Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen

Ilma Rakusa

Ilma Rakusa ist eine schweizer Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie wurde in der Slowakei, in Rimavská Sobota, geboren. Ihre Mutter war Ungarin, ihr Vater Slowene, daher verbrachte sie ihre Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest. Von 1965-1971 studierte Rakusa Slawistik und Romanistik in Zürich, Paris und St. Petersburg. 1971 erhielt sie ihren Doktortitel für die Dissertation über "Das Thema Einsamkeit in der russischen Literatur". Seit 1977 ist sie Dozentin an der Universität Zürich und freie Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin (für die NZZ). Sie lebt in Zürich. Ilma Rakusa is a Swiss writer and translator. She was born in Rimavská Sobota, Slovakia, to a Hungarian mother and a Slovenian father, and spent her childhood in Budapest, Ljubljana and Trieste. From 1965–1971 she studied Slavic Languages and Literature, and Romance Languages and Literature in Zürich, Paris and St. Petersburg, and in 1971 she was awarded a doctorate for her dissertation on the 'Theme of Loneliness in Russian Literature'. Since 1977 she has been a lecturer at the University of Zürich, and also a freelance writer, translator and journalist (for the Neue Zürcher Zeitung, Die Zeit etc). She lives in Zürich. Teilnehmerin der Europäischen Literaturtage 2015. Participant of the European Literature Days 2015.

Ilma Rakusa ist eine schweizer Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie wurde in der Slowakei, in Rimavská Sobota, geboren. Ihre Mutter war Ungarin, ihr Vater Slowene, daher verbrachte sie ihre Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest. Von 1965-1971 studierte Rakusa Slawistik und Romanistik in Zürich, Paris und St. Petersburg. 1971 erhielt sie ihren Doktortitel für die Dissertation über "Das Thema Einsamkeit in der russischen Literatur". Seit 1977 ist sie Dozentin an der Universität Zürich und freie Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin (für die NZZ). Sie lebt in Zürich.

Ilma Rakusa is a Swiss writer and translator. She was born in Rimavská Sobota, Slovakia, to a Hungarian mother and a Slovenian father, and spent her childhood in Budapest, Ljubljana and Trieste. From 1965–1971 she studied Slavic Languages and Literature, and Romance Languages and Literature in Zürich, Paris and St. Petersburg, and in 1971 she was awarded a doctorate for her dissertation on the 'Theme of Loneliness in Russian Literature'. Since 1977 she has been a lecturer at the University of Zürich, and also a freelance writer, translator and journalist (for the Neue Zürcher Zeitung, Die Zeit etc). She lives in Zürich.


Teilnehmerin der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.
(c) Simon M. Ingold

Biographie

Ilma Rakusa ist eine schweizer Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie wurde in der Slowakei, in Rimavská Sobota, geboren. Ihre Mutter war Ungarin, ihr Vater Slowene, daher verbrachte sie ihre Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest. Von 1965-1971 studierte Rakusa Slawistik und Romanistik in Zürich, Paris und St. Petersburg. 1971 erhielt sie ihren Doktortitel für die Dissertation über "Das Thema Einsamkeit in der russischen Literatur". Seit 1977 ist sie Dozentin an der Universität Zürich und freie Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin (für die NZZ). Sie lebt in Zürich.

Ilma Rakusa is a Swiss writer and translator. She was born in Rimavská Sobota, Slovakia, to a Hungarian mother and a Slovenian father, and spent her childhood in Budapest, Ljubljana and Trieste. From 1965–1971 she studied Slavic Languages and Literature, and Romance Languages and Literature in Zürich, Paris and St. Petersburg, and in 1971 she was awarded a doctorate for her dissertation on the 'Theme of Loneliness in Russian Literature'. Since 1977 she has been a lecturer at the University of Zürich, and also a freelance writer, translator and journalist (for the Neue Zürcher Zeitung, Die Zeit etc). She lives in Zürich.

Teilnehmerin der Europäischen Literaturtage 2015.
Participant of the European Literature Days 2015.

Blog Einträge