 German Book Prize: The Countdown Has Begun

Despite all the hostilities, the German Book Prize – nominating the “best novel” since 2005 – is long established as one of the most prestigious awards...

2016 German Book Prize: The Countdown Has Begun
Rainer Moritz

Despite all the hostilities, the German Book Prize  – nominating the “best novel” since 2005 – is long established as one of the most prestigious awards on the German literature scene. Critics complain that at best its longlist and shortlist narrows the view exclusively to the named novels, and that other fiction titles receive too little attention particularly from the media where classic book reviews play an increasingly marginal role. Certainly, this is true in part: it’s noticeable that after the publication of the lists all broadcasting stations and print media make a concerted effort to review the top titles well ahead of the Frankfurt Book Fair when the prize is announced. Nobody would wish to be criticized about missing a potential prize-winning title.

Undeniably, the German Book Prize has enhanced the value of German-speaking fiction both commercially and among the critics. All prize winners without exception were featured on the bestseller list and some of them achieved six figure sales figures – primarily Julia Franck’s “Die Mittagsfrau” (“The Blind Side of the Heart”, trans. Anthea Bell) and Uwe Tellkamp’s “Der Turm” (“The Tower”, trans. Mike Mitchell). Even aesthetically complex works like Térezia Mora’s “Das Ungeheuer” attracted plenty of sales.

It is unavoidable that a highly regarded phenomenon like the German Book Prize gives rise to so many speculations that often sound like conspiracy theories. It is understandable that the organizer, the German Publishers and Booksellers Association, is naturally interested in hosting awards for top-selling titles. The conclusion that the jury also secretly submits to this criterion is among the less productive speculations that fuel the gossip in the literary business. Sometimes in recent years you even had the opposite impression: namely, that the jury (incidentally, members change every year to date and there is always a new set of names) deliberately aims to reject any marketing bias. This is borne out by the decision in 2015, for instance, not to award the prize to Jenny Erpenbeck’s refugee novel “Gehen, ging, gegangen” but instead to Frank Witzel’s much more unwieldy “Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969”.

On 22 August 2016, the jury recently announced the longlist of 20 titles – in contrast to previous years, the news only caused veiled criticism. The jury chose several authors from the 178 submitted novels that readers have been familiar with for years: for example, the Büchner prize winner Sibylle Lewitscharoff and Arnold Stadler, Peter Stamm, Ernst-Wilhelm Händler and Katja Lange-Müller. As is the case every year, there are a few outsiders like Philipp Winkler, Anna Weidenholzer or Akos Doma who add interest to the list and reflect the jury members’ spirit of discovery. With regard to the chosen publishers it is noticeable that hardly any small publishers are featured in 2016, while S. Fischer Verlag has five titles on the list. And there is a first in the history of the German Book Prize: Munich’s Carl Hanser Verlag goes empty-handed.

Whoever you ask which books are sorely missed in 2016 must also take into consideration that some writers deliberately abstain from inclusion in the showcase of the book prize: Brigitte Kronauer, Wilhelm Genazino or Christoph Ransmayr to name a few. Others like Martin Mosebach didn’t finish their manuscript in time to be entered for the book prize. One curiosity this year is the nomination for Bodo Kirchhoff’s “Widerfahrnis”, a work whose subtitle explicitly describes it as a “novella” and not a novel. Interpret that how you like.

The 2016 list is also annoying because it consistently ignores all five titles that were nominated in spring for the Leipzig Book Prize. If the point is genuinely to distinguish a year’s best novel, it shouldn’t matter whether some titles already attracted media attention earlier in the spring. Not to add the Leipzig nominees “Frohburg” by Guntram Vesper and “Der goldene Handschuh” by Heinz Strunk to the Book Prize longlist is entirely incomprehensible and arouses the suspicion of the jury possibly giving preferential treatment here to non-literary arguments. That is regrettable.

Translated by Suzanne Kirkbright

***

Deutscher Buchpreis 2016: Der Countdown läuft
Allen Anfeindungen zum Trotz hat sich der Deutsche Buchpreis , der seit 2005 den „besten Roman“ des Jahres kürt, seit langem als einer der wichtigsten Auszeichnungen in der deutschen Literaturlandschaft etabliert. Kritiker werfen ihm allenfalls vor, dass sich durch seine Longlist und Shortlist der Blick auf allein die dort genannten Romane verenge und andere belletristische Titel vor allem in den Medien, in denen die klassische Buchrezension eine immer geringere Rolle spielt, zu wenig Beachtung fänden. Dem ist teilweise sicher so, da auffällt, dass alle Rundfunkanstalten und Printmedien nach Bekanntgabe der Listen eifrig bemüht sind, unbedingt vor der Frankfurter Buchmesse, in deren Vorfeld der Preis verliehen wird, die entscheidenden Titel zu besprechen. Niemand möchte dem Vorwurf ausgesetzt sein, einen potenziellen Preisträgertitel verschlafen zu haben.

