Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Cornelia Travnicek

geb. 1987, ist eine österreichische Schriftstellerin. Sie studierte Sinologie und Informatik an der Universität Wien. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet sie als Researcher in einem Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung in Wien. Für ihr Romandebüt Chucks wurde sie mit dem Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. Für Junge Hunde erhielt sie 2012 den Publikumspreis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt. Die Verfilmung des Debütromans Chucks wurde beim Montréal World Film Festival mit dem Publikumspreis prämiert. „Poetisch, lakonisch und unsentimental. […] Ein beachtliches Talent.“ Neue Zürcher Zeitung

geb. 1987, ist eine österreichische Schriftstellerin. Sie studierte Sinologie und Informatik an der Universität Wien. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet sie als Researcher in einem Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung in Wien. Für ihr Romandebüt Chucks wurde sie mit dem Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. Für Junge Hunde erhielt sie 2012 den Publikumspreis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt. Die Verfilmung des Debütromans Chucks wurde beim Montréal World Film Festival mit dem Publikumspreis prämiert.
„Poetisch, lakonisch und unsentimental. […] Ein beachtliches Talent.“
Neue Zürcher Zeitung
(c) Volkskultur NÖ / Lackinger

Biographie

geb. 1987, ist eine österreichische Schriftstellerin. Sie studierte Sinologie und Informatik an der Universität Wien. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet sie als Researcher in einem Zentrum für Virtual Reality und Visualisierung in Wien. Für ihr Romandebüt Chucks wurde sie mit dem Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich ausgezeichnet. Für Junge Hunde erhielt sie 2012 den Publikumspreis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt. Die Verfilmung des Debütromans Chucks wurde beim Montréal World Film Festival mit dem Publikumspreis prämiert.
„Poetisch, lakonisch und unsentimental. […] Ein beachtliches Talent.“
Neue Zürcher Zeitung