Nicht leugnen lässt sich, dass der Buchpreis den Stellenwert deutschsprachiger Belletristik im Handel und in der Kritik erhöht hat. Ausnahmslos alle Gewinner des Preises gelangten auf die Bestsellerliste und erreichten zum Teil sechsstellige Verkaufszahlen – allen voran Julia Francks „Die Mittagsfrau“ und Uwe Tellkamps „Der Turm“. Selbst ästhetisch komplexe Titel wie Térezia Moras „Das Ungeheuer“ fanden viele Käufer.

Unumgänglicherweise löst ein vielbeachtetes Phänomen wie der Deutsche Buchpreis zahlreiche Spekulationen aus, die nicht selten wie Verschwörungstheorien klingen. Dass der Ausrichter, der Börsenverein für den Deutschen Buchhandel, natürlich daran interessiert ist, gut verkäufliche Titel prämiert zu sehen, versteht sich selbst. Die Schlussfolgerung, dass sich auch die Jury insgeheim diesem Kriterium unterwerfe, gehört zu den wenig fruchtbaren Mutmaßungen, die den Literaturbetriebsklatsch befördern. Mitunter hatte man in den letzten Jahren sogar den gegenteiligen Eindruck: dass sich die (jährlich übrigens bis heute wechselnde, aus immer neuen Namen bestehende) Jury es sich bewusst zum Ziel gesetzt habe, jeden Marketingeinfluss zu leugnen. Die Entscheidung, 2015 beispielsweise nicht Jenny Erpenbecks Flüchtlingsroman „Gehen, ging, gegangen“, sondern Frank Witzels viel sperrigere „Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch depressiven Teenager im Sommer 1969“ auszuzeichnen, belegt das.

Am 22. August 2016 hat nun die Jury die Longlist mit 20 Titeln verkündet – eine Meldung, die im Gegensatz zu den Vorjahren nur verhaltene Kritik auslöste. Aus den 178 eingereichten Büchern wählte die Jury etliche Romane von Autoren aus, die seit Jahren den Lesern vertraut sind: die Büchnerpreisträger Sibylle Lewitscharoff und Arnold Stadler zum Beispiel, Peter Stamm, Ernst-Wilhelm Händler und Katja Lange-Müller. Daneben finden sich, wie jedes Jahr, eine Reihe von Außenseiter wie Philipp Winkler, Anna Weidenholzer oder Akos Doma, die der Liste ihren Reiz geben und die Entdeckerlust der Juroren spiegeln. Hinsichtlich der bevorzugten Verlage fällt auf, dass 2016 kaum Kleinverlage auftauchen, der S. Fischer Verlag indes mit fünf Titeln vertreten ist. Erstmals in der Geschichte des Deutschen Buchpreises geht der Münchner Carl Hanser Verlag leer aus.

Wem man danach fragt, welche Bücher des Jahres 2016 man schmerzlich vermisst, so muss man berücksichtigen, dass manche Autoren bewusst darauf verzichten, sich am Schaulaufen des Buchpreises zu beteiligen: Brigitte Kronauer, Wilhelm Genazino oder Christoph Ransmayr etwa. Andere wie Martin Mosebach schlossen ihr Manuskript nicht rechtzeitig genug ab, um für den Buchpreis eingereicht werden zu können. Kuriosum dieses Jahrgangs ist, dass mit Bodo Kirchhoffs „Widerfahrnis“ ein Werk nominiert wurde, das im Untertitel ausdrücklich nicht als Roman, sondern als „Novelle“ firmiert. Das verstehe, wer will.

Ärgerlich wird die 2016er-Liste dadurch, dass sie alle fünf im Frühjahr für den Preis der Leipziger nominierten Titel konsequent ignoriert. Wenn es wirklich darum gehen soll, den besten Roman eines Jahres zu küren, darf es keine Rolle spielen, ob manche Titel bereits im Frühjahr mediale Aufmerksamkeit erzielten. Die für Leipzig nominierten „Frohburg“ von Guntram Vesper und „Der goldene Handschuh“ von Heinz Strunk nicht auf die Buchpreisliste zu setzen ist ganz und gar unverständlich und weckt den Verdacht, als habe die Jury an dieser Stelle außerliterarischen Argumenten den Vorzug gegeben. Das ist bedauerlich.

Rainer Moritz

Rainer Moritz, geboren 1958, deutscher Literaturkritiker und Autor. Er ist Leiter des Literaturhauses Hamburg.

Rainer Moritz, born 1958, German literary critic and writer. He is director of Literaturhaus Hamburg.

Rainer Moritz, geboren 1958, deutscher Literaturkritiker und Autor. Er ist Leiter des Literaturhauses Hamburg.

Rainer Moritz, born 1958, German literary critic and writer. He is director of Literaturhaus Hamburg.

Alle Beiträge von Rainer Moritz
Montag Mo 05 5 September Sep 09 9 16 2016 September Sep 09 9 Montag Mo 05 5 16 2016 10 10 10 10 37 Uhr AM